Schrift

16.11.2012
Werther
"Einfach fantastisch!"
Schüler und Lehrer des Gymnasiums besuchten die Partnerschule in Bukoba
VON ANJA HANNEFORTH

Ein schöner Moment

Werther. Es war ein großes Abenteuer, ein gehöriger Kulturschock und trotzdem eine fantastische Erfahrung: Die erste Fahrt von zwölf Schülern und fünf Lehrern des Evangelischen Gymnasiums zur neuen Partnerschule nach Bukoba im afrikanischen Tansania. Eine Premiere, die allen so gut gefallen hat, dass der Wunsch nach einer Wiederholung riesengroß ist.

Denn das, was die Jugendlichen und Erwachsenen in den zwei Wochen im Oktober gesehen, gefühlt und gespürt haben, steht in keinem Lehrbuch. Afrika: Keiner der Wertheraner, weder Schüler noch Lehrer, hatte zuvor jemals den schwarzen Kontinent betreten.
Entsprechend aufgeregt waren alle, bevor sie in der zweiten Herbstferienwoche in den Flieger stiegen. Monate vorher begannen die Planungen, die auch so wichtige Dinge wie eine Gelbfieberimpfung und eine Malariaprophylaxe beinhalteten.


Denn Bukoba liegt am westlichen Ufer des Viktoriasees und da waren solche Schutzmaßnahmen unbedingt erforderlich. Seit zweieinhalb Jahren besteht die Partnerschaft mit der Secondary School, bisher gingen lediglich Briefe hin und her.

"Und zwar richtige Briefe, per Luftpost", schildert Frithjof Meißner. Er ist am Evangelischen Gymnasium für das Austauschprogramm zuständig und war einer der fünf Lehrer, die bei der Reise dabei waren.

Klar, dass nach so langem Briefkontakt irgendwann der Wunsch nach einem Besuch aufkam. Die weite Anreise und die erheblichen Kosten von über 1.400 Euro sorgten allerdings dafür, dass erst in diesem Jahr etwas daraus wurde.

Doch am 15. Oktober war es so weit: Mit Impfschutz, großen Koffern, guten Ratschlägen der Eltern und viel Aufregung ging es los. Und kam er Schock: "Auf so etwas waren wir nicht vorbereitet", schildert Frithjof Meißner. Der Verkehr in Rom sei schlimm, der Verkehr in Paris sei schlimm, der Verkehr in Athen schlimmer, aber Kampala: es war der Horror!"

Da es erst in der zweiten Woche zur Partnerschule nach Bukoba ging, nutzten die Wertheraner die ersten Tage, das Land kennen zu lernen. Sie besuchten den Königspalast in Kampala, überquerten den Äquator und die Grenze nach Tansania und erlebten im Lake Mburo Nationalpark die unglaubliche Tierwelt Afrikas.

Die stellvertretende Schulleiterin berichtet aber auch von einem anderen Afrika: Von Armut, fehlendem Komfort, spartanisch eingerichteten Räumen, allenfalls tröpfelnden Duschen, wenn es überhaupt welche gab, ansonsten Waschen mittels Schöpfkelle aus einem Eimer. "Viele Dinge, die für die Schüler selbstverständlich sind, wissen sie erst jetzt, zurück in Werther, richtig zu schätzen."

Dafür hatte speziell Bukoba etwas, das seinesgleichen sucht: "Beim Empfang schlug uns eine Herzlichkeit entgegen, die uns umgehauen hat", erzählt Ulrike Schilling.

Es sei überwältigend gewesen, als sie auf das Schulgelände fuhren und dort alle Schüler und Lehrer schon warteten, sangen, tanzten und die Gäste mit bunten Blumenkränzen schmückten. "Fantastisch!", sagt sie.

Fünf Tage blieb die Gruppe aus Werther in Bukoba, lernte die Schule kennen, die nähere Umgebung, pflanzte gemeinsam mit den afrikanischen Mitschülern Freundschaftsbäume und nahm am Unterricht teil - stundenlanger Frontalunterricht, nicht immer effektiv und auf jeden Fall sehr anstrengend.

Morgens um 5 Uhr war die Nacht zu Ende, draußen war es noch stockdunkel, als die erste Lernzeit begann. Dann gings zur Morgenandacht, bevor es Frühstück gab. "Hauptsächlich Bananen", sagen die beiden Lehrer aus Werther.

Am Montag, 28. Januar, 19 Uhr, präsentieren die Afrika-Reisenden in der Cafeteria der Schule ihre Erlebnisse aus Bukoba in Wort und Bild.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Werther/Halle
"Unwissenheit schützt vor Strafe nicht"
Werther/Halle (anke). Amtsrichter Peeter Wilhelm Pöld und der Vertreter der Staatsanwaltschaft mussten gestern im Haller Amtsgericht eine gewaltige Portion Geduld aufbringen... mehr




Anzeige

Werther


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Gütersloh


Anzeige
Fotos aus dem Kreis Gütersloh
Hänky-Pänky lockt von Kneipe zu Kneipe
Hänky-Pänky lockt von Kneipe zu Kneipe
Stadtjubiläum: Rietberg feiert 725. Geburtstag
Stadtjubiläum: Rietberg feiert 725. Geburtstag
Fußball-Westfalenliga: Victoria Clarholz 1:1 gegen Dornberg
Fußball-Westfalenliga: Victoria Clarholz 1:1 gegen Dornberg
Regionalligist SC Wiedenbrück schlägt Aachen verdient mit Bednarskis 1:0
Regionalligist SC Wiedenbrück schlägt Aachen verdient mit Bednarskis 1:0
Püfferchen essen am Fockelhof
Püfferchen essen am Fockelhof
100 Jahre kfd Friedrichsdorf
100 Jahre kfd Friedrichsdorf
KunstGenuss am Kloster Herzebrock
KunstGenuss am Kloster Herzebrock
Pfarrfest St. Heinrich in Sende
Pfarrfest St. Heinrich in Sende
Isselhorst feiert sein Riesen-Elmendorffass
Isselhorst feiert sein Riesen-Elmendorffass
Mann droht sich nach Ehestreit zu erschießen
Mann droht sich nach Ehestreit zu erschießen


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Kreis Gütersloh
Neues Team mit zwei Gesichtern
Verl. Nervös, unsicher, zaghaft – das neu formierte Frauenteam des TV Verl fand gestern nur sehr schwer in sein erstes Oberliga-Heimspiel und schien... mehr

Schwaches Spiel mit Happyend
Gütersloh. Der SV Spexard bringt nach wie vor noch nicht die Leistung, um dauerhaft Ansprüche auf den Spitzenplatz in der Fußball-Landesliga anmelden... mehr

Druckvolles Spiel soll Punkte bringen
Verl. Sieben Punkte und Platz zwölf nach sechs Spieltagen ist kein Zwischenergebnis, wie es sich die Verantwortlichen des SC Verl für ihre gezielt... mehr

Weiter mit Tempo
Verl. Sören Hohelüchter hat beim TV Verl eine der interessantesten Aufgaben in der Handball-Verbandsliga übernommen. In kaum einer Mannschaft steckt... mehr

Fünfter Versuch gegen den Angstgegner
Gütersloh (kra). Vier Spiele gegen den CVJM Rödinghausen und vier klare Niederlagen – die Pessimisten beim Handball-Verbandsligisten HSG Gütersloh... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik