Schrift

27.11.2012
Bünde/Schloß Holte-Stukenbrock
Mit 80 noch immer auf der Reise
Ferdinand Dorenkamp seit 50 Jahren mit seinem Kinderkarussell im "weihnachten Bünde"
VON DIETER SCHNASE

Letzte Feinarbeiten vor dem Start | FOTO:DIETER SCHNASE

Bünde/Schloß Holte-Stukenbrock. Während andere in seinem Alter schon lange die Beine hochlegen, ist für Ferdinand Dorenkamp auch mit 80 noch nicht Schluss. Aus dem "weihnachtlichen Bünde", das am Donnerstag mit dem großen Laternenumzug eröffnet wird, ist der Schloß Holter mit seinem Kinderkarussell nicht wegzudenken. Seit 50 Jahren dreht dieses auf dem Tönnies-Wellensiek-Platz zur Freude der Kinder seine Runden. Zeit zum Feiern bleibt nicht, denn erst am 30. Dezember wird es ins Winterquartier gebracht.

Zum Feiern ist Ferdinand Dorenkamp auch nicht gerade zumute, denn ganz freiwillig macht er in seinem hohen Alter den Job nicht.

Der Ischiasnerv plagt ihn schon seit längerem. "Es muss aber Geld in die Kasse kommen", sagt der Schausteller. Das erste Kinderkarussell existiert nur noch auf Fotos – es war wegen des großen Ansturms damals zu klein und wurde verkauft. Der größere Nachfolger, der in Bunde eingesetzt wird, hat aber auch schon 40 Jahre auf dem Buckel. "Die Hälfte der Fahrzeuge haben wir bereits auswechseln müssen. Die sind fast so teuer wie ein Kleinwagen", erzählt Dorenkamp. Alt sind zum Beispiel noch die Lok und die Kutsche, die bei Kindern besonders beliebt seien. Vor 15 Jahren haben er und seine Frau Inge, die bis vor einiger Zeit noch aktiv dabei war, ein zweites Kinderkarussell für einen sechsstelligen Betrag angeschafft. "Der muss erst einmal abgezahlt sein." Als Ferdinand Dorenkamp 65 wurde, hat er drei seiner Fahrgeschäfte verkauft – der Twister ging nach Israel, die Berg- und Talbahn nach Singapur und der Verlosungswagen, den seine Frau betrieb, nach Ostdeutschland. Die Kinderkarussells blieben, weil diese nicht so personalintensiv sind.

Wenn er die leuchtenden Augen der Kinder sieht und deren freudiges Gekreische bei den Fahrten von seinem Kassenhäuschen aus hört, entschädigt das den 80-Jährigen für manche Mühen. Das große Karussell läuft vor allem auf Kirmes-Veranstaltungen. Die Kreise müssen aber immer weiter gezogen werden, sagt Dorenkamp. Schützenfeste würden heute nicht mehr so gut ziehen wie einst. "Die Leute haben seit dem Euro nicht mehr so viel Geld. Und weniger Kinder gibt es auch."

Seine Frau muss aus gesundheitlichen Gründen zwar zu Hause bleiben, Unterstützung hat der Schloß Holter aber nicht nur durch Saisonmitarbeiter, sondern auch seinen Enkel Benjamin (30). Dieser wird wohl mal seine Nachfolge antreten, wenn er selbst aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr dabei sein kann. Die älteste Tochter Manuela hatte früher einen Glühweinstand auch auf dem Bünder Weihnachtsmarkt, heute hat sie sich aus diesem Geschäft zurückgezogen. Dorenkamp stammt aus einer alten Schaustellerfamilie. Sein Vater Josef und dessen Vater waren schon in der Branche. "Sie hatten eine Kuchenbude, an der selbst gebackener Lebkuchen angeboten wurde." Mit 1,80 Euro für eine Fahrt hält er seine Karussells für konkurrenzfähig. "Die meisten Kollegen nehmen schon 2 Euro." Weil er so lange in Bünde sei, kauften viele Familien einen günstigen Zehnerpack für 10 Euro. Während des Weihnachtsmarktes wird der 80-Jährige wieder in seinem Campingwagen übernachten.

Kostenlose Karten für das Karussell gibt es schon in einigen Geschäften der Innenstadt. Wie Ralf Grund vom Stadtmarketing mitteilt, beginnt der Laternenumzug Donnerstag um 17 Uhr am Tönnies-Wellensiek-Platz. Von dort geht’s zum Rathaus zum "Weihnachtsbaum für Bünde". Die EWB verteilt Lebkuchenherzen an die Kinder.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bünde
Bürger machten ihrem Ärger Luft und zeigten ihre Hilflosigkeit
Diskussionen über politische Themen, auch kommunalpolitischer Natur, finden heute häufig nicht mehr in der Eckkneipe, sondern in sozialen Netzwerken im Internet statt. Dass die Qualität der dort geschriebenen Beiträge nicht immer besonders hoch ist, musste auch die Spitze des CDU-Stadtverbandes feststellen. So lud sie zu einer "Bünder Runde" ein. mehr




Anzeige

Bünde

1.582 Personen gefällt
"Bünde"


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Bünde


Serien

Anzeige
Fotos aus dem Kreis Herford
Drei Verletzte nach Unfall auf der Hochstraße
Drei Verletzte nach Unfall auf der Hochstraße
Schützenfest in Dreyen
Schützenfest in Dreyen
Korsofahrt durch Stift Quernheim und Klosterbauerschaft
Korsofahrt durch Stift Quernheim und Klosterbauerschaft
Tag der offenen Tür bei der feuerwehr Gohfeld
Tag der offenen Tür bei der feuerwehr Gohfeld
SV Rödinghausen verliert in Köln 0:5
SV Rödinghausen verliert in Köln 0:5
Jubiläumsfest 100 Jahre Löschgruppe Kirchlengern-Nord
Jubiläumsfest 100 Jahre Löschgruppe Kirchlengern-Nord


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Frage der Woche
Müsste die Stadt Bünde künftig bei Hochwasser schnellere und unbürokratische Hilfe für die Betroffenen leisten?




Anzeige
Lokalsport Bünde
Schwung der Meisterschaftssaison mitnehmen
Rödinghausen (alex). Die C-Jugendfußballer des SV Rödinghausen haben eine überraschend gute Saison hinter sich. Spieler und Trainer gehen nun mutig in... mehr

Der Gast spielt seine Stärken aus
Kirchlengern (tbv). Es war eine Demonstration der Stärke, die der SV Rödinghausen II ablieferte. Der souveräne 3:0-Erfolg beim Kreisnachbarn FC RW... mehr

Ein Bünder auf ungeahntem Höhenflug
Bünde (nw). Es ist der wohl größte sportliche Erfolg in der noch jungen Karriere des Niklas Ransiek. Bei den Deutschen Meisterschaften im Zehnkampf... mehr

Klare Sache für den Favoriten
Kirchlengern. Das erste Heimspiel der Vereinsgeschichte in der Fußball-Landesliga geriet für den FC RW Kirchlengern zu einer Lehrstunde. Mit 3:0 (1:0)... mehr

Gastgeber bestraft Fehler sofort
Köln. Es war eine neue Erfahrung, die die Akteure des SV Rödinghausen im Sportpark Höhenberg machten. Nach drei Siegen zum Auftakt der Fußball... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik