Schrift

15.08.2011
BÜNDE
Pedalritt zum Nordkap
Auch Sturm ließen Edda Dupree und Hans-Walter Steinkühler nicht aufgeben
VON PATRICK MENZEL

Ziel erreicht | FOTO: PRIVAT

Bünde. Manchmal waren sie ganz allein auf der Straße. Kein Mensch, kein Haus, nur Horizont. Edda Dupree und Hans-Werner Steinkühler machten sich von der finnischen Hauptstatt Helsinki aus per Fahrrad zum Nordkap auf. Ein ungewöhnlicher Sommerurlaub, der nach 1.836 Kilometern im Sattel in der Heimat endete.

"Muskelkater?" Edda Dupree und Hans-Werner Steinkühler zucken mit den Achseln. "Nicht während der Tour", erzählen die Weltenbummler. Schließlich hatten die Muskeln bei durchschnittlich 100 Kilometern pro Tag keine Chance, zur Ruhe zu kommen. Die aber fanden die Radler im hohen Norden: "Irgendwann gibts nur noch eine Straße, entweder nach Norden oder nach Süden." Die Wohnmobile, Motorradfahrer und vereinzelten Fahrradfahrer, die ebenfalls zum Nordkap unterwegs waren, trafen Dupree und Steinkühler deshalb oft wieder. Ab und an habe mal eine Herde Rentiere ihren Weg gekreuzt, auf manch anderen Passagen seien sie dagegen auf 80 Kilometern keinem Menschen und keinem Tier begegnet, von Häusern ganz zu schweigen. "Diese Ruhe, diese Nähe zur Natur sind einfach faszinierend", sagt Hans-Werner Steinkühler und gerät dabei von Satz zu Satz mehr ins Schwärmen von den oft zitierten unendlichen Weiten auf dem Weg zur Nordspitze Kontinentaleuropas.


Im Gegensatz zur teils kargen Landschaft lernten die Fahrradfans aber die ganze Bandbreite des norwegischen Wetters kennen: Tage mit mehr als 25 Grad im Süden und fast frostige Nächte im Norden. "Von Sonnenschein über Hagel, Regen bis hin zu heftigem Wind war alles dabei", sagt Dupree. Nur 25 Kilometer vor ihrem Ziel wurden die beiden Radler von einem Sturm der Stärke elf gestoppt. "Da mussten wir einen Tag Zwangspause einlegen. Aufhören kam allerdings nicht infrage", sagt Steinkühler.

Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft - für die Norweger an der Tagesordnung. In einem Weihnachtsdorf nahe dem Polarkreis sei er vom Weihnachtsmann höchstpersönlich mit heißem Kaffee versorgt worden, sagt Steinkühler. "Weil ich mit der Maschine nicht zurecht gekommen bin."

Der wohl bewegendste Moment der Reise war allerdings die Ankunft am Ziel: "Wir haben uns minutenlang in den Armen gelegen und den einmaligen Augenblick genossen. Touristen am Nordkap-Globus spendeten uns Beifall", beschreiben die beiden Weltenbummler die Stimmung am nördlichsten Punkt des europäischen Festlandes. Vermutlich wären Hans-Werner Steinkühler und Edda Dupree, die in den vergangenen vier Jahren den 3.500 Kilometer langen Europaradweg R1 vom französischen Boulogne-sur-Mer bis zur Zarenstadt Sankt Petersburg absolviert haben (die NW berichtete), auch noch die Strecke zurück geradelt. Aber in der Heimat rief die Arbeit und so wurde die schnellere Variante gewählt: Mit einem Postschiff der Hurtigruten und Flugzeug gings Richtung Süden.

Lange dürfte es die Weltenbummler allerdings nicht zu Hause halten. "Mit Sicherheit werden wir nächsten Sommer wieder zu einer Radtour starten", sagt Hans-Werner Steinkühler. Das Ziel sei allerdings noch ungewiss, vielleicht Richtung Südeuropa, so der 54-Jährige. Seinen ganz persönlichen Traum stellt Steinkühler noch ein paar Jahre hinten an: "Auf zwei Rädern von Alaska nach Feuerland wäre das Abenteuer, das ich gerne noch erleben möchte."


Schrift



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bünde
Polizei berät zum Schutz vor Einbrechern
"Riegel vor! Sicher ist sicherer!" So lautet der Titel einer landesweiten Aktionswoche der Polizei zur Vorbeugung von Einbrüchen. Die Kreispolizeibehörde hat ihre Berater dazu in dieser Woche an verschieden Orte gesandt, um die Bürger zu beraten - und der Bedarf ist offenbar groß, wenn man allein die Gespräche zusammennimmt, die Anke Theisen und Andreas Seidel von der Abteilung Kriminalprävention Opferschutz am Freitag im Marktkauf führten. mehr




Anzeige

Bünde

1.620 Personen gefällt
"Bünde"


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Bünde


Serien

Anzeige
Fotos aus dem Kreis Herford
Erwin Pelzig im Stadttheater
Erwin Pelzig im Stadttheater
Marta-Ausstellung - Der entfesselte Blick
Marta-Ausstellung - Der entfesselte Blick
Erneute Demonstration gegen IS-Terror in Herford
Erneute Demonstration gegen IS-Terror in Herford
Schnuppertage für Holzliebhaber
Schnuppertage für Holzliebhaber
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren
Weiberkram-Markt im Güterbahnhof
Weiberkram-Markt im Güterbahnhof


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Frage der Woche
Halten Sie die zahlreichen Autokontrollen der Polizei zum Schutz vor Einbrechern für sinnvoll?




Anzeige
Lokalsport Bünde
Engagierte Leistung belohnt
Lotte. Der SV Rödinghausen hat seine Negativserie in der Fußball-Regionalliga zumindest teilweise beenden können. Im Nachbarschaftsduell bei den SF... mehr

Engagierte Leistung belohnt
Lotte. Der SV Rödinghausen hat seine Negativserie in der Fußball-Regionalliga zumindest teilweise beenden können. Im Nachbarschaftsduell bei den SF... mehr

Lange Verletztenliste zwingt zur Improvisation
Rödinghausen. Tabellarisch sind es ganze drei Tore, die die SF Lotte und den SV Rödinghausen in der Fußball-Regionalliga nach zwölf Spieltagen trennen... mehr

Pure Erleichterung in Muckum
Kreis Herford. Mit dem 3:1-Sieg gegen Union Varl hat der FC Muckum in der Fußball-Bezirksliga die Rote Laterne an den TuS Lohe weitergegeben. Der TuS... mehr

Gleich dreimal die gleiche Finalpaarung
Kreis Herford (dik). Favoritensiege gab es im Halbfinale des Jugendfußball-Kreispokals. Nachdem zuvor bereits mit dem SV Rödinghausen und der SG FA... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik