Schrift

26.11.2012
Enger
Leidenschaftlicher Tanz
Letzter Tango für 2012 im Kleinbahnmuseum / Profis aus Buenos Aires glänzten
VON DOMINIK LENZE

Im roten Kleid | FOTO: DOMINIKLENZE

Enger. Das betagte Pärchen verlässt den schummrig beleuchteten Zugwaggon. Beide sind in gebückter Haltung und grauer Kleidung. Doch als der vertraute Dreivierteltakt des Tango Argentino an ihr Ohr gelangt, richtet die Dame sich auf, streift die schwere Jacke ab und ihr feuerrotes Kleid, das sie darunter trägt, signalisiert: Der Tanz kann beginnen.

Die belebenden Kräfte von Musik und Tanz haben die Beiden wieder erstarken lassen. Eigentlich aber sind Mario de Camillis und Bárbara Wainnright in bestem Gesundheitszustand - sie sind ein professionelles Tango-Duo aus Buenos Aires. Das geschilderte Rollenspiel war der Auftakt zu ihrer Show, die sie am Samstagabend im Kleinbahnmuseum Enger präsentierten.

Fotostrecke
Klicken Sie auf ein Foto, um die Fotostrecke zu starten (43 Fotos).

Es war die letzte Milonga für dieses Jahr - dafür traten die argentinischen Profis nicht nur auf, sondern brachten Engeraner Tanzbegeisterten auch allerhand bei. "Es war sehr anstrengend, die beiden achten auch auf kleinste Nuancen und hängen die Messlatte sehr hoch", berichtet Organisator Christian Rothschild begeistert: "Aber so lernt man was."


Der Tango-Fan hat das Pärchen über gemeinsame Freunde direkt in Buenos Aires kennengelernt. Jährlich touren de Camillis und Wainnright durch Europa, geben Workshops und treten auf. Und so bat Rothschild sie, auch dem Kleinbahnmuseum einen Besuch abzustatten.

In ihrer Aufführung wechselten die beiden galant zwischen humorvollen, neckischen Rollenspielen und empfindsamen, romantischen Sequenzen, in denen de Camillis seine Partnerin sanft über das rötlich ausgeleuchtete Parkett führte.

Beide haben vor etwa 12 Jahren angefangen Tango zu tanzen. Die Arbeit im Engeraner Workshop hat ihnen gefallen, sie freuten sich über das große Interesse ihrer Schüler und, wie de Camillis betont, ganz besonders über die kulinarische Bewirtung.

Die Workshops richteten sich an Tango-erfahrene Tänzer, was den Gästen an diesem Abend anzusehen war: Elegant streifte eine Dame mit ihrem Unterschenkel das Bein ihres Partners hoch, dann stampfte sie rasch mit dem Fuß auf den Boden, mit ihren Absätzen nur Millimeter vom Fuß des Partners entfernt: Tango ist Präzisionsarbeit. "Eine gemeinsame Meditation zur Musik", findet Monika Saathoff. "Jeder Tänzer entwickelt eine eigene Körpersprache, einen eigenen Dialekt, den der Partner verstehen muss", erklärt sie: "Und Nähe, die man im Tanz erfährt, das ist etwas, was uns im normalen Alltag fehlt," schwärmt die Frau von Sinn und Wirkung des Tango Argentino.

Ein Blick in die Gesichter der tanzenden Paare bestätigt diesen Eindruck: Hochkonzentriert und angespannt sind sie zunächst, wohl wegen der schwierigen Schritte. Aber wenn die Partner ihre Harmonie gefunden haben, die Frauen in mal zierlichen, mal aufreizenden Bewegungen die Beine um die Herren schlagen, weicht die Anspannung aus den Gesichtern: Beide schließen ihre Augen, legen die Köpfe nah aneinander und alles scheint wie von selbst zu gehen.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Enger: CDU-Mitglieder wählen Frank Jaksties zum Bürgermeisterkandidaten
Höchste Zustimmung
Enger (-as). Mit 34 von 34 Stimmen wählten die CDU-Mitglieder der Widukindstadt Enger am Freitag Abend im "Alten Dorfkrug" Frank Jaksties als Kandidaten für das Bürgermeisteramt. Er wird am 13... mehr




Anzeige

Enger

339 Personen gefällt
"Enger"


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Enger


Anzeige
Fotos aus dem Kreis Herford
Basar im Johannes-Falk-Haus
Basar im Johannes-Falk-Haus
Väterkurs in der Kindertagesstätte Stedefreund
Väterkurs in der Kindertagesstätte Stedefreund
Hüte und Mützentrends für den Winter 2014
Hüte und Mützentrends für den Winter 2014
Mitgliederversammlung Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford bei Brax
Mitgliederversammlung Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford bei Brax
historische Gerichte: Pickert bei Andrea Höner
historische Gerichte: Pickert bei Andrea Höner
In Zeiten abnehmendem Lichts im Stadttheater
In Zeiten abnehmendem Lichts im Stadttheater


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige
Lokales Herford
Herford: 70 Jahre nach dem Bombenangriff
Herford. Totensonntag vor 70 Jahren. Der achtjährige Patient Rudolf Wehmeier ist gerade mit dem Abräumen des Mittagessens im kleinen Krankenhaus Enger... mehr

Kreis Herford: IWKH-Basis will weiter machen
Kreis Herford. Sie feierten ihren Geschäftsführer mit stehenden Ovationen. Sie ließen böse Worte über "die Politik" fallen. Sie debattierten heftig... mehr

Herford: Wenn es draußen eisig wird
Herford. 13 Fußtruppen, 17 Traktoren, 16 Großfahrzeuge und 750 Tonnen Streusalz - damit plant die für den Räumdienst der Stadt zuständige... mehr

Herford/Velbert: Betrug: Stuntman soll 3.600 Euro zahlen
In Herford wurde er bekannt, als er 2012 auf dem Neuen Markt eine große Benefizaktion mit Promis für die Kinderklinik plante und dafür von... mehr

Herford: Taxi-Fahrpreise sollen kräftig steigen
Herford. Taxifahren könnte in Herford künftig deutlich teurer werden. Grund ist der ab Januar 2015 geltende Mindestlohn für Taxifahrer. Der Kreistag... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik