Schrift

10.01.2013
Enger
Leben mit dem zweiten Herzen
Ernst Kolbe wirbt um Vertrauen in Transplantationsmedizin
VON KARIN WESSLER

Mit Ausweis | FOTO: KARIN WESSLER

Enger. Skandale an deutschen Transplantationszentren wie in Regensburg oder zuletzt in Leipzig scheinen immer mehr Menschen davon abzuhalten, sich einen Spenderausweis zuzulegen. Im Jahr 2012 spendeten 1.046 Menschen Organe, das ist ein Rückgang von 12,8 Prozent. "Das ist schlimm. Ich bin sehr traurig über das, was da passiert ist", sagt Ernst Kolbe, der seit 17 Jahren mit dem zweiten Herzen lebt. "Ich bin dankbar für jeden neuen Tag."

Der 68-Jährige hofft, dass sich Menschen weiterhin zur Organspende bekennen, so wie auch er es selbst tut. Er möchte um Vertrauen werben. Ärzte, sagt Kolbe, seien schließlich auch nur Menschen "mit Ecken und Fehlern". Die betreffenden Mediziner hätten sicherlich auch gute Beweggründe für ihr Tun gehabt, vielleicht an die Angehörigen gedacht. "Prozentual gesehen ist es ein Bruchteil, der nicht korrekt gearbeitet hat. Deshalb sollte man nicht pauschal den ganzen Berufsstand verdammen", bricht er eine Lanze für die Mediziner, die ihm vor Jahren wieder zu einem lebenswerten Leben verholfen haben.


"Ich hätte nie gedacht, dass so was geht", sagt Kolbe rückblickend. Mit 41 Jahren zwang ihn ein Herzinfarkt regelrecht in die Knie. "Bis dahin hielt ich mich für unkaputtbar", sagt er schmunzelnd. Plötzlich war nichts mehr so, wie es vorher war. "Ich konnte nicht mehr arbeiten, meine Herzleistung sank auf 17 Prozent. Wenn ich mich hinlegte, dachte ich immer, ich ersticke", beschreibt Ernst Kolbe, der bis dahin auf dem Bau tätig war.

Zehn Jahre zwischen Hoffen und Bangen mit Bypassoperationen folgten.

"Schließlich wurde ich am Herzzentrum in Bad Oeynhausen an eine Herzpumpe angeschlossen", berichtet er. "Doch die Hautöffnung entzündete sich, bei mir wurden gefährliche Keime festgestellt und ich hatte lange Zeit hohes Fieber", beschreibt er die damalige schlechte gesundheitliche Situation. "Die Ärzte konnten mir mit nichts mehr helfen als mit einem neuen Herzen."

Aber das musste erst gefunden werden. An einem Freitag sei eine Schwester ins Krankenzimmer gekommen. "Der Hubschrauber ist gerade losgeflogen, er holt Ihr neues Herz", habe sie gesagt. Da hatte er richtig Angst. "Ich dachte, dies ist jetzt das Ende", beschreibt er seine damalige Gefühlslage. Als er aber am nächsten Tag aus der Narkose erwachte, konnte er wieder frei atmen.

"Da war gleich der Lebenswille wieder da. Es war ein völlig anderes, besseres Gefühl. Ich dachte, jetzt kann ich wieder leben", berichtet er. Auch der transplantierende Arzt habe ihm gratuliert und im lachend bestätigt: "Sie haben ein gutes Stück bekommen."

Im Herzzentrum hatte ihm der damalige Ärztliche Leiter, Dr. Reiner Körfer, nahe gelegt, einen Ausdauersport zu treiben. "Noch in der Klinik habe ich ein Bett-Fahrrad bekommen und gleich losgelegt." Natürlich immer angepasst an seine Krankheit und ohne sich zu überlasten. Später wurde Kolbe Mitglied im ADFC Bünde und gründete die Radgruppe im Generationentreff Enger. In den vergangenen Jahren hat er zusammen mit Gleichgesinnten und vor allem seiner Frau Monika viele Radtouren innerhalb Deutschlands, aber auch ins europäische Ausland unternommen. "Mein erstes Ziel nach der Transplantation war Venedig. Diese Stadt hatte ich schon mein ganzes Leben lang besuchen wollen."

Nach der Rückkehr von dort habe er sich bei seinen behandelnden Ärzten bedankt. "Eure Arbeit hat sich gelohnt", habe er ihnen gesagt. Jetzt sei es an ihm selbst, sein Herz zu pflegen. "Ich empfinde es als ein Geschenk, und ich habe es dankbar angenommen."OWL



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Enger
Quantensprung für Leseratten
Enger. "Das ist ein Quantensprung für unsere Bücherei!" Christel Euler freute sich sichtlich, als sie gestern Morgen das neueste Angebot der Engeraner Stadtbücherei der Öffentlichkeit vorstellte... mehr




Anzeige

Enger

341 Personen gefällt
"Enger"


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Enger


Anzeige
Fotos aus dem Kreis Herford
Neugeborenenbegrüßung im Rathaus
Neugeborenenbegrüßung im Rathaus
Erwin Pelzig im Stadttheater
Erwin Pelzig im Stadttheater
Marta-Ausstellung - Der entfesselte Blick
Marta-Ausstellung - Der entfesselte Blick
Erneute Demonstration gegen IS-Terror in Herford
Erneute Demonstration gegen IS-Terror in Herford
Schnuppertage für Holzliebhaber
Schnuppertage für Holzliebhaber
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige
Lokales Herford
Herford: Geiselnahme knapp entkommen
Herford/Azaz. Die Ereignisse liegen bereits ein Jahr zurück, aber sie stecken dem weit gereisten Journalisten Jürgen Escher aus Herford noch in den... mehr

Herford: Pelzigs pointierte Polterei
Herford. "17 Cent pro Minute bin ich Ihnen wert", rechnet Erwin Pelzig den Besuchern im Theater vor. Da hat er 141 Spielzeit-Minuten hinter sich. Jede... mehr

Herford: Salafisten auf dem Rückzug ins Private
Herford (jwl). Die Salafisten verlegen ihre Aktivitäten offenbar verstärkt in Wohnungen oder tarnen sie als private Aktivitäten... mehr

Herford: Brauche Geld, biete Queen auf Teller
Herford. Das Land NRW macht es vor: Am 12. November lässt die Casino-Gesellschaft Westspiel, eine Tochter der landeseigenen NRW-Bank... mehr

Herford: Per Mausklick durch Herfords Straßen
Herford. Verkehrsschilder beachten, rechtzeitig schalten, den Schulterblick nicht vergessen und Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer nehmen - der... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik