Schrift

27.11.2012
Herford
Sichere Sache für Platzhirsche
Warum es kaum Bewegung bei der Auswahl der Weihnachtslicht-Budenwirte gibt
VON THOMAS HAGEN

Herford. Seit den Sechzigern leuchtet in der Innenstadt zuverlässig das Weihnachtslicht. Aus der Initiative eines Kaufmanns wuchs ein Weihnachtsmarkt, der nun alle Plätze der Stadt bespielt – und vielen Gewerbetreibenden eine ebenso lukrative wie anstrengende wirtschaftliche Basis bietet.

Wer das Weihnachtslicht über die Jahre beobachtet hat, weiß, dass man mit fast absoluter Sicherheit auf stets die gleichen Marktbeschicker trifft. Warum das so ist, darüber sprach die Neue Westfälische mit Frank Hölscher, dem Geschäftsführer der Stadtmarketing-Agentur Pro Herford. Sie ist im Auftrag des ausrichtenden Verkehrsvereins mit seinem Vorsitzenden Manfred Schürkamp für die Durchführung des Weihnachtslichtes verantwortlich.


Nach welchen Kriterien werden also die Stände vergeben? "Wir handeln zuerst nach der Prämisse: Bekannt und bewährt. Gute Leistungen, eine ansehnliche Präsentation und Kundenfreundlichkeit des Personals werden belohnt", beschreibt Hölscher die Vorgehensweise. Grundlage bei der Standvergabe sei die Satzung des Verkehrsvereins.

Verantwortlich für die Vergabe ist der gleichnamige Ausschuss, der die Standflächen mit reichlich Vorlaufzeit verteilt. Er wählt auch neue Standflächen aus (wie zum Beispiel am Fürstenauplatz). "Bei den Standgebühren unterscheiden wir zwischen den Kategorien 1 bis 3. Der Alte Markt ist klar erste Kategorie, der Gänsemarkt liegt im Bereich 3", sagt Hölscher.

Ob und wie das Weihnachtslicht aufgebaut werden kann, darüber entscheidet wiederum die Ordnungsbehörde der Stadt. An die Stadt gehen in diesem Jahr 9.800 Euro für die Nutzung der innerstädtischen Flächen durch die 60 Budenbetreiber und Fahrgeschäfte.

Der Glühweinausschank auf dem Alten Markt kostet den Budenwirt auf dem teuersten Platz anno 2012 3.676 Euro, auf dem Gänsemarkt ist der Tarif mit 2.545 Euro deutlich günstiger, auf dem Münsterkirchplatz noch niedriger. Die Umsätze liegen auch weit auseinander. "Im Gegensatz zum Hoeker-Fest ist das Weihnachtslicht schaustellerorientiert", sagt Hölscher. Und das sei quasi ein Erbhof.

"Eingearbeitete Nachfolger aus den Schaustellerfamilien haben es generell einfacher als Neubewerber. Das ist so etwas wie ein ungeschriebenes Gesetz", sagt Hölscher. Angestammte Plätze würde kein Schausteller gern tatenlos hergeben. "Aber um es gleich zu sagen: Manipulationen bei der Vergabe schließe ich kategorisch aus. Die Pro Herford wählt die Stände streng nach Qualitätskriterien aus."

Die Hygiene an den Ständen wird vom Veterinäramt des Kreises überprüft. Ob die Stände sicher sind, Abstände zur Wohnbebauung stimmen und Feuerwände aufgebaut sind, das überprüfen Bauamt und Feuerwehr.


ZWISCHENRUF: Öffnung – für Ideen und Neubewerber


Es ist also doch wahr: Der Zirkel der Marktbeschicker ist nicht sehr offen für Neue(s) von außerhalb. Im Falle des Weihnachtslichtes ist es fast wie im Mittelalter, als das Lehen ohne Zeitbegrenzung vom Lehensherrn vergeben wurde.

Die Philosophie "Bekannt und bewährt" ist sicherlich vertretbar, birgt jedoch wenig Raum für Neuerungen. Die braucht man aber in unserer nach Veränderungen strebenden Zeit. Eine davon wäre sicherlich ein neuerliches Nachdenken über einen Standortwechsel hin zum zentralen Weihnachtsmarkt auf Rathaus- und Münsterkirchplatz.

Wir müssen weg von der Praxis, dass Söhne und Töchter alteingesessener Familien bevorzugt bei der Standvergabe behandelt werden. Frisches Blut tut auch in Herford gut.thomas.hagen@
ihr-kommentar.de



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld/Herford
Jesiden demonstrieren in OWL
In Ostwestfalen-Lippe haben am Montagabend Jesiden demonstriert und Hilfe für ihre Landsleute gefordert. mehr




Anzeige

Herford

2.019 Personen gefällt
"Herford"


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Herford


Anzeige
Fotos aus Herford
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren
Weiberkram-Markt im Güterbahnhof
Weiberkram-Markt im Güterbahnhof
Hits and Kids im Stadttheater
Hits and Kids im Stadttheater
WDR 5 Stadtgespräch -  "Gewalt im Namen der Religion" (Übergriffe zwischen Jesiden und Muslimen)
WDR 5 Stadtgespräch - "Gewalt im Namen der Religion" (Übergriffe zwischen Jesiden und Muslimen)
Drei Verletzte nach Unfall auf der Umgehungsstraße
Drei Verletzte nach Unfall auf der Umgehungsstraße
Farben des Herbstes: Garten winterfest machen
Farben des Herbstes: Garten winterfest machen
Farben des Herbstes: Pilzsuche mit Hans-Dieter Wolf
Farben des Herbstes: Pilzsuche mit Hans-Dieter Wolf
Friedliche Demonstration gegen IS-Terror in Herford
Friedliche Demonstration gegen IS-Terror in Herford
Herbstrends im Einzelhandel
Herbstrends im Einzelhandel
Verkaufsoffener Sonntag mit Herbstmarkt in der Radewig
Verkaufsoffener Sonntag mit Herbstmarkt in der Radewig


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige
Lokales Herford
Bielefeld/Herford: Jesiden demonstrieren in OWL
In Ostwestfalen-Lippe haben am Montagabend Jesiden demonstriert und Hilfe für ihre Landsleute gefordert.... mehr

Herford: Frische Luft hellt die Stimmung auf
Wenn die Tage kürzer werden, verspüren viele Menschen Unzufriedenheit und Antriebslosigkeit. Im Fachjargon der Psychotherapeuten ist dies als Herbst-... mehr

Herford: Hotel ohne Aussicht
Vorerst auf Eis gelegt sind die Pläne des Herforder Gastronomen Hans-Jörg Dun-ker, einen Hotelneubau im Marta-Viertel mit 27 Zimmern und Tiefgarage zu... mehr

Herford: Fellbommel und Knallfarben
Sobald es draußen kälter wird, kommen auch die Wollsachen wieder zum Vorschein. Ob als Schal, Mütze oder Pullover - Wolle ist einer der wärmsten... mehr

Herford: Jugendstil in Rosa und Gold
Herford. Die rosa Farbe war die Idee ihrer Mutter. Jutta Meier-Böbersen lächelt bei dem Gedanken. "Sie fand, dass es zu dem Haus passt"... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik