Schrift

24.11.2012
Hiddenhausen
"Einer muss die Zeche zahlen"
Nachdenkliche Töne von Marcus Söhnchen beim Grünkohlessen der CDU

Grün nur auf den Teller | FOTO: HAGEN

Hiddenhausen. Grünes auf dem Teller - gern. Aber Grünes im Regierungsboot - eher nicht. Beim Grünkohlessen der CDU im Freihof kam die Kür vor der Pflicht. Das meistgereichte Herbstgemüse war auf den Punkt gegart, die Fleischzutaten delikat, der Senf scharf und die Optik des Tellerschmucks modern.



Nachdem die 70 Gäste sich satt gegessen hatten, gab’s auf Wunsch noch einen Verteiler, dann nahm Fraktionsvorsitzender Marcus Söhnchen die vergangenen elf Monate in den Blick. Wirklich Erfreuliches hatte er nicht zu berichten, sein Resumee klang eher resignativ.

Info

Den Grünen nicht hinterherlaufen

Der CDU-Bundestagskandidat für den Kreis, Dr. Tim Ostermann (Löhne), warnte die Runde vor der Annahme, dass bei den Grünen nun durch die Wahl Katrin Göring-Eckhard zur Spitzenkandidatin eine konservativere Grundhaltung eingekehrt sei. "Selbst wenn wir alle grünen Themen übernehmen, würde deren Klientel nicht die CDU wählen."

Ostermann empfahl, sich nicht in Koalitionsdebatten zu verlieren. "Unser Ziel muss sein, dass die CDU in Berlin stärkste Fraktion bleibt und wir im Kreis verlorene Punkte wiedergutmachen."(toha)

"Entscheidungen zu treffen wird immer schwerer. Es fehlt uns einfach die finanzielle Beweglichkeit", sagte Söhnchen. "Für den Unterhalt der kommunalen Gebäude stehen nur 100.000 Euro zur Verfügung. Das ist bedenklich", sagte Söhnchen. Einen Haushalt werde es in diesem Jahr nicht mehr geben, dazu seien die Wirtschaftspläne zu spät übergeben worden. Nun wolle sich die Fraktion intensiv mit dem Zahlenwerk beschäftigen. Vor dem Hintergrund der finanziellen Schieflage habe er besonders die kritische Auseinandersetzung bei der Entscheidung pro oder contra Sporthallenneubau vermisst. "Die CDU hat sich intensiver mit den Zahlen beschäftigt als die SPD, deshalb waren wir wohl auch die Einzigen die gegen einen Neubau gestimmt haben. Nun ist die Karawane weiter gezogen", sagte Söhnchen. In öffentlichen Verfahren laufe die Sache nunmal anders als in der freien Wirtschaft oder im privaten Bereich.

Zwar seien die Zinsen bei kommunalen Krediten derzeit historisch günstig, doch treibe ihn das Kernthema Generationengerechtigkeit um. "Einer muss die Zeche zahlen, so wie es aussieht sind das unsere Kinder", vermutete Söhnchen. Derzeit profitiere Hiddenhausen vom Interkommunalen Gewerbegebiet Oberbehme, eine Wirtschaftskrise werde derzeit herbeigeredet. "Was uns am meisten belastet ist das massive Verkehrsaufkommen in der Großgemeinde. Klar sind wir für die Tunnellösung, doch jeder muss sich an die eigene Nase fassen, denn wir alle sind Teil des Staus", sagte Söhnchen.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Hiddenhausen
Müllgebühr sinkt, Integrationsrat kommt
Hiddenhausen (toha). Gute Nachrichten für die Bürger der Großgemeinde: Vom kommenden Jahr an gelten neue Tarife für die Müllentsorgung. So wird die Gewichtsgebühr pro Kilogramm Abfallgewicht um 0... mehr




Anzeige

Hiddenhausen


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Herford


Anzeige
Fotos aus dem Kreis Herford
Ausstellungseröffnung "Augenschmaus" in der Alten Schule Ottelau
Ausstellungseröffnung "Augenschmaus" in der Alten Schule Ottelau
13. Bünder Kurzfilmfestival im Universum
13. Bünder Kurzfilmfestival im Universum
Jahreskonzert des Blasorchesters Feuerwehr Herford
Jahreskonzert des Blasorchesters Feuerwehr Herford
Slotpower-Börse in der Stadthalle
Slotpower-Börse in der Stadthalle
Tag der offenen Tür in der Gesamtschule
Tag der offenen Tür in der Gesamtschule
Basar im Johannes-Falk-Haus
Basar im Johannes-Falk-Haus


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokales Herford
Kreis Herford: Tempo-Kontrollen am Montag
Kreis Herford. Am Montag wird die Geschwindigkeit der Autofahrer von der Polizei auf folgenden Straßen überprüft: Bünde:   Lübbecker Straße und Enger:... mehr

Herford: 70 Jahre nach dem Bombenangriff
Herford. Totensonntag vor 70 Jahren. Der achtjährige Patient Rudolf Wehmeier ist gerade mit dem Abräumen des Mittagessens im kleinen Krankenhaus Enger... mehr

Kreis Herford: IWKH-Basis will weiter machen
Kreis Herford. Sie feierten ihren Geschäftsführer mit stehenden Ovationen. Sie ließen böse Worte über "die Politik" fallen. Sie debattierten heftig... mehr

Herford: Wenn es draußen eisig wird
Herford. 13 Fußtruppen, 17 Traktoren, 16 Großfahrzeuge und 750 Tonnen Streusalz - damit plant die für den Räumdienst der Stadt zuständige... mehr

Herford/Velbert: Betrug: Stuntman soll 3.600 Euro zahlen
In Herford wurde er bekannt, als er 2012 auf dem Neuen Markt eine große Benefizaktion mit Promis für die Kinderklinik plante und dafür von... mehr


Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik