Schrift

27.11.2012
Spenge
Vereine als Bauträger
Kunstrasenplatz: Modelle der Finanzierung
VON MAREIKE PATOCK

Spenge. Seit Jahren wünschen sich die Spenger Fußballvereine einen Kunstrasenplatz, auf dem sie auch im Winter trainieren können. Für die Stadt ein teures Projekt. Fast eine Million Euro müsste sie investieren. Der FC Torpedo Lenzinghausen bringt jetzt ein alternatives Finanzierungsmodell in die Debatte. Dabei würde nicht die Kommune, sondern ein oder mehrere Vereine als Bauträger agieren.

Zurzeit sucht die Stadt nach möglichen Standorten (die NW berichtete): In Frage kommt zum einen der Sportplatz Holzwiese in Spenge-Mitte - bislang ein Naturrasenplatz. Rund 950.000 Euro müsste die Kommune nach eigenen Angaben investieren, um den Trainingsgrund in einen Kunstrasenplatz umzuwandeln.

Als Standort im Gespräch ist auch eine Ackerfläche an der Grundschule Lenzinghausen, die zurzeit noch im Privatbesitz ist. Sollte der Eigentümer die Fläche verkaufen und sich die Politik für dieses Areal entscheiden, würde hier ein komplett neuer Platz angelegt. Die Kosten dafür belaufen sich laut Verwaltung auf rund 770.000 Euro. Hinzu kämen die Kosten für den Grunderwerb.

So oder so: Das Projekt wird teuer. Sieghart Kröger vom FC Torpedo Lenzinghausen bringt darum ein Finanzierungsmodell ins Gespräch, das auch schon in Hiddenhausen erfolgreich angewendet wurde. Danach würde nicht die Stadt, sondern ein oder mehrere Vereine als Bauträger agieren. "Wenn die Stadt den Platz baut, gibt es keine Zuschüsse vom Kreis", sagt Kröger. "Die sind nur möglich, wenn der Bau über die Vereine läuft."

Info

Hiddenhausen


  • Eigentümer der beiden Kunstrasenplätze in Hiddenhausen ist die Kommune.
  • Die Vereine haben die Plätze gepachtet.
  • Nach Ablauf der Vertragszeit von 20 Jahren gehen die Rechte und Pflichten für die Plätze wieder an die Gemeinde über. (mac)


So geschehen in Hiddenhausen: Vor zwei Jahren wurden dort die Sportplätze in Schweicheln-Bermbeck und Oetinghausen für jeweils gut 500.000 Euro in Kunstrasenplätze umgewandelt. Bauträger war dort jeweils ein Verein. "Über die Gemeinde wären zwei Kunstrasenplätze nicht zu finanzieren gewesen", sagt Uwe Schröder, Leiter des Amts für Schule, Sport und Kultur in Hiddenhausen.

Um dennoch beide Plätze in Kunstrasen umwandeln zu können, machte die Gemeinde eine Rechnung auf, die sowohl für die Vereine als auch für die Kommune aufzugehen scheint: Sie rechnete die Kosten für die Pflege der beiden Plätze und die Reinigung der Umkleiden und Duschen auf 20 Jahre hoch. Dabei kam laut Schröder eine Summe von rund 350.000 Euro pro Platz zusammen. Diese Summe überwies die Gemeinde an jeden der beiden Vereine. Die hätten sich im Gegenzug verpflichtet, die Pflege der Plätze und die Reinigung der Umkleiden und Duschen 20 Jahre lang zu übernehmen.

Auch die Sportpauschale des Landes hatte sich bei der Gemeinde über mehrere Jahre angesammelt: Insgesamt waren nach Schröders Angaben rund 350.000 Euro aufgelaufen. "Diese Summe haben wir durch zwei geteilt und dadurch noch einmal 175.000 Euro an jeden Verein überweisen können."

Zusätzlich zu den 525.000 Euro von der Gemeinde gab es für jeden Platz einen Zuschuss vom Kreis in Höhe von knapp 33.000 Euro. Bei einem Neubau wie in Lenzinghausen dürften die Vereine mit einer noch etwas höheren Finanzspritze rechnen: "Für den Neubau eines Platzes mit mindestens 7.600 Quadratmetern sportlicher Nutzfläche wäre ein Zuschuss des Kreises von 48.800 Euro möglich", sagt Ralf Wojahn, beim Kreis zuständig für die Sportförderung.

Falls die Finanzierung des Kunstrasenplatzes nicht anders zu stemmen sei, wolle man das Hiddenhauser Modell zumindest ins Gespräch bringen, sagte Kröger. Der FC Torpedo erkläre sich bereit, die (wöchentliche) Pflege des Platzes zu übernehmen.

Er betonte jedoch, der Verein beanspruche den Platz nicht für sich. Im Gegenteil sei es positiv, wenn man die Last auf mehrere Schultern - sprich: mehrere Vereine - verteilen könne.

Bürgermeister Bernd Dumcke sagte, man werde alle Optionen prüfen. Unter anderem denke man zurzeit auch über die "Gründung eines Betriebs gewerblicher Art" innerhalb der Stadtverwaltung nach, in dem alle Sport- und Freizeitmöglichkeiten gebündelt sind.



Anzeige
Weitere Nachrichten aus Spenge
Spenge
Schafe aus der eigenen Zucht
Spenge. Lammfleisch gehört Ostern bei vielen auf den Tisch. Woher es kommt, ist nicht immer klar. Wolf-Dieter Deter wollte das ändern. 1995 kaufte er ein sechs Hektar großes Grundstück und vier Schafe... mehr

Enger/Spenge
Auf der Suche nach dem Osterhasen
Enger/Spenge. Für den Osterhasen gibt es in diesen Tagen eine Menge zu tun. Gut, wenn ihm seine Feldhasenfreunde ein bisschen unter die Arme greifen. Die Anzahl derer ist in den vergangenen Jahren... mehr

Die Uffenkamps lieben die Ruhe am See
Spenge. Glitzernd funkeln die Sonnenstrahlen auf dem Werburger Teich, ein Entenpaar schnäbelt bei den vorfrühlingshaften Temperaturen. Ein Moment der Ruhe... mehr

Enger
Mit Muskelkraft zu Gärten, Seen und Parks
Enger (mac). Das Hücker Moor in Spenge, die Maiwiese in Enger, der Kurpark in Rödinghausen oder der Obersee in Bielefeld: Die Radel-Rallye 2014 der Städte Enger und Spenge führt Fahrradfreunde diesmal... mehr




Anzeige

Spenge

284 Personen gefällt
"Spenge"


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Spenge


Anzeige
Fotos aus dem Kreis Herford
NABU Kids besuchen Kreisverband-Gartengelände
NABU Kids besuchen Kreisverband-Gartengelände
Unfall auf der Enger Straße
Unfall auf der Enger Straße
Erster Schäfer in Löhne
Erster Schäfer in Löhne
RGZV Obernbeck bereitet sich auf Ostern vor
RGZV Obernbeck bereitet sich auf Ostern vor
Amerikanischer Besuch in Löhne
Amerikanischer Besuch in Löhne
Inlinerkurs im Haus der Jugend
Inlinerkurs im Haus der Jugend


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige
Lokales Herford
Herford: Ein Osterfest, viele Bräuche
Herford. Wird Ostern überall gleich gefeiert? Herforder aus fremden Kulturkreisen erzählen, ob in ihren Heimatländer auch Eier gesucht werden. Wie... mehr

Herford: Die Letzten ihrer Art
Herford. Rammler Rudi wird jetzt sportlich. Der gewichtige Deutsche Kleinwidder soll demnächst bei der Langohr-Trendsportart "Kaninhop" mitmachen und... mehr

Herford: Strandlandschaft im Aufbau
Herford. Die Vorbereitungen für den Beachclub sind bereits in vollem Gange. Trotzdem ist das Ende noch lange nicht in Sicht - zur Eröffnung am Montag... mehr

Herford: Dano: Polizei findet DNA-Spuren von Ibrahim B.
Bielefeld/Herford (ots/jum). Die umfangreichen Ermittlungen des  Ermittlerteams " EK Dano" haben zu einem weiteren Erfolg geführt. Bei der... mehr

Herford: Ein Patriarch wird 70
Herford. Als Unternehmer ist er sehr erfolgreich, als Hobbyzüchter Weltklasse. Er ist polternd, fordernd, polarisierend, präzise, motivierend... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik