Schrift

22.10.2011
HÖXTER
Kaserne Höxter soll gesichert sein
CDU-Ratsherr: Kreisstadt soll Bundeswehrstandort bleiben / Holzminden wird voraussichtlich aufgelöst
VON BURKHARD BATTRAN

Höxter. Er ist nicht der Typ, der sich weit aus dem Fenster lehnen würde. Doch bei dem bundespolitisch brisanten Thema Bundeswehrreform und Auflösung von Standorten will er lieber nicht genannt werden. Ein CDU-Ratsherr aus Höxter ist sich sicher, gute Nachrichten für die Kreisstadt Höxter zu haben, die von der Spitze des Verteidigungsministeriums stammen.

Genauer will der CDU-Ratsherr allerdings nicht werden. Nach seinen Informationen bliebe Höxter als Bundeswehrstandort erhalten. Holzminden würde jedoch aufgelöst. Geplant sei, das in der Medem-Kaserne in Holzminden stationierte Panzerpionierbataillon 1 nach Höxter zu verlagern.

Die General-Weber-Kaserne in Höxter ist Sitz des ABC-Abwehrbataillons 7. Beide Heeresabteilungen würden dann in Höxter unter einem Dach vereinigt.

Offiziell soll am nächsten Mittwoch bekannt gegeben werden, wie sich die Bundeswehr-Strukturreform auf die Region auswirken soll. Wegen des Wegfalls der Wehrpflicht und zur Kosteneinsparung sollen bei der Bundeswehr mehr als 6.000 Berufssoldaten und rund 3.000 zivile Beschäftigte abgebaut werden.

Damit verbunden sind auch zahlreiche Standortschließungen. Insbesondere der ländliche Raum soll betroffen sein. Gerade aber in den kleinen ländlichen Kommunen stellt die Bundeswehr einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. Ein Abzug der Truppen hätte für die Kommune weitreichende infrastrukturelle Konsequenzen. Das gilt auch für Höxter. "In unserer strukturschwachen Region ist die Bundeswehr auch aus wirtschaftlichen Gründen unverzichtbar. Ein Wegzug würde einen nicht zu kompensierenden Schaden für Stadt und Region bedeuten", betont Bürgermeister Alexander Fischer.

Rat und Verwaltung hatten darum eine Resolution zum Erhalt des Bundeswehrstandorts verfasst. Außerdem hatte die Stadt eine Hochglanzbroschüre aufgelegt, mit der die Verwaltung bei Multiplikatoren und Entscheidungsträgern für Höxter geworben hat.

"Höxter ist bereits seit 1675 Garnisonsstadt und gehört seit 1956 zu den ersten Standorten der Bundeswehr. 89 Prozent der Soldaten und Zivilbeschäftigten wohnen, zum Teil mit ihren Angehörigen, in Höxter und der Region", heißt es in der Broschüre.

890 Soldatinnen und Soldaten sowie zivile Beschäftigte sind aktuell am Standort Höxter tätig. In den Bundeswehrstandort Höxter und die Renovierung der Höxteraner General-Weber-Kaserne sind in den letzten Jahren viel Geld geflossen. Und die Sanierungsarbeiten gehen ungeachtet der Strukturreform munter weiter. Insgesamt sind am Standort General-Weber-Kaserne bis 2017 21,1 Millionen Euro zur Modernisierung projektiert.

Kommentare
Sicherlich ist er der Typ , der sich viel zu weit aus dem Fenster gelehnt hat.Hier will eine Partei sich einen guten Namen machen.Warum schweigt dieser Ratsherr nicht solange bis das , das Ergebniss vom BMvG bekannt gegeben wird.So schwiegen wie sie es immer tuen.
Ummöglich diese verhalten einen Volksvertreters.
Diese Leute wollen unser land so Vertrauensvoll regieren?

Falls das so kommt wäre es interessant zu erfahren, wieso ein Ratsherr aus Höxter an vertrauliche Informationen kommt, die in Holzminden und vermutlich ganz Niedersachsen niemand hat.

Wen interessiert ausserhalb von Höxter dieser Standort?

Beide Heeresabteilungen unter einem Dach ? Wir reden dann von ca.2000 Soldaten.Wo sollen die denn Quartier beziehen, sicher nicht in der General Weber Kaserne.Obwohl der Ziegenbock ja weg ist.Witziger Bericht liebe NW .


Weitere Nachrichten aus Höxter
Höxter
Auf einen Bummel auf den Rummel
Höxter (upo). An Dirk Arjaans "Venezia Labyrinth" dürfte der pünktliche Start der Höxteraner Osterkirmes am Karsamstag um 14 Uhr nicht scheitern. Der Niederländer hat gemeinsam mit seiner Frau Ank... mehr

Höxter
Im kulturellen Naherholungsgebiet
Kreis Höxter. Mehr als 500 Termine von April bis Dezember in 48 Eirichtungen in sechs Kreisen und der kreisfreien Stadt Bielefeld, dazu das Programm des Klosterfestivals (Start in Gehrden) in der... mehr

Höxter
Innovatives aus Höxter
Höxter. Ein großes Nest voller Osterwünsche nahm Bundesbildungsministerin Johanna Wanka gestern von ihrem Besuch an der Hochschule OWL in Höxter mit nach Berlin... mehr

Kreis Höxter
Saison-Eröffnung in der Bikerregion
Kreis Höxter (nw). Was 2005 mit einer vergleichsweise kleinen Tour angefangen hat, ist inzwischen zum großen Ereignis und festen Termin im Kalender vieler Biker geworden: die Saisoneröffnung der... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus Kreis Höxter
Ostereiermarkt in Bödexen
Ostereiermarkt in Bödexen
TuS-Damen steigen auf
TuS-Damen steigen auf
Volksläufe in Bellersen und Kollerbeck
Volksläufe in Bellersen und Kollerbeck
Höxeraner Frühling
Höxeraner Frühling
Das Lustige Bördetheater
Das Lustige Bördetheater
Mittelalterspektakel
Mittelalterspektakel


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige
Lokalsport Höxter
Brakeler siegen zum Saisonauftakt
Brakel. Zum Saisonauftakt der Norddeutschen Inlinehockeyliga können die Herren des TV Brakel Blitze zwei Siege verbuchen. Gegen Neuling Engelbostel... mehr

SVD sieht noch Chancen
Dringenberg. Wahre Leidenschaft, das ist das Leitthema des SV Dringenberg. Mit Leidenschaft kämpften sich die Dringenberger Spieler am Sonntag im... mehr

TuS Bad Driburg verstärkt
Bad Driburg (jura). Franz-Josef Lingens, Manager des Tischtennis-Zweitligisten TuS Bad Driburg, gibt momentan richtig Gas. Seit fest steht... mehr

Schwaney siegt mit Sarpei
Altenbeken-Schwaney. Im Internet ist er längst Kult, in Schwaney ist er es seit Sonntag auch: Der ehemalige Profikicker und Facebook-Star Hans Sarpei.... mehr

164 Teams sind im Kreis Höxter aktiv
Kreis Höxter. Bedingt durch die gute Witterung sind schon einige Tennisplätze im Kreis bespielbar. Dennoch müssen noch viele Arbeitsstunden für... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik