Schrift

28.11.2012
Warburg
"Ein Alptraum ist wahr geworden"
Große Bestürzung über Brandkatastrophe bei Caritas und Warburger St.-Nikolaus-Werkstätten

Warburg (scho/st). "Fassungslos stehen wir vor diesem tragischen Unglück." Mit diesen Worten reagierte gestern der Vorsitzende der Konferenz der Caritas-Werkstätten in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, der Paderborner Diözesan-Caritasdirektor Josef Lüttig, auf die Brandkatastrophe in der Caritas-Werkstatt in Titisee-Neustadt im Schwarzwald. Lüttig betonte in einem Kondolenzschreiben an den Vorstand des Caritasverbandes Freiburg-Stadt: "Für Sie ist der Alptraum aller Einrichtungen der Behindertenhilfe in so furchtbarer Weise wahr geworden."

Auch im Verein Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn (CWW), zu dem die Schlosswerkstätten in Paderborn-Schloß Neuhaus und St. Nikolaus in Büren und Warburg gehören, herrschte angesichts der Brandkatastrophe große Bestürzung. "Wir hoffen sehr, dass dieser unfassbare Unfall die Solidarität der Gesellschaft erfährt," betonten die Mitarbeiter des CWW auf der Internetseite des Vereins. Und: "Solche Ereignisse können wir nur gemeinsam aushalten."

Tiefe Betroffenheit ist in den Warburger Behindertenwerkstätten zu spüren. 14 Menschen waren nach der Explosion ums Leben gekommen. "Gleicher Verband, gleicher Personenkreis", sagt Jürgen Mathieu, der als Werkstattleiter für die Warburger St.-Nikolaus-Betriebsstätten am Stiepenweg und der Anton-Böhlen-Straße zuständig ist. Die Werkstatt habe eine besondere Sorgfalts- und Fürsorgepflicht beim Thema Arbeitssicherheit. "Darauf legen wir großen Wert", sagt Mathieu. Eine hauptamtliche Kraft kümmere sich in Warburg mit halber Stelle speziell um Sicherheitsfragen. Regelmäßig gebe es gemeinsame Brandschutzbegehungen mit der Feuerwehr, um bestehende Konzepte zu überprüfen und gegebenenfalls zu verbessern. "Fachkräfte und Beschäftigte absolvieren außerdem jährliche Brandschutzübungen", erklärt Mathieu. Dazu gehöre auch die Evakuierung, bei der es um das geordnete, panikfreie Verlassen eines Gebäudes geht. "Dabei helfen leistungsstarke Beschäftigte weniger leistungsstarken", sagt der Werkstattleiter. Zudem wurden Behinderte und Nichtbehinderte zu Ersthelfern ausgebildet.

Rund 380 Beschäftigte arbeiten in den Warburger Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Die Stimmung ist gedrückt. "Wir versuchen unseren Beschäftigten klar zu machen, dass so etwas vorkommen kann, weisen aber auf der anderen Seite auf die Übungen hin", sagt Mathieu. Die Nachricht von der Brandkatastrophe sei für alle "ein Schock" gewesen. "Sicher ist man nie, egal welcher Aufwand betrieben wird", sagt Mathieu. Der Vorteil der drei Warburger Werkstattgebäude: Sie sind eingeschossig und ebenerdig. "Von jedem Arbeitsplatz aus können Beschäftigte und Fachkräfte schnell nach draußen gelangen", bemerkt Mathieu. "Wir werden aber dennoch kritisch unser Rettungswegekonzept überprüfen."



Anzeige
Weitere Nachrichten aus Warburg
Warburg
Ein Lächeln krönt jeden Tag
Warburg. Rufe und Lachen erfüllen das Wohnzimmer der Wohngemeinschaft St. Johannes. Bewohner und Betreuer genießen ihren Samstagnachmittag. Fünf Bewohner sitzen an einem Tisch. Gespannt. Neugierig... mehr

Germete
Oldtimerclub Germete ist Geschichte
Germete (Rö). Vor mehr als zwei Jahrzehnten von begeisterten Automobilfans um Josef Engemann ins Leben gerufen, feierte der Oldtimerclub Germete vor zwei Jahren noch das silberne Jubiläum im... mehr

Warburg
Fast 50 Jahre im Dienst
Warburg (scho). Begonnen als Lehrling, verabschiedet als Geschäftsführer: Stadtwerke-Chef Karl-Heinz Fleischhacker geht nach 49 Dienstjahren in den Ruhestand... mehr

Menne
Noch ruht das Wasser im Becken
Menne (nw/wis). Die Vorarbeiten seien so weit vorangeschritten, dass noch in diesem Jahr der offizielle Probebetrieb des Naturbades beginnen könne, sagte der Vorstand des Menner Freibad-Fördervereins... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus Kreis Höxter
Ostereiermarkt in Bödexen
Ostereiermarkt in Bödexen
TuS-Damen steigen auf
TuS-Damen steigen auf
Volksläufe in Bellersen und Kollerbeck
Volksläufe in Bellersen und Kollerbeck
Höxeraner Frühling
Höxeraner Frühling
Das Lustige Bördetheater
Das Lustige Bördetheater
Mittelalterspektakel
Mittelalterspektakel


Anzeige
Umfrage
Microsoft macht Druck: Haben Sie Ihr Betriebssystem schon auf den neuesten Stand gebracht?




Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Warburg
Starke Resonanz
Warburg/Kassel. Über 10.000 Meldungen liegen insgesamt für den E.ON Kassel Marathon 2014 (2. bis 4. Mai) vor. Damit sind die Organisatoren auf dem... mehr

Treue ESV-Mitglieder ausgezeichnet
Warburg (v.R.) Die Mitglieder des Eisenbahnersportverein Warburg zogen Jahresbilanz. Anfang des Jahres feierte der Damenkegelclub "Die... mehr

Junge Reiter werden gefördert
Brakel/Kreis Höxter. Die Sudheimer Outdoors bieten fünf Tage lang Sport der Extraklasse. Und noch vieles mehr. Von Mittwoch, den 23. April bis Sonntag... mehr

3. Bergheimer Oster-Cup wird vorbereitet
Steinheim/Kreis Höxter (is). Der 2. Bergheimer Oster Cup wurde sehr gut angenommen, denn 420 Teilnehmer sorgten für einen neuen Rekord... mehr

SVD sieht noch Chancen
Dringenberg. Wahre Leidenschaft, das ist das Leitthema des SV Dringenberg. Mit Leidenschaft kämpften sich die Dringenberger Spieler am Sonntag im... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik