Schrift

28.11.2012
Warburg
"Ein Alptraum ist wahr geworden"
Große Bestürzung über Brandkatastrophe bei Caritas und Warburger St.-Nikolaus-Werkstätten

Warburg (scho/st). "Fassungslos stehen wir vor diesem tragischen Unglück." Mit diesen Worten reagierte gestern der Vorsitzende der Konferenz der Caritas-Werkstätten in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, der Paderborner Diözesan-Caritasdirektor Josef Lüttig, auf die Brandkatastrophe in der Caritas-Werkstatt in Titisee-Neustadt im Schwarzwald. Lüttig betonte in einem Kondolenzschreiben an den Vorstand des Caritasverbandes Freiburg-Stadt: "Für Sie ist der Alptraum aller Einrichtungen der Behindertenhilfe in so furchtbarer Weise wahr geworden."

Auch im Verein Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn (CWW), zu dem die Schlosswerkstätten in Paderborn-Schloß Neuhaus und St. Nikolaus in Büren und Warburg gehören, herrschte angesichts der Brandkatastrophe große Bestürzung. "Wir hoffen sehr, dass dieser unfassbare Unfall die Solidarität der Gesellschaft erfährt," betonten die Mitarbeiter des CWW auf der Internetseite des Vereins. Und: "Solche Ereignisse können wir nur gemeinsam aushalten."

Tiefe Betroffenheit ist in den Warburger Behindertenwerkstätten zu spüren. 14 Menschen waren nach der Explosion ums Leben gekommen. "Gleicher Verband, gleicher Personenkreis", sagt Jürgen Mathieu, der als Werkstattleiter für die Warburger St.-Nikolaus-Betriebsstätten am Stiepenweg und der Anton-Böhlen-Straße zuständig ist. Die Werkstatt habe eine besondere Sorgfalts- und Fürsorgepflicht beim Thema Arbeitssicherheit. "Darauf legen wir großen Wert", sagt Mathieu. Eine hauptamtliche Kraft kümmere sich in Warburg mit halber Stelle speziell um Sicherheitsfragen. Regelmäßig gebe es gemeinsame Brandschutzbegehungen mit der Feuerwehr, um bestehende Konzepte zu überprüfen und gegebenenfalls zu verbessern. "Fachkräfte und Beschäftigte absolvieren außerdem jährliche Brandschutzübungen", erklärt Mathieu. Dazu gehöre auch die Evakuierung, bei der es um das geordnete, panikfreie Verlassen eines Gebäudes geht. "Dabei helfen leistungsstarke Beschäftigte weniger leistungsstarken", sagt der Werkstattleiter. Zudem wurden Behinderte und Nichtbehinderte zu Ersthelfern ausgebildet.

Rund 380 Beschäftigte arbeiten in den Warburger Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Die Stimmung ist gedrückt. "Wir versuchen unseren Beschäftigten klar zu machen, dass so etwas vorkommen kann, weisen aber auf der anderen Seite auf die Übungen hin", sagt Mathieu. Die Nachricht von der Brandkatastrophe sei für alle "ein Schock" gewesen. "Sicher ist man nie, egal welcher Aufwand betrieben wird", sagt Mathieu. Der Vorteil der drei Warburger Werkstattgebäude: Sie sind eingeschossig und ebenerdig. "Von jedem Arbeitsplatz aus können Beschäftigte und Fachkräfte schnell nach draußen gelangen", bemerkt Mathieu. "Wir werden aber dennoch kritisch unser Rettungswegekonzept überprüfen."



Anzeige
Weitere Nachrichten aus Warburg
Warburg
Hoffnungsvolle Zahlen für den Studienstandort
Warburg (zim). Für den neuen BWL-Studiengang am Standort Warburg sind 240 Bewerbungen eingegangen. "Dass wir bereits im ersten Jahr so viele für den neuen Studiengang begeistern konnten... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus dem Kreis Höxter
Musical in der Petrikirche
Musical in der Petrikirche
Schützenfest in Schmechten
Schützenfest in Schmechten
Reiten: Jubiläumsturnier des RV Brakel
Reiten: Jubiläumsturnier des RV Brakel
Treffen der Ultraleicht-Flieger in Höxter
Treffen der Ultraleicht-Flieger in Höxter
Hundetraining der Schüler des König-Wilhelm-Gymnasiums
Hundetraining der Schüler des König-Wilhelm-Gymnasiums
Schützenfest in Dössel
Schützenfest in Dössel


Anzeige
Umfrage
Germete, Eissen und Lütgeneder haben den Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" gewonnen. Müsste noch mehr für die Zukunft der Dörfer getan werden?




Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Warburg
Geburtstagsfest mit großer Beteiligung
Westheim. Zehn Jahre existiert die Abteilung der Golfsenioren im Golfclub Westheim. Helmut Rosenkranz, Seniorencaptain, nahm dies zum Anlass... mehr

MTV erreicht Finalrunde
Fürstenberg. Zum Auftakt des Allersheimer-Sommer-Cup in Fürstenberg setzte sich der ausrichtende MTV in der Gruppe eins souverän durch. Im ersten... mehr

SG Siddessen/Niesen im Umbruch
Niesen. Die Spielgemeinschaft Siddessen/Niesen steht vor einem Neubeginn. Nachdem sich einige Leistungsträger wie Christian Bröker, Rainer Conze... mehr

Feldhoff ein vielversprechendes Vorbild
Paderborn/Kreis Höxter. Markus Feldhoff steht am Bahngleis und wartet auf den Zug nach Paderborn. Rund drei Wochen pendelt er schon via Schiene... mehr

Lübbers nicht ganz zufrieden
Herbram/Berchtesgaden (WS). "Vielleicht eine Medaille gewinnen, aber möglichst unter die Top 5" zu radeln... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik