Schrift

06.11.2012
Detmold/Herford
CDU-Fraktionschef in Lippe soll zurücktreten
Sägewerker werfen Lucas Heumann "Verrat" vor
VON HUBERTUS GÄRTNER

Detmold/Herford. Nach dem Aus für einen lippischen Nationalpark werden vom Bundesverband der Säge- und Holzindustrie Deutschland (BSHD) augenscheinlich die Messer gewetzt. Der Generalsekretär des BSHD, Lars Schmidt, hat vor allem den lippischen CDU-Fraktionsvorsitzenden Lucas Heumann ins Visier genommen.

An Heumann sei "ein besonderer Vorwurf" zu richten, denn er betreibe "ein doppeltes Spiel", schreibt Schmidt in einer Mitteilung des BSHD. Als Fraktionsvorsitzender der CDU in Lippe habe Heumann "im Schulterschluss mit Grünen und Umweltverbänden" die Planung eines Nationalparks im Teutoburger Wald vorangetrieben. Auf der anderen Seite "verrate" er aber in seiner Funktion als Hauptgeschäftsführer der Holz- und Möbelindustrie in Herford gleichzeitig deren Interessen. Schmidt: "Wenn hier wie bei Heumann keine klare Haltung da ist, gilt die Empfehlung: Rücktritt! Und zwar von beiden Ämtern."


Heumann will dem aber nicht Folge leisten. Er sehe "keine Veranlassung", sich mit der Rücktrittsforderung zu beschäftigen, sagte er. Es sei nicht das erste Mal, dass er von den Sägewerkern derart hart angegangen werde. Außerdem sei das Thema Nationalpark jetzt beendet, sagte Heumann dieser Zeitung
Harsche Kritik muss sich auch NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) gefallen lassen. Beim Thema Nationalpark werde "die forstpolitische Nullnummer der rot-grünen Landesregierung deutlich", schreibt Bernhard Dierdorf, Ehrenvorsitzender im NRW-Landesverband des Bundes Deutscher Forstleute.

Das Vertrauen "in die rot-grüne Forstpolitik" sei stark geschwunden. Dierdorf vermisst "ein Konzept, das die Rolle des Waldes bei der Bewältigung des Klimawandels beschreibt". Der Wald in NRW müsse "aus seinem Stiefmütterchendasein befreit werden". Er habe soziale, ökologische und wirtschaftliche Funktionen. Falls der Wald nicht die ihm gebührende Wertschätzung erfahre, werde sich die Lebensqualität der Menschen verschlechtern.

      



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Detmold
Prozess um Tod eines Maulwurfs in Detmold
Ein 75 Jahre alter Detmolder muss sich vor Gericht verantworten, weil er einen Maulwurf mit einem selbstgebauten, mit Nägeln gespickten Werkzeug brutal getötet haben soll. mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus dem Kreis Lippe
Mahnwache an Bad Salzufler Moschee
Mahnwache an Bad Salzufler Moschee
"Schmieden für Kinder" im Archäologischen  Freilichtmuseum
"Schmieden für Kinder" im Archäologischen Freilichtmuseum
Brand einer Moschee
Brand einer Moschee
Verkehrsunfall auf der Ostwestfalenstraße
Verkehrsunfall auf der Ostwestfalenstraße
Wein- und Wildfest mit verkaufsoffenem Sonntag
Wein- und Wildfest mit verkaufsoffenem Sonntag
ADAC-Fahrradturnier OWL-Endausscheidung
ADAC-Fahrradturnier OWL-Endausscheidung


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Kreis Lippe
Athleten erwartet ein unvergesslicher Wettkampfabend
Schloß Holte-Stukenbrock (mav). Das 21. Finnenbahn-Meeting wirft seine Schatten voraus. Und das im wahrsten Wortsinn... mehr

Auf den Platz gehen und Fußball spielen
Oerlinghausen (mav). Am vergangenen Wochenende hatte der TSV Oerlinghausen in der Fußball-Bezirksliga frei – dafür müssen die Westlipper am heutigen... mehr

Asemisser sind geblendet
Oerlinghausen / Leopoldshöhe (mav). Die SG Oerlinghausen/Augustdorf hat in der Volleyball-Verbandsliga die erste Saisonniederlage kassiert. Die fiel... mehr

Zwischen Eigendisziplin und Förderung
Schloß Holte-Stukenbrock/ Oerlinghausen / Leopoldshöhe. Wie wird man Bundesligaspieler? Eine Frage, die Generationen von Fußballern bewegt... mehr

Spruchkammer: Schuld liegt auf beiden Seiten
Schloß Holte-Stukenbrock (mb/mav). Die Spruchkammer des Fußball-Kreisverbandes Gü-tersloh hat nicht im Detail aufklären können... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik