Schrift

22.11.2012
Bad Oeynhausen
"Tinnitus entsteht im Hirn, nicht im Ohr"
INTERVIEW: Dr. Petra Scheer zum ersten regionalen Informationstag

Expertin | FOTO: HEIDI FROREICH

Bad Oeynhausen.  Brummen,  Pfeifen, Rauschen, Piepsen –  es können ganz unterschiedliche Geräusche sein, die Menschen mit chronischem Tinnitus das Leben schwer machen. Beim "Regionalen Infotag für Tinnitusbetroffene in OWL" am Samstag, 24. November, in der Klinik am Osterbach erfahren Patienten,  was man gegen Tinnitus tun kann. Im Gespräch mit Redakteurin Heidi Froreich erläutert Dr. Petra Scheer Einzelheiten. Sie ist Fachärztin für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen und leitet das Stimm- und Sprachheilzentrum mit Tinnitusfachabteilung in der Klinik am Osterbach.

Frau Dr. Scheer, die quälenden Ohrgeräusche haben ja nichts mit äußerem Lärm zu tun, sondern werden nur subjektiv wahrgenommen. Können Ärzte die Geräuschbelastung überhaupt messen und einschätzen?
DR. PETRA SCHEER:   Es gibt in der Tat bisher für den Praxisalltag kein Messverfahren, mit dem man Ohrgeräusche objektivieren kann. Wir können aber die Tonhöhe und Lautstärke des Tinnitus durch Vergleichsmessungen bestimmen und die Hörfähigkeit des Betroffenen untersuchen. Interessant ist, dass die psychische Belastung durch Tinnitus nicht unbedingt mit der Lautstärke des Geräusches zusammenhängt.

Lässt sich dann wenigstens die Ursache der Erkrankung feststellen?
SCHEER: Auch das gelingt nicht immer. Tinnitus ist ja nur das Symptom, nicht aber die eigentliche Erkrankung. Die Ursache des Tinnitus kann vielfältig sein: Unter anderem kommen Entzündungen des Mittelohres, Hörstürze, Lärmschädigungen, aber auch Halswirbelsäulenprobleme und (selten) gutartige Tumoren in Betracht. In den meisten Fällen beruht der Tinnitus auf einer Störung der Hörfunktion. Der Tinnitus entsteht nicht im Ohr, sondern als Antwort einer veränderten Reizweiterleitung im Gehirn. Diese Fehlreaktion des Gehirns wird oft mit einem Phantomschmerz verglichen und ist die Grundlage für die Behandlung des chronischen Tinnitus.

Medikamente oder Operationen helfen also nicht?
SCHEER:   Gegen den chronischen Tinnitus ist tatsächlich kein Kraut gewachsen und Operationen sind sicher nur in Einzelfällen und bei sehr ausgewählten Indikationen möglich. Bei einem Tinnitus, der länger als drei bis sechs Monate besteht, ist eine spezifische Wirkung weder für durchblutungsfördernde Medikamente noch für Alternativpräparate wie Ginkgo sicher belegt. Mit dem Tinnitus muss man leben, nicht aber mit einer Belastung hierdurch. Wir möchten unseren Patienten Wege aufzeigen, wie das besser gelingt.
Info
Programm

Um Betroffene über sinnvolle ambulante und stationäre Behandlungsmöglichkeiten zu informieren, veranstaltet die Tinnitusfachabteilung der "Klinik am Osterbach" einen "Regionalen Infotag". Am Samstag, 24. November, öffnet von 10 bis 14 Uhr im Foyer ein "Markt der Möglichkeiten" mit verschiedenen Therapieanbietern aus der Region, Büchern zum Thema und der Ermittlung der Belastung durch Tinnitus.

Vortragsprogramm:
10.30:Begrüßung
10.35-10.55:Bei mir pfeift es – ist das schon Tinnitus? (Dr. P. Scheer, Bad Oeynhausen)
10.55-11.15:Akuter Tinnitus – was nun? Die Behandlung des akuten Tinnitus aus HNO-ärztlicher Sicht (R. Trutti, Bielefeld)
11.15-11.35:Ambulante psychologische Behandlungsmöglichkeiten bei akutem und chronischem Tinnitus (A. Abel, Bielefeld)
11.35-11.55:Die Behandlung des chronischen Tinnitus: Stationäre Rehabilitation (Dr. P. Scheer)
11.55-12.45:Diskussion, anschließend Pause
12.45-13.00:Technische Hilfen in der Behandlung des chronischen Tinnitus: Was nützt wem – und wann? (E. Gudd, Bad Oeynhausen)
13.00-13.15:Den Tinnitus gemeinsam meistern – Erfahrungen in der Selbsthilfegruppe (J. Röhr, Minden)

Eine Anmeldung wird erbeten unter Tel (0 57 31) 15 96 03.


In ihrer Klinik wird eine Bewältigungstherapie angeboten. Was lernen die Patienten dabei?
SCHEER:  Das Konzept richtet sich an Patienten, die sehr stark unter Tinnitus leiden und beruht im Wesentlichen auf vier Therapieansätzen: 1. Die Patienten werden umfassend über Tinnitus und seine Verstärkermechanismen aufgeklärt: Sie erfahren unter anderem, dass Tinnitus keine lebensbedrohliche Erkrankung ist. Das nimmt Angst und verringert Stress. 2. Wenn der Tinnitus durch eine Schwerhörigkeit verursacht wird, sorgen wir für eine gute Versorgung mit Hörgeräten und ein Training der Hörwahrnehmung. 3. Begleitende Schlafstörungen oder Depressionen können durch psychologische Hilfen, Sportangebote und bei Bedarf auch medikamentös gebessert werden. 4. Schließlich zeigen wir Möglichkeiten auf, Stressreaktionen und Muskelfehlspannungen zu erkennen und zu verringern, wozu neben dem Erlernen von Entspannungstechniken auch Qi Gong und Yoga, Physiotherapie, Massagen und entspannende Bäder zählen.

Gehört Stress dann auch noch zu den Ursachen?
SCHEER:  Es gibt keine Untersuchung, die diesen Zusammenhang belegt.  Wir wissen aber von unseren Patienten, dass Stress zu einer Verschlimmerung der Symptome führen kann. Deshalb haben sich Entspannungstechniken wie Autogenes Training und progressive Muskelrelaxation als hilfreich erwiesen.

Derzeit leiden in Deutschland rund drei Millionen Menschen unter einem behandlungsbedürftigen Tinnitus, Tendenz steigend.  Lässt sich dieser Entwicklung durch Vorsorge gegensteuern?
SCHEER:   Viele Tinnituspatienten haben auch einen Hörschaden und hier ist Prävention unbedingt sinnvoll. Ob durch Spielzeugpistolen, Silvesterknaller, MP3-Player oder einen lärmbelasteten Arbeitsplatz: Lärm macht krank. Deshalb ist die beste Vorsorge: Abstand vom Lärm.



Kommentare
Habe einen coolen Artikel Link unterdrückt wie man sich viell. schnell helfen kann gefunden.
Naja, es gibt halt verschiedene Menschen, die mit dem Stress nicht umgehen können, man kann sie nicht dafür verantwortlich machen. Die ältere Generation wusste viell. sogar nicht, dass so ein Wort existiert)

All diese neumodernen "Volkskrankheiten" werden kostentechnisch gnadenlos ausgelutscht! Ja ja, weil ja die Leute, die heute im Tagesschnitt 7,41 Std arbeiten so furchtbar gestresst sind! Ähm ja... Nur: Warum gab es eigentlich früher, als rund um 10 Stunden pro Tag und 6 Tage die Woche richtig malocht wurde kein Pfeifohr und Ausgebranntdingens? Sicher weil die Leute da sorgsamer mit ihrer Freizeit umgingen und nicht so wie heute diese von vielen auch noch mit "Must-have-Terminen" vollgestopft wird. Also doch alles selbstgemachtes Leid? Anscheinend.

Tja, Andreas S.. Da gibt es so tolle Experten wie Sie für das Thema. Statt Ihnen, der leicht verständlich jedem aufzeigen kann, wie easy die Lösung sein kann, werden so studierte Ärzte engagiert, die alles mit zu vielen Antworten nur unnötig kompliziert machen. - Auch ich beherrsche die Kunst, keinen Tinnitus zu haben. Vielleicht wären wir zusammen ein tolles Team, zumal auch ich auf Ruhe schwöre.

Aber wahrscheinlich wird uns keiner fragen. Aus Profitgier!!!

Das sind die Auswüchse des täglichen Stress bei den Menschen, sie kommen nicht mehr zur Ruhe. Selbst in ihrer Freizeit lassen sie sich von der Freizeitindustrie stressen anstatt sich die Ruhe anzutun und mehr über sich und ihr Leben nachdenken.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bad Oeynhausen
Ein spontanes Musical zum Geburtstag
Bad Oeynhausen. Lob und Anerkennung, Grußworte und Reden, Gäste aus nah und fern und sogar Fernost – und ein spontanes Bühnenstück des Improtheaters "Springmaus"... mehr




Anzeige

Bad Oeynhausen

791 Personen gefällt
"Bad Oeynhausen"


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Bad Oeynhausen


Serien

Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus dem Kreis Minden-Lübbecke
30 Jahre Herzzentrum
30 Jahre Herzzentrum
Viel Applaus für Bartimäus-Musical in St. Johannis
Viel Applaus für Bartimäus-Musical in St. Johannis
Einbruch und Diebstahl eines schweren Tresors
Einbruch und Diebstahl eines schweren Tresors
SuS Wulferdingsen - FC Bad Oeynhausen II 5:0
SuS Wulferdingsen - FC Bad Oeynhausen II 5:0
TuS Bad Oeynhausen - FSC Eisbergen 1:3
TuS Bad Oeynhausen - FSC Eisbergen 1:3
24-Stunden-Dienst der Jugendfeuerwehr Oberbecksen
24-Stunden-Dienst der Jugendfeuerwehr Oberbecksen


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Lokalsport Bad Oeynhausen
Durschnittliche Leistung reicht
Bad Oeynhausen-Wulferdingsen. Eine durchschnittliche Leistung reichte dem Mindener A-Ligisten SuS Wulferdingsen zum auch in der Höhe verdienten 5:0 (3... mehr

Viererpack von Seifert
Herford. Das Grinsen war gar nicht mehr aus seinem Gesicht zu bekommen: Jörn Seifert, am vergangenen Dienstag 21 Jahre altgewordener Stürmer des SC... mehr

"Nicht alle Abläufe können passen"
Bad Oeynhausen (wol). Der FC Bad Oeynhausen macht weiter Fortschritte in der Frauenfußball-Bezirksliga und stabilisierte sich nach dem dritten Sieg im... mehr

Studtrucker ist hochzufrieden
Hiddenhausen/Löhne (wol). TuRa Löhne bleibt in der Herforder Fußball-A-Liga weiter in der Erfolgsspur und ließ mit einem hochverdienten 5:1 (3:1)-... mehr

"Zu blöd angestellt"
Löhne. In der Herforder Fußball-B-Liga hat der VfL Mennighüffen II den 1. Platz nach einer dummen 3:4 (3:2)-Niederlage bei der FA Herringhausen-Eickum... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik