Schrift

24.03.2013
Espelkamp
"Ostlandschule mit größtem Potenzial"
Unterschiedliche Analyse der Geburtenzahlen / Auswirkungen des demographischen Wandels bezweifelt
VON KARSTEN SCHULZ

Espelkamp. Schulverwaltung und die Mehrheit der Espelkamper Schulpolitiker geben immer wieder den demographischen Wandel als Hauptgrund für die Schließung der beiden Grundschulstandorte Ostland und Ina Seidel an. Genau dieser Punkt wird von der Elterninitiative, die den Bürgerentscheid politisch erzwungen hat, angezweifelt, wie jetzt einer der Sprecher, Holger Jelen, feststellte.

Er hat sich noch einmal die Einschulungszahlen für die Espelkamper Grundschulen von der Verwaltung besorgt und fasst zusammen: "Diese Zahlen widerlegen den demographischen Wandel."

Jelen: "Wir halten die kommenden fünf Jahre einen Durchschnitt von 251 Kindern pro Jahr." Hier könne man doch nicht von einem "unaufhaltsamen Abwärts-Trend sprechen".

Stattdessen, so Jelen, habe man beim Grundschulstandort Isenstedt des Grundschulverbundes Süd "ein Problem". Jelen: "Werden hier zwei Kinder weniger eingeschult, muss gehandelt werden."Sowohl im Schuljahr 2013/2014 als auch 2014/2015 werden nur 16 Einschulungen prognostiziert. Geht diese Zahl unter 15, so Jelen, könne keine Eingangsklasse gebildet werden.

Gleiches gelte wohl auch für die Erlengrundschule, die 2013/2014 auch nur zehn Klassen beschule.

Er stellt ferner fest, dass im Schuljahr 2012/2013 insgesamt 252 Mädchen und Jungen eingeschult wurden, 2013/2014 seien es sogar noch mehr: 259 und 2014/2015 sogar ein deutliches Plus mit 272.

Dann sinkt es 2015/2016 auf 231 Schülerinnen und Schüler, um 2016/2017 wieder auf 242 einzuschulende Mädchen und Jungen zu steigen.

Holger Jelen stellt fest, dass dabei die Ostlandschule die Einrichtung mit dem größten Potenzial ist. Beispielsweise in diesem Schuljahr könnten dort – lege man allein Einzugsgebiet und Geburtenzahl zugrunde – 69 Mädchen und Jungen eingeschult werden. Das wäre das Potenzial. Tatsächlich, das sei während der jüngsten Schulpflegschaftssitzung verkündet worden, würden in der Ostlandschule nur 29 Kinder eingeschult. Und an der Ina-Seidel-Schule 24 Kinder. In der Ernst-Moritz-Arndt-Grundschule und im Erlengrund könnten jeweils zwei Klassen gebildet werden, im Grundschulverband-Süd insgesamt vier Klassen.

Der Erlengrund profitiere, laut Aussage Jelens, derzeit wohl in erster Linie von Kindern aus dem Bereich der Ostlandschule, deshalb kämen hier zwei Eingangsklassen zustande. Nur 41 Prozent der potenziellen Schüler würden tatsächlich an der Ostlandschule angemeldet. Über die Gründe, warum 59 Prozent der Eltern, die hier ihre Kinder beschulen lassen könnten, dies vermieden, will sich Jelen allerdings nicht auslassen. Dies sei auffallend – im Vergleich zu den anderen Schulen.

Andreas Bredenkötter von der Espelkamper Schulverwaltung weist darauf hin, dass die Geburtenrate auf "geringem Niveau stagniert".

Dies bleibe in den kommenden fünf Jahren auch so. Allerdings müsse die Verwaltung von den tatsächlichen Einschulungszahlen ausgehen, denn die Eltern hätten die freie Schulwahl. Und da sehe die Situation anders aus. "Die gehen im Ergebnis einfach weiter nach unten. Und das hat vor allem auch etwas mit den Abwanderungen zu den Ersatzschulen zu tun."

Kommentare
Na na na, möchte Herr Jelen etwa Isenstedter Schüler zur Ostlandschule diskutieren? Das sollte er besser lassen, sonst könnte ihm die Unterstützung der Ortschaften für sein Bürgerbegehren flöten gehen.

Sollte es tatsächlich dazu kommen, dass in Isenstedt zu wenig I-Männchen sind, dann ist das erst einmal eine Sache des GS-Verbundes Süd und nicht die der Ostalandschule.

Wehret den Anfängen...

Wieso ein Problem am Grundschulstandort Isenstedt? Im Schuljahr 2013/2014 werden in Isenstedt mehr als 16 Kinder eingeschult. Oder habe ich den Artikel falsch verstanden?


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Weitere Nachrichten aus Espelkamp
Espelkamp
Frauen im Flirt mit der Macht
Espelkamp (nw). Über zahlreiche Teilnehmerinnen konnte sich der Unternehmerinnen-Treff Espelkamp, Rahden, Stemwede und Umgebung (UTE) UTE abermals freuen... mehr

Espelkamp
"Espelkamper Beziehungskisten"
Espelkamp (nw). Menndia Espelkamp und x-culture espelkamp/ESTA-Bildungswerk laden zur Beziehungswoche vom 9. bis 16. Mai ein: Ausstellungspremiere "Beziehungskisten" als Schätze und Ressourcen des... mehr

Espelkamp/Lübbecke
Geringere Polizei-Präsenz: Befürchtungen in Espelkamp
Espelkamp/Lübbecke (Kas). Nach der Kommunalwahl soll die Kreispolizeibehörde vor dem Rat der Stadt Espelkamp wegen möglicher weiterer Verringerungen der Polizeipräsenz Rede und Antwort stehen... mehr

Lübbecke-Alswede/Espelkamp-Fabbenstedt
Große Lücke hinterlassen
Lübbecke-Alswede/Espelkamp-Fabbenstedt (Kas). Eine bekannte und geschätzte Kommunalpolitikern und engagierte Christin schloss jetzt nach langer, schwerer Krankheit für immer die Augen: Annelie Grothe... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus Kreis Minden-Lübbecke
25-jähriger Fußgänger starb bei Unfall
25-jähriger Fußgänger starb bei Unfall
300 Besucher beim ersten Aktionstag im Museumshof
300 Besucher beim ersten Aktionstag im Museumshof
Schuppen-Brand in Oberbecksen
Schuppen-Brand in Oberbecksen
Tenne-Revival-Party im Adiamo
Tenne-Revival-Party im Adiamo
Osterfeuer locken Besucher an
Osterfeuer locken Besucher an
Polizei sucht im Wiehengebirge nach vermisstem Mountainbiker
Polizei sucht im Wiehengebirge nach vermisstem Mountainbiker


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige
Lokalsport Kreis Minden-Lübbecke
Ein Duo soll für Neuaufbau sorgen
Lübbecke (pla). Kai Sander und Thorsten Schmidt sollen ab Sommer für einen Neuanfang beim TuS Tengern II sorgen. Die beiden sollen gemeinsam als... mehr

Trainer freuen sich über gutes Niveau
Stemwede-Oppenwehe (nw). Kurz vor Ostern wurde in der Taekwondo-Abteilung des FC Oppenwehe eine Gürtelprüfung in dieser koreanischen Kampfsportart... mehr

Fortsetzung des Dialogs
Lübbecke (nw/wib). 60 Seiten umfasst der Masterplan des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen (FLVW). "Die Kommunikation und der Dialog mit... mehr

Immer vorne dabei
Lübbecke (nw). Peter Hermann, der Marathon-Mountainbiker des Radsportclub Lübbecke, ist bereits zu Beginn der Saison in Top-Form. Bereits im März... mehr

Pajovic trifft mit dem Schlusspfiff
Göppingen. Wie wertvoll Ales Pajovic ist, bewies der 35-jährige Rückraumspieler des Handball-Bundesligisten TuS N-Lübbecke gestern Abend wieder einmal... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik