Schrift

23.11.2012
Hüllhorst
Prüfauftrag für mehr Windkraft
Warum die Gemeinde ihre existierenden Flächen für Windenergie möglicherweise ausweiten wird
VON RALF T. MISCHER

Bisher nur 100 Meter | FOTO: TYLER LARKIN

Hüllhorst. Schneller, höher, weiter. Das Motto könnte bald für die Nutzung von Windenergie gelten. Gestern verabschiedete der Bauausschuss einen Prüfauftrag für neue Flächen.

Info

Was geprüft wird

Untersucht werden die Windverhältnisse.

Zudem wird geprüft, welche Standortfaktoren gegen die Errichtung von Windmühlen sprechen.

Das sind etwa Wohn- oder Naturschutzgebiete in der Nähe.

Überprüft wird auch, ob in der Nähe der Anlagen geschützte Tiere vorkommen.

Bisher verfügt die Gemeinde Hüllhorst über zwei so genannte Sonderbauflächen für Windenergie in der Ortschaft Huchzen. Durch die im Bund beschlossene Energiewende und durch neue Gesetze des Landes könnte es aber notwendig werden, dass weitere Flächen ausgewiesen werden müssen. Darauf verwies Bauamts-Chefin Susanne Lindemann.


"Konkret müssen wir damit rechnen, dass unsere derzeitige Höhenbegrenzung von 100 Metern vor keinem Gericht Bestand hätte", sagte sie. Zudem sind laut aktueller Gesetzgebung auch Windkraftwerke auf Waldflächen erlaubt – sofern sie keine gefährdeten Tiere stören.

Um die existierenden Flächen für Windenergie mit der geltenden Gesetzgebund abzugleichen, hat der Hüllhorster Bauausschuss beschlossen, dass das gesamte Gemeindegebiet nach möglichen weiteren Flächen für Windenergie untersucht wird. Zudem soll auf existierenden Flächen, wenn möglich, die maximale Bauhöhe aufgestockt werden. Susanne Lindemann: "Das Land geht derzeit von einer Optimalhöhe von 125 Metern aus." Die so genannte Potentialanalyse haben andere Städte im Mühlenkreis bereits auf den Weg gebracht.

Die Mitglieder des Bauausschusses votierten einstimmig dafür, dass die nun in Hüllhorst durchgeführt wird. Susanne Lindemann rechnet damit, dass die Analyse in zwei Jahren fertig gestellt ist. Die Untersuchung könnte zu dem Ergebnis kommen, dass weitere Flächen für Windenergie sinnvoll wären. Es ist aber auch möglich, dass die Analyse zu dem Schluss kommt, dass die bestehenden Flächen in Huchzen das Potential ausreizen.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Hüllhorst
Flaute in Hüllhorst bei der Windkraft
Hüllhorst. Potenzielle Erbauer von Windkraftanlagen werden in Hüllhorst künftig kaum fündig werden, wenn sie entsprechende Grundstücke suchen. Das wurde im Gemeindeentwicklungsausschuss deutlich... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus dem Kreis Minden-Lübbecke
Spielemesse in der Druckerei
Spielemesse in der Druckerei
Technischer Lehrgang der freiwilligen Feuerwehr
Technischer Lehrgang der freiwilligen Feuerwehr
12 Verletzte bei Knobelabend im Schützenhaus
12 Verletzte bei Knobelabend im Schützenhaus
Der tragbare Adventskalender
Der tragbare Adventskalender
Großbrand bei Entsorger ERS
Großbrand bei Entsorger ERS
Sport- und Spielfest begeistert Kinder
Sport- und Spielfest begeistert Kinder


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige
Lokalsport Kreis Minden-Lübbecke
Pechsträhne soll in Paderborn enden
Rahden (mim). Binnen einer Woche darf sich der TTC Petershagen/Friedewalde in der Tischtennis-Verbandsliga zum zweiten Mal auf den Weg nach Paderborn... mehr

Auf Kampf eingestellt
Lübbecke. Die Erleichterung ist nach dem ersten Heimsieg der Saison deutlich spürbar. "Nach der sehr... mehr

Heimniederlage soll ein Weckruf sein
Hüllhorst (wib). André Torge will die Situation nach der zweiten Heimniederlage nicht dramatisieren. "Alle vorherigen Spiele waren in Ordnung... mehr

Das zweite Wiedersehen
Lübbecke. Für Richard Wöss ist es bereits das zweite Wiedersehen mit seinem ehemaligen Club. "Im ersten hat es für mich nicht so gut geklappt"... mehr

Jernemyr soll die Abwehr stabilisieren
Minden (much). Der Schwede Magnus Jernemyr hat gestern einen bis zum Ende der Saison laufenden Kontrakt beim Handball-Bundesligisten GWD Minden... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik