Schrift

23.11.2012
Hüllhorst
Prüfauftrag für mehr Windkraft
Warum die Gemeinde ihre existierenden Flächen für Windenergie möglicherweise ausweiten wird
VON RALF T. MISCHER

Bisher nur 100 Meter | FOTO: TYLER LARKIN

Hüllhorst. Schneller, höher, weiter. Das Motto könnte bald für die Nutzung von Windenergie gelten. Gestern verabschiedete der Bauausschuss einen Prüfauftrag für neue Flächen.

Info

Was geprüft wird

Untersucht werden die Windverhältnisse.

Zudem wird geprüft, welche Standortfaktoren gegen die Errichtung von Windmühlen sprechen.

Das sind etwa Wohn- oder Naturschutzgebiete in der Nähe.

Überprüft wird auch, ob in der Nähe der Anlagen geschützte Tiere vorkommen.

Bisher verfügt die Gemeinde Hüllhorst über zwei so genannte Sonderbauflächen für Windenergie in der Ortschaft Huchzen. Durch die im Bund beschlossene Energiewende und durch neue Gesetze des Landes könnte es aber notwendig werden, dass weitere Flächen ausgewiesen werden müssen. Darauf verwies Bauamts-Chefin Susanne Lindemann.

"Konkret müssen wir damit rechnen, dass unsere derzeitige Höhenbegrenzung von 100 Metern vor keinem Gericht Bestand hätte", sagte sie. Zudem sind laut aktueller Gesetzgebung auch Windkraftwerke auf Waldflächen erlaubt – sofern sie keine gefährdeten Tiere stören.

Um die existierenden Flächen für Windenergie mit der geltenden Gesetzgebund abzugleichen, hat der Hüllhorster Bauausschuss beschlossen, dass das gesamte Gemeindegebiet nach möglichen weiteren Flächen für Windenergie untersucht wird. Zudem soll auf existierenden Flächen, wenn möglich, die maximale Bauhöhe aufgestockt werden. Susanne Lindemann: "Das Land geht derzeit von einer Optimalhöhe von 125 Metern aus." Die so genannte Potentialanalyse haben andere Städte im Mühlenkreis bereits auf den Weg gebracht.

Die Mitglieder des Bauausschusses votierten einstimmig dafür, dass die nun in Hüllhorst durchgeführt wird. Susanne Lindemann rechnet damit, dass die Analyse in zwei Jahren fertig gestellt ist. Die Untersuchung könnte zu dem Ergebnis kommen, dass weitere Flächen für Windenergie sinnvoll wären. Es ist aber auch möglich, dass die Analyse zu dem Schluss kommt, dass die bestehenden Flächen in Huchzen das Potential ausreizen.



Anzeige
Weitere Nachrichten aus Hüllhorst
Bielefeld / Hüllhorst
Haus des Vermissten leer geräumt
Bielefeld / Hüllhorst. Im Prozess um die Tötung des Hüllhorster Physiotherapeuten Karl-Friedrich Meyer hat am zweiten Verhandlungstag auch der Halbbruder der beschuldigten Christiane R... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus dem Kreis Minden-Lübbecke
Bombenentschärfung am Rand der Innenstadt
Bombenentschärfung am Rand der Innenstadt
Offroad-Rennen in Rehme
Offroad-Rennen in Rehme
Fast wie auf Mallorca: Beachparty im Gehlenbecker Freibad
Fast wie auf Mallorca: Beachparty im Gehlenbecker Freibad
August 2014
August 2014
Dachstuhlbrand in Minden
Dachstuhlbrand in Minden
Ehemaliges Freibad Obernfelde
Ehemaliges Freibad Obernfelde


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige
Lokalsport Kreis Minden-Lübbecke
Den eigenen Weltrekord verbessert
Espelkamp-Fabbenstedt (nw). Matthias König von VfB Fabbenstedt trat erneut mit seinem Velomobil in Aachen zur Verbesserung seines eigenen Weltrekords... mehr

Ganz entspannt nach drittem Sieg
Leverkusen. Der TV Espelkamp kann dem ersten August-Wochenende mit den letzten zwei Saisonspielen beim Spitzenreiter in Köln sowie gegen den... mehr

Zufriedene Gesichter bei allen Beteiligten
Stemwede-Oppendorf (ag). Mehmet Koc hat es beim "Blitzturnier" des TuS Oppendorf einschlagen lassen. Sein Treffer entschied gestern Abend das mit zwei... mehr

Mehr Wucht und Dynamik
Minden. Geht es nach dem Interesse der Fans, dann ist die Vorfreude auf die neue Mannschaft des Handball-Bundesligisten GWD Minden riesig. Mit 400... mehr

Mannschaft weiter entwickeln
Vlotho (dik). Unter keinem guten Stern stand der Trainingsauftakt beim Fußball-Bezirksligisten SC Vlotho... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik