Schrift

26.11.2012
Lübbecker Land
Mehrheit für das alte Nummernschild
Mehr als 1.000 Nutzer stimmen auf nw-news.de über LK-Kennzeichen ab / Kontroverse Debatte im Netz
VON RALF T. MISCHER

Lübbecker Land. Soll es kommen – oder nicht? Das LK-Kennzeichen bleibt ein Thema. Nicht nur für Dieter Wiegmann von der Initiative "LK" – sondern auch für die Leser von nw-news. 1.046 Nutzer haben sich bisher an einer NW-Umfrage zum Thema beteiligt. 58,4 Prozent sind der Meinung, dass die Politiker im Kreistag die Meinung der Bürger des Altkreises nicht übergehen dürfen.

Verschwunden sind sie im Jahr 1973. Damals hatte das Land Nordrhein-Westfalen das sogenannte "Bielefeld-Gesetz" verabschiedet. Es sah vor, dass der Altkreis Lübbecke aufgelöst und dem neu gegründeten Kreis Minden-Lübbecke angeschlossen wird. Mit dem früheren Landkreis Lübbecke verschwanden auch die alten "LK"-Kennzeichen. Aber sie könnten zurückkehren. Ein neues Gesetz, das Anfang November in Kraft getreten ist, macht es möglich. Voraussetzung dafür ist, dass der Kreistag grünes Licht dafür gibt und einen entsprechenden Antrag beim Land stellt. Wie mehrfach berichtet, hatte der Kreistag aber bereits im März mehrheitlich dagegen gestimmt, einen solchen Antrag zu stellen.

Umfrage
Soll der Kreistag erneut darüber abstimmen, ob der Altkreis ein eigenes LK-Kennzeichen bekommt?





Ganz anders hatte sich die Stadt Lübbecke damals positioniert: Bürgermeister Eckhard Witte betonte während einer Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses im März, dass die Wiedereinführung des Altkennzeichens identitätsstiftend für die Bewohner der Stadt und der Umgebung sei. "Da das Thema bei den Bürgern auf großes Interesse stößt, sollte man ihnen die Option der freien Entscheidung einräumen", sagte Witte. Auch CDU-Fraktionschef Kersten Bunke warb damals für das alte Kennzeichen: Eine Wiedereinführung zeuge von "Bürgerfreundlichkeit und Bürgernähe", das Kennzeichen könne ein "Werbeträger sein". Karl-Hermann Blaue von der Wählergemeinschaft Lübbecke (WL) sprach von den Vorteilen in der "kostenneutralen Wahloption". Nachdem das neue Gesetz nun die Einführung des Altkennzeichens möglich machen würde, möchte Dieter Wiegmann dafür kämpfen, dass der Kreistag erneut über das Thema abstimmt.

Auf www.nw-news.de haben bereits 1.046 Nutzer zum Thema abgestimmt. 58,4 Prozent (611 Nutzer) sind der Meinung, dass die Politik im Mindener Kreishaus den Altkreis "nicht übergehen" darf. 14,7 Prozent (154 Nutzer) vertreten die Auffassung, dass der Kreistag bereits dagegen entschieden hat und nun nicht erneut abstimmen sollte. 26,9 Prozent (281 Stimmen) der Seitenbesucher sind der Ansicht, dass "die Politik sich mit wichtigeren Dingen befassen" solle.

Im Internet führt das Thema zu Diskussionen zwischen Befürwortern und Gegnern einer Wiedereinführung: Mehr als 40 Kommentare zum Thema deuten auf Diskussionsbedarf hin. Nutzer "John Bender" kritisiert die Anhänger des LK-Kennzeichens: "Was für ein Haufen Kleingeister. Ob Mi, od. LK, ist doch völlig egal!" Nutzer "Wiegmann" kontert: "Herr Bender! Wo fängt Kleingeist an? Dort, wo man jemandem die Wahlfreiheit vorenthalten will." Nutzerin "bettina jotmeier" schreibt, dass sie sich denjenigen anschließe, "die uns auffordern, die Parteien nicht mehr zu wählen, die gegen ein LK-Kennzeichen sind." Auch in der NW-Facebook-Gruppe "Du lebst schon lange in Lübbecke, wenn" wird das Thema kontrovers diskutiert. Gegner einer Wiedereinführung bezeichnen die Befürworter auf der Facebook-Seite unter anderem als "Don Quijotes, die gegen Windmühlen kämpfen. Die Umfrage läuft noch bis Dienstag.

Kommentare
Wo kann ich denn die Unterschrift leisten? Ich bin nur am Wochenende am Wiehen. Meine Frau, Kind und Schwiegertochter sind auch dabai. Noch ein Argument pro LK: Mit dem LK werden tausende Kombinationen geschaffen, so dass künftig auf 4-stellige Nummern verzichtet werden kann, bei LK und bei MI.

Herr Stratmann wer will denn Ihre Meinung wissen.
Wer das LK Schild haben will,soll es sich doch holen, wer nicht, wird doch auch nicht gezwungen es zu nehmen,aber es wäre schön, es sebst entscheiden zu können.Ich wünsch dem Herrn Wiegmann viel Glück
bei seiner Aktion. Ich bin dabei

Ich bin im Lübbecker-Landgeboren und jetzt in Frührente.Warum lassen wir uns von den Neuinsagen in Minden das gefallen.Es sollte ein Antrag gestellt beim Kreis bzw. Landrat werden eine Namentliche Veröffentlichung der Gegner des LK Kennzeichen, obohl dieses den Kreis nichts kostet. Auch air sind im Altkreis Lübbecke mündige Bürger und auch Wähler. Wir wollen Wissen wer diese Neuinsager sind.Herr Wiegmann sollte schnell eine Unterschriftliste im Altkrei Lübbecke veräffentlichen, oder noch besser die Medien, wie
das Fernsehen im WDR 3 OWL kompakt kondaktieren, wie hier mit uns im Altkreis Lübbecke der Kreistag mit uns Bürgern umgeht. Nennt man so etwas Demokratie ? armes Deutschland wenn das Schule macht.Dieses ist meine Meinung - herzlichst - Ihr. W.Bolze.

Ich wäre sogar dafür, das LK verbindlich für alle Autos im Altkreis einzuführen. Aber mit dem Vorschlag auf Basis der Freiwilligkeit kann ich auch leben. Auf Einsicht der Mindener Majorität im Kreistag sollten wir nicht hoffen. Das Frühjahr hatte gezeigt, dass gute Argumente nicht zählen. Und bekanntermaßen machen die Mindener 2/3 der Kreisbevölkerung und damit auch 2/3 des Kreistages aus.
In ganz Deutschland, auch in NRW werden jetzt die alten Kennzeichen eingeführt und nur wir Bürger des Lübbecker Landes werden hier gegängelt, unfassbar.
Eine Unterschriftenaktion wäre gut. Ein paar Tausend Unterschriften müsste man doch zusammenkriegen und dann medienwirksam direkt nach Düsseldorf schicken. Dann würde dann vielleicht die Betonköpfe von der Weser beweglicher machen.

War doch vorher schon klar, dass der Kreistag so entscheiden würde. Die Mehrheit seiner Mitglieder sind ja auch aus dem Altkreis Minden. Welche wirklich wichtigen Argumente wurden bislang in dieser Diskussion vorgebracht, die gegen die Einführung des LK-Kennzeichens sprechen? Keine! Der Kostenpunkt? Lächerlich! Nahezu jeder berappt doch auch die 20 EUR für sein Wunschkennzeichen. Warum dann nicht auch für LK? Lasst doch einfach die Bürger im Lübbecker Land entscheiden.



 Seite 1 von 3
weiter >
  >>


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Weitere Nachrichten aus Lübbecke
Kreis Minden-Lübbecke
Vier Kandidaten für den Chefsessel
Kreis Minden-Lübbecke (nw). Zu einem Video-Interview hatte diese Zeitung im März die bis dahin bekannten Landratskandidaten gebeten. Redakteurin Nina Könemann stellte die Fragen. Dabei ging es für Dr... mehr

Žilina/Lübbecke
Auf internationalem Parkett
Žilina/Lübbecke (nw). Reiselust und Redegewandtheit - diese Voraussetzungen brachten die zehn Schüler der 10. und 11. Jahrgangsstufe des Wittekind-Gymnasiums mit... mehr

Espelkamp/Lübbecke
Geringere Polizei-Präsenz: Befürchtungen in Espelkamp
Espelkamp/Lübbecke (Kas). Nach der Kommunalwahl soll die Kreispolizeibehörde vor dem Rat der Stadt Espelkamp wegen möglicher weiterer Verringerungen der Polizeipräsenz Rede und Antwort stehen... mehr

Lübbecke-Nettelstedt
Vermisster Mann tot aufgefunden
Lübbecke-Nettelstedt. Die Polizei im Lübbecker Land und auch die Bevölkerung Nettelstedts hatten in diesem Jahr keine geruhsamen Osterfeiertage: Seit Karfreitag wurde ein 67-jähriger Mann aus... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus Kreis Minden-Lübbecke
25-jähriger Fußgänger starb bei Unfall
25-jähriger Fußgänger starb bei Unfall
300 Besucher beim ersten Aktionstag im Museumshof
300 Besucher beim ersten Aktionstag im Museumshof
Schuppen-Brand in Oberbecksen
Schuppen-Brand in Oberbecksen
Tenne-Revival-Party im Adiamo
Tenne-Revival-Party im Adiamo
Osterfeuer locken Besucher an
Osterfeuer locken Besucher an
Polizei sucht im Wiehengebirge nach vermisstem Mountainbiker
Polizei sucht im Wiehengebirge nach vermisstem Mountainbiker


Anzeige
Meistgeklickt in Lübbecke

Vier Kandidaten für den Chefsessel
Kreis Minden-Lübbecke (nw). Zu einem Video-Interview hatte diese Zeitung im März die bis dahin bekannten Landratskandidaten gebeten. Redakteurin Nina... mehr

Vermisster Mountainbike-Fahrer aus Lübbecke ist tot
Lübbecke (nw). Ein seit Karfreitag vermisster 67-jähriger Mountainbike-Fahrer aus Lübbecke (Kreis Minden-Lübbecke) konnte trotz einer Suchaktion am... mehr

Große Lücke hinterlassen
Lübbecke-Alswede/Espelkamp-Fabbenstedt (Kas). Eine bekannte und geschätzte Kommunalpolitikern und engagierte Christin schloss jetzt nach langer... mehr

Geringere Polizei-Präsenz: Befürchtungen in Espelkamp
Espelkamp/Lübbecke (Kas). Nach der Kommunalwahl soll die Kreispolizeibehörde vor dem Rat der Stadt Espelkamp wegen möglicher weiterer Verringerungen... mehr

Auf internationalem Parkett
Žilina/Lübbecke (nw). Reiselust und Redegewandtheit - diese Voraussetzungen brachten die zehn Schüler der 10. und 11. Jahrgangsstufe des Wittekind... mehr

Vermisster Radfahrer tot aufgefunden



Lübbecke: Osterlämmchen trinkt bei seiner Mutter



Geringere Polizei-Präsenz: Befürchtungen in Espelkamp
mit 2 Kommentaren

Espelkamp/Lübbecke (Kas). Nach der Kommunalwahl soll die Kreispolizeibehörde vor dem Rat der Stadt Espelkamp wegen möglicher weiterer Verringerungen... mehr

Streifenwagen: Politik Maulkorb angelegt
mit 1 Kommentar

Lübbecke. Als erste und bislang einzige Fraktion im Rat äußert sich Lübbecke Konkret (LK) zum Abzug des zweiten Streifenwagens aus der Polizeiwache... mehr

Daten der Bürger in örtlichen Verwaltungen nicht sicher
mit 1 Kommentar

Lübbecker Land. Tobias Morsches nennt als Berufsbezeichnung IT-Forensiker, was einem legalen Computer-Hacker gleich kommt. Er dringt in Netzwerke von... mehr


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Kreis Minden-Lübbecke
Ein weiterer Höhepunkt
Lübbecke (nw). "Alles Walzer" lautete das Jahresthema des 31. Vienna City Marathon. Mit dieser klassischen Note ging Österreichs größtes... mehr

Den zweiten Platz weiter im Visier
Lübbecke. Noch sieben Begegnungen bleiben, um den zweiten Platz zu erreichen. Fußball-Landesligist TuS Tengern verpasste es am Ostermontag... mehr

Nur eine Mannschaft hat keine Sorgen
Lübbecke (pla). "Das Ergebnis hört sich viel schlimmer an als das Spiel tatsächlich war". Sebastian Numrich... mehr

Ein Duo soll für Neuaufbau sorgen
Lübbecke (pla). Kai Sander und Thorsten Schmidt sollen ab Sommer für einen Neuanfang beim TuS Tengern II sorgen. Die beiden sollen gemeinsam als... mehr

Trainer freuen sich über gutes Niveau
Stemwede-Oppenwehe (nw). Kurz vor Ostern wurde in der Taekwondo-Abteilung des FC Oppenwehe eine Gürtelprüfung in dieser koreanischen Kampfsportart... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik