Schrift

24.11.2012
Stemwede
"Sie verzaubert uns alle"
Vierjährige Sia war der Grund für das Projekt Afrika in der "Rappelkiste"
VON HANS KRACHT

Das macht richtig Spaß

Stemwede-Westrup. Sia ist ein offenes und fröhliches Mädchen. Sie hat sich schnell in der "Rappelkiste" eingelebt, hat Freunde gefunden und fühlt sich wohl. Sia war auch der Grund, warum in der Kindertagesstätte jetzt ein ganz besonderes Projekt stattfand. Es hatte das Motto Afrika. Die vierjährige Sia kommt nämlich aus Afrika. Und wie sie nach Deutschland kam, das klingt schon etwas abenteuerlich.

2009 weilte Stephan Flore als Gastlehrer an der Musikakademie in Freetown in der westafrikanischen Republik Sierra Leone. Eines Tages kam auf dem örtlichen Markt eine Frau auf Martina Weiffen-Flore zu und flehte sie an, ihr Kind mitzunehmen und zu retten. Die Schulleiterin der Montessori-Grundschule in Haldem und der Musiklehrer waren bewegt – und fassten schließlich den Entschluss, das Kind zu adoptieren und so die Not ein wenig zu lindern.


Was sie nicht erwartet hatten: dass es so lange dauern sollte, bis sie Sia mit nach Stemwede nehmen konnten. Drei Jahre dauerte das Adoptionsverfahren mit den deutschen und afrikanischen Behörden. Zuletzt im Sommer verbrachten die beiden Pädagogen nocheinmal zwei Monate in Sierra Leone, weil das Verfahren stoppte. Doch dann stimmten die Behörden zu, und Sia fand ihr neues Zuhause bei Martina Weiffen-Flore (48) und Stephan Flore (53). Und seit Anfang Oktober besucht sie die "Rappelkiste".

Kindergartenleiterin Stefanie Klepper, Martina Weiffen- Flore und Bianca Dietze-Schäfer, Sozialpädagogin an der Montessori-Grundschule und Mutter eines Kindes in der "Rappelkiste", entwickelten das "Projekt Afrika". "Wir wollten den Kindern veranschaulichen, wie Sia aufgewachsen ist und wie sie gelebt hat, damit sie eine Vorstellung vom Leben in Westafrika bekommen", erläuterte Stefanie Klepper. Schließlich sei Sia in Sierra Leone geboren und stamme damit aus einer ganz anderen Kultur.

Martina Weiffen-Flore erzählte den Kinder ein afrikanisches Märchen, zeigte Fotos aus dem Land und erläuterte einiges dazu. Die Kinder erkannten auf einigen Bildern ihre neue Freundin wieder.

Die Schulleiterin zeigte den Kindern auch Kleidung, die Sia in Afrika getragen hat, sowie Schmuck, Sandalen, Tücher und Musikinstrumente.

Als nächstes stand das Ausmalen von Mandalas mit Giraffen und Elefanten auf dem Programm sowie die spielerische Vermittlung von Informationen über die Lage Afrikas auf der Weltkarte.

Wichtig war es Martina Weiffen-Flore zu zeigen, dass die Bevölkerung in Sierra Leone nicht ausschließlich in Basthütten lebt, sondern es durchaus auch europäisch aussieht. Aber es gebe auch große Armut in dem Land.

Zum Abschluss wurde mit Bianca Dietze-Schäfer getrommelt, da Trommeln in Afrika auch in vielfältigen Ausführungen und Größen existieren und von der Bevölkerung gerne eingesetzt werden.

Und zum Mittagessen gab es auch ein afrikanisches Gericht – Sias Leibgericht: Reis mit Cassava-Blättern. "Da wir diese Blätter nicht hatten, nahmen wir Grünkohl", so Stefanie Klepper. "Schmeckt ähnlich", sagte Sia. In Sierra Leone besuchte sie eine Montessori-Privatschule, in der schon viel verlangt wurde; ihr Wissensstand entspreche daher dem eines Vorschulkindes.

"Wir beobachten täglich die Fortschritte in ihrer neuen Umgebung", berichtet Stefanie Klepper. "Anfangs sprach sie nur Englisch und jetzt mischt sie deutsche und englische Vokabeln. Sie hat zu Hause gesagt, dass sie ab sofort nur noch Deutsch reden möchte, denn schließlich sprechen ihre Freunde auch Deutsch."

"Berührungsängste gibt es nicht", sagt die Kindergartenleiterin. "Wir beobachten noch oft, dass die Kinder gegenseitig ihre Haut und Haare berühren. Sia verzaubert uns alle."



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Stemwede
Unterschriften gegen Abriss der "Party-Scheune"
Stemwede (-sl-). Laut dem Urteil des Verwaltungsgerichtes Minden muss ein Stemweder seine so genannte "Party-Scheune" abreißen. Auf seinem Anwesen im Westen der Gemeinde hatte der Mann eine alte... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus dem Kreis Minden-Lübbecke
30 Jahre Herzzentrum
30 Jahre Herzzentrum
Viel Applaus für Bartimäus-Musical in St. Johannis
Viel Applaus für Bartimäus-Musical in St. Johannis
Einbruch und Diebstahl eines schweren Tresors
Einbruch und Diebstahl eines schweren Tresors
SuS Wulferdingsen - FC Bad Oeynhausen II 5:0
SuS Wulferdingsen - FC Bad Oeynhausen II 5:0
TuS Bad Oeynhausen - FSC Eisbergen 1:3
TuS Bad Oeynhausen - FSC Eisbergen 1:3
24-Stunden-Dienst der Jugendfeuerwehr Oberbecksen
24-Stunden-Dienst der Jugendfeuerwehr Oberbecksen


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige
Lokalsport Kreis Minden-Lübbecke
Kaatje Fantini krönt tolle Saison
Lübbecke (kp). Das ist der goldene Höhepunkt einer herausragenden Saison: Kaatje Fantini vom TuS Lübbecke holt in ihrer Altersklasse die dritte... mehr

Gefährlicher Cocktail
Minden (rich). GWD Minden und der TV Emsdetten – das ist keine gute Verbindung. Wann immer die Mindener Handballer in den vergangenen Jahren im... mehr

Ritter setzt sich gegen Meier und Walke durch
Lübbecke (mim). Am vergangenen Wochenende fanden in Gadderbaum und Höxter die Tischtennis-Bezirkseinzelmeisterschaften statt. Und besonders bei den... mehr

Ein Trio fällt aus
Lübbecke. "Jammern nutzt nichts. Wir müssen die Situation so annehmen wie sie ist, auch wenn es nervt". Dirk Beuchler... mehr

Den tristen November schon vorgezogen
Lübbecke (pla). Es sollte ein goldener Oktober werden, doch Fußball-Landesligist TuS Tengern befindet sich eher schon im tristen November. Die... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik