Schrift

17.11.2012
Altenbeken
Altenbeken: Bei Wanderern beliebt
Gemeinde punktet bei Touristenbefragung unter 41- bis 70-Jährigen
VON FREDERIK GRABBE

Wege bewertet | ARCHIVFOTO: ROHLF

Altenbeken. Die Gemeinde kann sich über gute Noten für ihre Wanderwege freuen: Im jüngsten Wirtschafts- und Tourismusausschuss informierte Marketingchefin Marion Renner über eine Befragung, die Anfang Oktober an 20 Wandergruppen, die auf dem "Viadukt Wanderweg" unterwegs waren, durchgeführt wurde.

Das Ergebnis: 40 und 45 Prozent der Befragten verteilten die Noten "sehr gut" und "gut" für den Wegeverlauf, 55 Prozent urteilten mit "gut" über die Wegemarkierung. 80 Prozent bewerteten die Wegebeschaffenheit mit "gut". "Ein Top-Wert", wie Renner befand. Sie freute sich über die vorwiegend positiven Eindrücke der Touristen. Befragt wurden sie im Driburger Grund und am Mühlenberg.


Auch zur Altersstruktur der Besucher erhielt die Gemeinde Informationen: 60 Prozent der Befragten waren zwischen 41 und 60 Jahren alt, 20 Prozent 61 bis 70 Jahre. "Diese Menschen sind unsere Zielgruppe", so Renner. Gezielte Methoden, wie man diese Altersgruppen durch das Stadtmarketing verbessert ansprechen könnte, nannte sie aber nicht.

Altenbeken, dessen Gemeindegebiet zur Hälfte bewaldet ist, verteilt an Wanderer, die den 29 Kilometer langen Viadukt Wanderweg gegangen sind, eine entsprechende Urkunde. Seit September erhalten sie ebenfalls eine Wandernadel. Die Nachfrage sei laut Renner hoch: Die Startkarten für die Absolvierung des Weges hätten nachbestellt werden müssen. Seit September seien 100 Nadeln und Urkunden verteilt worden. 600 Urkunden konnten bisher insgesamt an Wanderlustige verteilt werden.

Vor allem Naturfreunde aus dem Ruhrgebiet, den Niederlanden und aus dem Allgäu begeisterten sich für das Eggegebirge und den Eisenbahn-Viadukt.

Renner erwähnte auch, dass Altenbeken vermehrt Ziel von Wohnmobilisten sei. Derzeit überlege die Gemeinde, wo günstige Stellplätze für Wohnmobile sein könnten. Böte man solche Stellplätze an, sollten auch Möglichkeiten gestellt werden, Batterien aufzuladen, Wasser aufzufüllen und Fäkalien zu entsorgen, sagte Bürgermeiser Hans-Jürgen Wessels. 39 Stellplätze gäbe es derzeit im Kreisgebiet. "In Altenbeken besteht durchaus Potenzial", so Renner.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Altenbeken
Schnelle Hilfe im Kampf gegen die Zeit
Altenbeken-Buke. 20 Jahre im Wettlauf mit der Zeit: Bei medizinischen Notfällen leisten die First Responder der Feuerwehr Altenbeken seit zwei Jahrzehnten schnelle, fachgerechte Hilfe... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus dem Kreis Paderborn
Reisebus platzt auf Klassenfahrt der Motor
Reisebus platzt auf Klassenfahrt der Motor
First Responder der Feuerwehr Hövelhof
First Responder der Feuerwehr Hövelhof
Springturnier des Reitvereins Hövelhof
Springturnier des Reitvereins Hövelhof
Herbstfest
Herbstfest
SC Paderborn - Eintracht Frankfurt 3:1
SC Paderborn - Eintracht Frankfurt 3:1
Honky Tonk Kneipenfestival
Honky Tonk Kneipenfestival


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige
Lokalsport Kreis Paderborn
Ein erster Flirt mit dem Finale
Elsen. Der Schießsportverein St. Hubertus Elsen ist erfolgreich in die Bundesligasaison gestartet. Am ersten Wettkampfwochenende in Höhr-Grenzhausen... mehr

Wolf überrascht mit halbem Hunderter
Salzkotten (js). Der Erstregionalligist Accent Baskets Salzkotten spielt in dieser Serie ohne die Unterstützung eines US-Profis. Trainer Artur Gacaev... mehr

Unter Wert geschlagen
Delbrück. Da war mehr drin. Die Zweitliga-Volleyballer der DJK Delbrück haben beim 1:3 (25:21, 17:25, 23:25... mehr

Heide gerät beim SCV unter die Räder
Kreis Paderborn. Am zehnten Spieltag der Fußball-Bezirksliga, Staffel 3, musste der VfL Thüle bereits die achte Saisonniederlage hinnehmen. Auch im... mehr

Tiefschlaf vor dem Seitenwechsel
Paderborn. Diese Niederlage wird die Finke Baskets wohl nicht aus der Bahn werfen. Die Paderborner verloren am Samstagabend ihre Basketball... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik