Schrift

22.11.2012
Paderborn
Theaterstreit in Paderborn: Vertrauen zu Intendantin Katharina Kreuzhage
Aufsichtsrat hat Entlassungen gebilligt

Genießt Rückhalt | FOTO: REINHARD ROHLF

Paderborn (rom). Nachdem die 20 Entlassungen im Rahmen des Intendantenwechsels am Theater Paderborn für viel Aufregung gesorgt haben, hat der Aufsichtsrat des Theaters der neuen Intendantin Katharina Kreuzhage sein Vertrauen ausgesprochen. Bürgermeister Heinz Paus als Vorsitzender des Gremiums: "Die von der Intendantin vorgelegten Pläne waren für uns nachvollziehbar."

Im Übrigen bekräftigt Paus, dass sich der Aufsichtsrat nie in die internen, künstlerischen Entscheidungen der Intendanz einmischen würde: "Der einzige Vertrag, über den wir zu entscheiden haben, ist der der Intendantenstelle."

Umfrage
Die neue Paderborner Theater-Intendantin hat mehr als 20 Mitarbeitern gekündigt. Können Sie den Schritt nachvollziehen?




Paderborner Politiker akzeptieren zwar, dass die Angelegenheit rechtlich korrekt abgelaufen sei, sie stelle den Neuanfang am Theater Paderborn aber unter keinen guten Stern. Der Paderborner Rat will heute darüber diskutieren, an die neue Intendantin zu appellieren, "ihre Entscheidungen zu überdenken". Problematisch wird auch der NV-Bühne-Vertrag gesehen: Das Theater ist eine hundertprozentig kommunale Einrichtung. Die Beschäftigten sollten dann auch Verträge für den öffentlichen Dienst bekommen.

Fotostrecke
Paderborn: Zehn Schauspieler am Paderborner Theater müssen am Ende der Spielzeit gehen
 
Klicken Sie auf ein Foto, um die Fotostrecke zu starten (11 Fotos).





Mehr zum Thema in nw-news.de
Kommentare
Das Vorgehen der neuen Intendantin ist nicht hinzunehmen, treibt sie doch verdiente Mitarbei´ter in die Arbeitslosigkeit. Die soziale Kälte lässt frieren. der Austausch einiger Schauspieler mag hinzuhehmen sein, aber warum muss z. B. auch eine Requisiteurin, die die Mitte 50 überschritten hat, gehen? Im Zweifel wird sie bis zur Berentung den Steuerzahler belasten, obwohl sie engagiert und gut ihre Arbeit berrichtet hat und auch weiter verrichten würde. Die Haltung der meisten Paderborner Provinzpolitiker ist unglaublich!!! Eine angeregte Stellungnahme, von den Grünen, wurde ihm Rat abegelehnt. Ich schäme mich für Paderborn und werde das Theater künftig meiden und auch die Stadt nach Erreichen des Ruhestandes umgehend verlassen. Möge Frau Kreuzhage in aalen bleiben. Jeder billig und gerecht denkender Paderborner will sie unter diesen Umständen nicht. Ich hoffe noch auf viel gegenwind und bessere Einsicht der Verantwortlichen. J. Kipp

Auch mit fast 50 km Anfahrt habe ich bisher kaum ein Theaterstück verpasst in Paderborn. Gerade weil die Schauspieler so genial sind und ich die "schnuckelige Atmosphäre" mag. Die neue Intendantin hat mit ihrer unmenschlichen und knallharten Entscheidung einen absoluten "STAMMKUNDEN" verloren - ich werde das Theater ab Amtsantritt der Intendantin zu 100% beukottieren!!!! Leider geht dadurch Paderborn auch "Kaufkraft" verloren, nicht selten habe ich mit der ganzen Familie noch Groß- und Kleidungseinkäufe in Paderborn erledigt. Zukünftig werden wir das wohl nach Detmold "verlegen". Unglaublich, dass ein kommunal angebundener Betrieb solche "Machenschaften an den Tag legt!!! Übrigens: Dass Nixdorf und Hella Standorte "verlagern" und Paderborn in die Arbeitslosigkeit treiben wird vom lieben Herrn Paus offen kritisiert - die Stadt Paderborn duldet aber, dass einige der Schauspieler dann auch "mittellos" dastehen. Ein toller DANK für die treue und geniale Theaterkunst. Frau Kreuzhage, ich hoffe Sie verbringen ein schönes und "besinnliches" Weihnachtsfest - während die Schauspieler mit Ihren Familien zuhause sitzen und sich fragen, wie sie das Geld für die nächsten Mieten und den Lebensunterhalt aufbringen sollen.

Natürlich sind solche Pläne nachvollziehbar. Aber macht man so etwas? Ich glaube nein.

@NW
Warum kann man die Leute überhaupt so einfach rausschnmeissen? Haben die nur Zeitverträge? Was kostet diese Aktion? Ich erwarte Input von der NW.

Richtig, Herr Paus,nach dem Rolandsbadumbau,Neubau des Theaters,Stadionbau,Verhinderung der Mönkeloh-Müllverbrennungsanlage fügen Sie nun der einmaligen Paderborner Erfolgsgeschichte ein weiters Kapitel zu.
Paderborn überzeugt!!!-fragt sich nur durch wen und was


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Kreis Paderborn
Siegerehrung im Golddorf
Kreis Paderborn. Gold für Scharmede hieß es im Juni 2014. Der zur Stadt Salzkotten gehörende Ortsteil mit rund 2.500 Einwohnern hatte beim diesjährigen Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" die... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus dem Kreis Paderborn
Stadtdirektor Willi Bonefeld feiert 90. Geburtstag
Stadtdirektor Willi Bonefeld feiert 90. Geburtstag
Lise-Meitner-Schule Partner des Volleyballsports
Lise-Meitner-Schule Partner des Volleyballsports
Seniorennachmittag des Kreisfeuerwehrverbandes Paderborn
Seniorennachmittag des Kreisfeuerwehrverbandes Paderborn
Kartoffelmarkt
Kartoffelmarkt
Finke Baskets verlieren gegen die Kirchheim Knights
Finke Baskets verlieren gegen die Kirchheim Knights
Eröffnung der neuen Gebäude der Volkshochschule
Eröffnung der neuen Gebäude der Volkshochschule


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige
Lokalsport Kreis Paderborn
Angriff auf die Spitze
Paderborn/Delbrück. Zurück in die Spur kommen und in der Spur bleiben. Das Fußball-Westfalenligaderby zwischen dem Delbrücker SC und der U23 des SC... mehr

Immer auf dem Sprung
Paderborn. Diese Zahl kann sich sehen lassen. Paul Albrecht hat für den Basketball-Zweitligisten Finke Baskets Paderborn in den ersten sechs... mehr

Paderborner holen Weltrekord
Paderborn. Es ist geschafft. Deutschlands Fallschirmspringer haben im weiten Himmel über dem US-Bundesstaat Arizona einen neuen Weltrekord aufgestellt... mehr

Gerda Fieseler ist die starke Frau im Hintergrund
Kreis Paderborn (NW). Sie opfern ihre Freizeit und bringen ihr Engagement und ihre Erfahrung ein. Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen... mehr

Sammelfieber in der Senne
Hövelhof. Zur Saison 1979/80 bot Panini erstmals ein Sammelalbum für die deutsche Fußball-Bundesliga an. Die kleinen Kicker-Klebebildchen sind längst... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik