Schrift

28.11.2012
Paderborn
"Sally, du sollst leben"
Warum der Jude Simon Perel ein begeisterter Hitlerjunge war
VON FREDERIK GRABBE

Signierstunde | FOTO: FREDERIK GRABBE

Paderborn. "Ein Mensch ist immer das Opfer seiner Wahrheiten." Sally Perel konnte diesen Spruch Albert Camus nicht kennen, als er 1941 als 14-Jähriger von einem deutschen Soldaten mit vorgehaltener Waffe gefragt wurde: "Bist du Jude?", "Nö, ich bin Volksdeutscher", log Perel damals. "Das Recht auf Leben", sagt er heute, "rechtfertigt jede Lüge." Seine Lüge bewahrte ihn davor Opfer zu werden. In der Aula des Pelizaeus-Gymnasiums erzählte der heute 87-Jährige vor etwa 160 Schülern seine Geschichte.

Sally (Salomon) Perel wurde 1925 in Peine geboren. Seine ersten acht Jahre verbrachte er in Deutschland, dann zog die Familie wegen des zunehmenden Judenhasses nach Polen. Als er 14 war, trennten sich seine Eltern von ihm und seinem Bruder, weil sie hofften, so die Überlebenschancen der Kinder unter der deutschen Besatzung Polens zu erhöhen. Später konnte sich Sally als der Knabe Josef, Jupp genannt, als Deutscher getarnt bei deutschen Truppen durchschlagen und wurde von einem Hauptmann, der ihn lieb gewonnen hatte, nach Braunschweig in ein Internat der Hitlerjugend (HJ) gebracht, wo er vier Jahre verbrachte.

Als Sally dem Soldaten ins Gesicht log, sah er sich einem inneren Konflikt gegenübergestellt. Sein Vater, ein Rabbiner, der ihn streng religiös erzogen hatte, hatte ihm bei ihrer Trennung die Worte mit auf dem Weg gegeben: "Vergiss niemals, wer du bist." Seine Mutter hingegen sagte ihm: "Sally, du sollst leben." In der Situation, als der Soldat ihn fragte, ob er Jude sei, entschied sich Sally Perel für die Lüge, für das Leben.

Info

Kritisch nachdenken

"Wir möchten zum kritischen Nachdenken über die Zeit des Nationalsozialismus anregen", sagt Schulleiter Dr. Peter Lütke Westhues zur Lesung mit dem Zeitzeugen Sally Perel. Perel verfüge über viel "geronnenes Wissen", ein hohes Maß an Reflexion, wie Lütke Westhues beschreibt.

Die intensive Auseinandersetzung mit dem, was Perel erlebt hat, mache seine Erfahrungen authentisch. Man wolle Schüler zu einem "Zusammenleben in Frieden, Toleranz und Respekt" erziehen. Perels Buch und die Verfilmung seiner Lebensgeschichte seien im Vorfeld Thema zweier Abiturjahrgänge gewesen.

Sally Perel, "Ich war Hitlerjunge Salomon", Heyne Verlag, 7,95 Euro. (fg)

Für Perel, der nach dem Holocaust nie an die Allmacht eines Gottes glauben konnte, war der Satz der Mutter, wie ein Mantra. "Er hat mir eine magische Kraft verliehen, die Jahre danach durchzustehen", sagt er. Denn während der vier Jahre in der HJ, "vier Ewigkeiten", lebte er immer mit der Angst, entdeckt und hingerichtet zu werden. Obwohl er sich seines Jüdisch-Seins immer bewusst war, hätte er sich von der nationalsozialistischen Ideologie - bis auf den Aspekt des obsessiven Rassenhasses - verführen lassen: "Ich war ein begeisterter Hitlerjunge". Alles hätte so logisch, so klar, so bewiesen geklungen. "Die Rassenlehre der Nazis baute auf den Darwinismus. Daraus zitierten sie gern", so Perel.

"Systematisch wurde uns ihr Gedankengut eingetropft, wie Gift." Einmal hätte sein Lehrer vor der Klasse an "Jupp" vorführen wollen, wie man anhand von Körpermerkmalen die Rassenzugehörigkeit ausmachen könne: Der damals kleine runde Junge mit pechschwarzem Haar wurde als "klassischer Arier der
ostbaltischen Rasse" identifiziert.

Seine Begeisterung für die Nazi-Dogmen brachte ihn aber auch an die Grenze zum Selbsthass. "Meine Seele spaltete sich in zwei Teile. Auf der einen Seite war ich der Hitlerjunge Jupp, auf der anderen der Jude Sally." Diese Spaltung trage er bis heute mit sich. Er spreche mit Jupp, streite mit ihm, führe Dialoge. "Ich schreie Sieg heil - und in Auschwitz sterben eine Million Kinder", ringt Perel mit sich. Als Verrat sehe er sein Verhalten von damals aber nicht. Schließlich sei er unfreiwillig in die HJ geraten.

Bei seinen Lesereisen durch deutsche Schulen betont Perel stets, dass es ihm nicht um Schuld gehe, die es zuzuweisen gelte. "Schuld erbt man nicht. Es gibt nichts zu verzeihen", sagt er. Er möchte, dass sich die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen, dass die Jugendlichen wissen, was mit den Juden in Auschwitz und anderswo passiert ist.

Drei Wochen noch wird Sally Perel auf seiner aktuellen Lesereise durch deutsche Schulen unterwegs sein - und seine Geschichte erzählen, seine persönliche Wahrheit.



Anzeige
Weitere Nachrichten aus Paderborn
Paderborn-Schloß Neuhaus
Papst "Roncalli" wird heiliggesprochen
Paderborn-Schloß Neuhaus. Papst Johannes XXIII. wird am Sonntag, 27. April, in Rom durch Papst Franziskus heiliggesprochen. Der Pastoralverbund Schloß Neuhaus gedenkt Angelo Giuseppe Roncalli... mehr

Paderborn
Trickdiebe heucheln Herzlichkeit
Paderborn. Fiese Masche: Südländische Herzlichkeit mit "dankbaren" Umarmungen sind die Tarnung unbekannter Trickdiebe, um ihren Opfern unbemerkt Schmuck abzunehmen... mehr

Paderborn
Pilger kommen tief beeindruckt aus Lourdes zurück
Paderborn. Tief beeindruckt kamen jetzt die 730 Lourdes-Pilger der Familienwallfahrt der Malteser zurück. Die lange Anreise mit dem Sonderzug, der anderthalb Tage unterwegs war... mehr

Paderborn
Dompropst verzichtet auf sein Amt
Paderborn. Aus Anlass seines 75. Geburtstages am 4. April hatte Dompropst Weihbischof Manfred Grothe Erzbischof Hans-Josef Becker den Statuten des Paderborner Metropolitankapitels entsprechend seinen... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus Kreis Paderborn
51. Osterreit- und Springturnier des Reitvereins Bad Lippspringe
51. Osterreit- und Springturnier des Reitvereins Bad Lippspringe
Eröffnung Lunapark-Kirmes
Eröffnung Lunapark-Kirmes
68. Paderborner Osterlauf
68. Paderborner Osterlauf
CAR-Freitag 2014 in Paderborn verlief weitgehend ruhig.
CAR-Freitag 2014 in Paderborn verlief weitgehend ruhig.
Hans Sarpei beim TuS Egge Schwaney II
Hans Sarpei beim TuS Egge Schwaney II
Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Badestadt
Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Badestadt


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige
Lokalsport Kreis Paderborn
Vielversprechende Vierbeiner im Fokus
Paderborn (hoti). Traditionell zur laufenden Decksaison in der Pferdezucht veranstaltete die Hengststation Mieleszko-Vekens jetzt ihre... mehr

Aydin schlägt GW im Alleingang
Kreis Paderborn (sek). Suryoye Delbrück kam am 26. Spieltag der Fußball-Kreisliga B Nord zu einem 4:1-Auswärtserfolg beim SC GW Paderborn. Mann des... mehr

Eugen Keilbachs letzter Auftritt
Delbrück. Die 90 Minuten plus Nachspielzeit waren gerade erst beendet, da rückte der 2:0 (0:0)-Heimsieg des Delbrücker SC gegen den BSV Roxel auch... mehr

Wind und Wärme erschweren Bestzeitjagd
Paderborn. Eines war schon vor dem Start des 68. Paderborner Osterlaufes klar: Über 10 Kilometer und über die Halbmarathondistanz werden die... mehr

Rockabilly rockt das Viereck
Bad Lippspringe (Hoti). Anja Lederer vom Reitverein Hövelhof und ihr Rockabilly haben noch nicht allzu viele Turnierstarts hinter sich. Doch wenn die... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik