Schrift

21.06.2010
Umjubelte Premiere der Zemlinsky-Oper "Der König Kandaules"
Über Glück und andere Katastrophen
VON ANKE GROENEWOLD

Der König und der Fischer | FOTO: MATTHIAS STUTTE

Bielefeld. "Glück" ist ein Wort, das in dieser Oper häufig fällt. König Kandaules ist scheinbar ganz berauscht vom eigenen. Der Mann ist reich und hat eine sagenhaft schöne Frau. Aber er kann Glück nur fühlen, wenn andere davon erfahren und es teilen. Warum das für Kandaules tödlich ausgeht und alle am Ende verlieren, erzählt Regisseurin Birgit Kronshage mit ihrer psychologisch reizvoll aufgefächerten Inszenierung von Alexander Zemlinskys selten gespielter Oper "Der König Kandaules".

Die Geschichte vom reichen König, seiner schönen Frau Nyssia und dem armen Fischer Gyges wird hier als spannender Psychothriller dargeboten. Der wirft erfrischenderweise eher Fragen auf als Antworten zu liefern und wirkt damit auch weit über den Abend hinaus.

Ein besonderes Erlebnis ist die farbenreiche, feinnervige und aufgeladene Musik, die Zemlinsky in den Jahren 1935 bis 1938 in Wien komponierte. Die Bielefelder Philharmoniker unter Leitung des scheidenden Generalmusikdirektors Peter Kuhn spielen sie so fiebrig, flirrend und raffiniert, dass einem das Zemlinskysche Feuerwerk unter die Haut geht.

Fischer sieht Frau als Besitz an

Der Psychothriller entfaltet Wucht und Abgründigkeit, weil sich die sensible Regie auf exzellente Sänger stützen kann, die auch schauspielerisch ungewöhnlich stark sind. Sie zeigen keine Märchenfiguren, sondern tragisch verstrickte Menschen mit Widersprüchen, mit guten und schlechten Seiten.

Tenor Luca Martin verkörpert stimmlich wie darstellerisch überzeugend den schwärmerischen Ästheten Kandaules. Dass der sein Glück mit anderen teilen will, klingt zunächst großzügig und sympathisch. Doch in diesem Stück ist nichts so, wie es scheint. Kandaules lechzt nach Bestätigung von außen, weil er ein verunsicherter, einsamer Mensch ist, der gar nicht weiß, was Glück ist. Mit seinem Reichtum weiß er nichts Gescheites anzufangen. Seine Frau Nyssia ist nicht Partnerin, sondern Eigentum und Status-Symbol. Seinen Höflingen führt er sie vor wie ein exotisches Tier, zupft sie zurecht wie eine Schaufensterpuppe.

Auch der stolze Fischer Gyges sieht seine Frau Trydo als Besitz an. Als herauskommt, dass sie bei einem Höfling im Bett war, ersticht er sie. Hätte er genau hingesehen, wüsste er, dass die Küchenmagd es nicht freiwillig getan hat.

Der König nimmt Gyges auf, kleidet ihn in edle Gewänder, nennt ihn Freund. Der Fischer ist misstrauisch, findet aber auch Geschmack am süßen Leben. Als Kandaules Gyges drängt, einen unsichtbar machenden Ring zu tragen und eine Nacht mit der ahnungslosen Nyssia zu verbringen, lehnt Gyges zunächst entsetzt ab. Doch als er im Schlafzimmer stehend Nyssia sieht, stürzt er wie von Blitz und Begehren getroffen zu Boden. Regisseurin Kronshage lässt ihn bereits hier probeweise den Dolch gegen Kandaules ziehen – dieser Gyges wird in Gedanken schon zum Mörder, lange bevor ihn die betrogene Nyssia dazu auffordert. Alexander Marco-Buhrmester gibt den Gyges mit edlem, kraftvollem Bariton ausdrucksintensiv und anrührend.

Überzeugend reduziertes Bühnenbild

Und Nyssia? Das Opfer, das zur Täterin wird, schaut weg, als die bedrängte Trydo sich hilfesuchend zu ihr umdreht. Und als sie erfährt, was Kandaules ihr angetan hat, stachelt die tief Verletzte Gyges an, den König umzubringen. Verständlich, aber sie wird schuldig und zerbricht daran. Sabine Paßow macht die Entwicklung dieser Figur glaubhaft, schlägt stimmlich einen kühnen Bogen, trifft die weichen, sinnlichen Töne der Liebenden ebenso wie die furiosen der Rächerin.Sieben Höflinge kommentieren, wie sich das Trio in ein zerstörerisches Spiel um Macht und Ohnmacht, um Lüge und Verrat, um Besitz und Besessenheit verstrickt. Beachtlich ist, dass sogar diese Nebenfiguren plakativ, aber prägnant ihre eigenen Geschichten erzählen. Ihr fein inszeniertes Spiel der Gesten und Blicke verleiht der Inszenierung zusätzlich Dynamik und Tiefe. Die sieben beäugen sich gegenseitig misstrauisch, kuschen vor dem König und höhnen hinter seinem Rücken. Aus der gefährlichen Meute ragen der aufgeblasen-eitle Sebas (Eric Laporte), der mafiöse Philebos (Torben Jürgens) und der angespannte Phedros (Meik Schwalm) heraus.

Aber auch Lasse Penttinen, Jacek Janiszewski, Lutz Laible und Sebastian Pilgrim geben ihren Figuren scharfes Profil – unterstützt durch die zitatenreichen Kostüme von Marina Hellmann. Sie hat auch das überzeugend reduzierte Bühnenbild geschaffen. Eine florale Tapete und ein riesiger Fisch schaffen Atmosphäre und wecken Assoziationen. Ansonsten rückt der geschlossene Raum das Psychodrama in den Vordergrund.
Ein grandioser Abschluss der Saison.
  • 27. Juni, 2., 4., 16. Juli.



Schrift



Anzeige
Weitere Nachrichten aus der Kultur
Frankfurt
"The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" neu im Kino
Frankfurt (epd). Mit "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" kommt nun der zweite Teil des Spinnenmann-Reboots von Marc Webb in die Kinos. Während in den Marvel-Comics ein erwachsener Spider-Man... mehr

Berlin
Botschafter der guten Laune
Berlin (dpa). Na ja, war nur so ein Wortspiel, hatte James Last noch im vergangenen Jahr erzählt, als er für "The Last Tour" angeblich zum letzten Mal auf Tournee ging... mehr

Göttingen
Tabuthema Homosexualität im Fußball
Göttingen (dpa). Eine Debatte über Homophobie im Fußball will das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" anstoßen. Wie schwierig das ist, hat dabei der Regisseur Reimar de la Chevallerie der... mehr

Wuppertal
Im Menschenschlachthaus
Wuppertal (dpa). Der Mann auf dem Ölgemälde zeigt mit dem Zeigefinger auf sein Revers, über das Herz, dorthin, wo zum Beispiel ein Orden hängen könnte... mehr




Anzeige

Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus OWL
Zwei Menschen bei Unfall eingeklemmt
Zwei Menschen bei Unfall eingeklemmt
Pkw fährt in Rettungswagen
Pkw fährt in Rettungswagen
NABU Kids besuchen Kreisverband-Gartengelände
NABU Kids besuchen Kreisverband-Gartengelände
Unfall auf der Enger Straße
Unfall auf der Enger Straße
Jazz-Legende Klaus Doldinger stellt 'Symphonic Project' vor
Jazz-Legende Klaus Doldinger stellt 'Symphonic Project' vor
Erster Schäfer in Löhne
Erster Schäfer in Löhne


Anzeige
OWL
Paderborn: 600 Menschen bei "Car-Freitag" in Paderborn
Paderborn (mk/clu). Der in der Tuningszene in "Car-Freitag" umbenannte Karfreitag ist in Paderborn ruhig und friedlich verlaufen. Haupttreffpunkt war... mehr

Halle: Drei Verletzte bei Brand in Halle
Bei einem Schwelbrand in einem Mehrfamilienhaus in Halle (Kreis Gütersloh) sind in der Nacht zu Karfreitag drei Menschen verletzt worden... mehr

Bielefeld: Die Stadtbahnreiniger
Langsam gleiten die Schiebetüren der Stadtbahn auseinander und offenbaren, dass die Bielefelder gerne Dreck und Müll in ihren öffentlichen... mehr

Detmold: Fast 1.000 Einsätze für den Kampfmittelräumdienst in OWL
Durchschnittlich 32-mal am Tag rückte der Kampfmittelräumdienst im vergangenen Jahr in NRW täglich aus. Das war deutlich häufiger als noch im Jahr... mehr

Bad Oeynhausen: Von Ufer zu Ufer
Ab Karfreitag sollen das Weserschiff "Amanda" und sein Kapitän Peter Wartenberg wieder Radler und Fußgänger trockenen Fußes über die Weser bringen.... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik