Schrift

11.11.2012
Detmold
Kay Metzger: "Das Haus in seinem kreativen Fluss halten"
Intendant des Landestheaters hat er seinen Vertrag vorzeitig verlängert

Mix aus Kontinuität und Erneuerung | Foto: Gerstendorf-Welle

Detmold. Seit 2005 ist Kay Metzger Intendant des Landestheaters in Detmold. Jetzt hat er seinen Vertrag bis zur Spielzeit 2018/19 verlängert. Nach der "Coppelia"-Premiere hat Metzger das Dokument unterzeichnet, das seinen Vertrag, der 2014 ausläuft, um weitere fünf Jahre verlängert. Die frühe Einigung ist der langen Vorlaufzeit geschuldet, die das Landestheater braucht.

Herr Metzger, was, denken Sie, kommt an zentralen Herausforderungen auf Sie zu?

Kay Metzger: Ein wichtiger Punkt wird die Qualitätssicherung sein. Ich denke, dass wir derzeit einen sehr guten Ensemblestand haben. Die Messlatte liegt generell derzeit hoch. Diese Güte zu bewahren oder zu steigern, wird unsere Aufgabe sein. Außerdem müssen wir versuchen, das Haus in seinem kreativen Fluss zu halten.


Was genau meinen Sie damit?

Metzger: Wir haben viel ausprobiert: Theater im Freilichtmuseum, die Krimi-Comedy im Café Mascialino. Das sind inspirierende Projekte neben dem "Alltagsgeschäft". Und in diesem Punkt dürfen wir nicht verharren, sondern müssen uns weiterbewegen, müssen neugierig bleiben.

Zumindest im Punkt Finanzen können Sie sich durch die Zusage der Finanzierung bis 2017/18 doch entspannt zurücklehnen, oder?

Metzger: Wir haben Planungssicherheit - wenn die Jahresetats auch eng gestrickt sind. Wir müssen schon weiter solide haushalten. Und wir möchten für das Vertrauen, das unsere Gesellschafter vor Ort, aber auch die Landesregierung in uns gesetzt haben, etwas zurückgeben.

Das funktioniert sicher nicht nur durch Sparen. Wie und wo möchten Sie künftig künstlerische Akzente setzen?

Metzger:  Ein Projekt haben wir ja schon angestoßen: den Giselher-Klebe-Kompositionswettbewerb. Ziel ist es, dass wir alle zwei bis drei Jahre eine Opern-Uraufführung präsentieren können. Das ist in Deutschland keine Selbstverständlichkeit – und an Häusern unserer Größenordnung schon gar nicht. Parallel zum Musiktheater bringen wir dieses Jahr auch ein Schauspiel von Matthias Eckoldt zur Uraufführung, als Auftragswerk des Landestheaters.

Sie kennen das Haus in- und auswendig. Ist das ein Vorteil oder hat das auch Nachteile?

Metzger: Ein Vorteil ist, dass ich die Strukturen gut kenne und weiß, was geht und was nicht. Und was eine mögliche "Betriebsblindheit" angeht, habe ich es immer als positiv emfpunden, wenn neue Leute als Impulsgeber dazustoßen. Bewegung  gehört in unserer Branche einfach dazu. Wichtig ist, eine gute Mischung aus Kontinuität und Erneuerung zu finden - auch fürs Publikum.

Inwiefern?

Metzger: Wir haben fast 4.300 Abonnenten. Wir müssen darauf achten, dass sie nie ein Gefühl der Sattheit oder Routine bekommen. Schon darum muss sich immer wieder mal was ändern – seien es Wechsel im Ensemble, seien es Regie-Handschriften. Auch Kontroverse ist dafür wichtig.

Ein wichtiger personeller Wechsel steht ja zur nächsten Spielzeit an. Erich Wächter geht, es wird einen neuen Generalmusikdirektor geben...

Metzger: Ja, Erich Wächter war sehr prägend, gerade was die Wagner-Produktionen angeht. Aber nach elf Jahren Ehe darf das Orchester gespannt auf Neues sein. Mit einem neuen GMD wird es auf jeden Fall andere Impulse geben. Wir haben übrigens schon 50 Bewerbungen auf die Ausschreibung. Diese Zahl spiegelt auch wider, dass das Haus einen guten Ruf genießt, und dazu hat der "Ring" mit Erich Wächter entscheidend beigetragen. Ich hoffe, dass ich mit dem neuen GMD auch wieder zyklisch denken kann.

Warum? Und in welche Richtung könnte das gehen?

Metzger: Wir haben durch den "Ring" bemerkt, wie viel überregionale Aufmerksamkeit solche Projekte bringen. Neue Ideen könnten etwa in Richtung Richard Strauss oder Janácek gehen. Oder vielleicht in eine ganz andere Richtung – das kommt auf den GMD an.

Mussten Sie überlegen, ehe Sie Ihren Vertrag verlängerten? Sie haben sich ja auch schon auf andere Stellen beworben...

Metzer: Ja, ich habe schon überlegt. Der Zeitraum bis 2019 ist für mich rational schwer zu greifen, immerhin sind das noch sieben Jahre. Um mich auf eine andere Stelle zu bewerben, müsste diese in mir aber schon große Fantasien auslösen, dort noch mal etwas komplett Neues wagen zu können. Vielleicht auch jenseits der inhaltlichen Eingeschränktheit auf dem Gastspielmarkt. Hier müssen wir immer den Verkauf im Blick haben. Die Angst vor fremden Titeln ist bei den Einkäufern groß - genauso groß ist bei uns die Angst vor Titeln, die diverse Mitanbieter ebenfalls im Programm haben.

Was steht für den Regisseur Metzger als nächstes an?

Metzger: Das Schauspiel "Jedermann" in der Martin-Luther-Kirche und im Mai zum Wagnerjahr "Tristan und Isolde".

Das Interview führte LZ-Redakteurin Barbara Luetgebrune.

Kommentare
wir haben schon viel zuviel theaterschlachtungen in deutschland, wir brauchen kein metzger!!! hört denn der landesverband nicht die stimmen in detmold und schaut mal auf die zurückgehenden zahlen der zuschauer, traurig...das wird nicht mehr lange gutgehen


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Düsseldorf
NRW sieht Kunst in Kasinos als Kapitalanlage
Die umstrittene Versteigerung zweier Bilder von Andy Warhol aus dem Besitz des landeseigenen Kasinos Westspiel trifft auf die uneingeschränkte Zustimmung der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) befürwortete den angekündigten Verkauf im Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags und bewertete ihn "als richtigem Schritt". Museumsdirektoren hatten sich zuvor in einem Brief an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) über den "Skandal" beschwert. mehr




Anzeige

Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus OWL
Musical "Der kleine Horrorladen" gastiert im Stadtgarten
Musical "Der kleine Horrorladen" gastiert im Stadtgarten
Einkaufen im Lichterglanz
Einkaufen im Lichterglanz
jazz in der  Kirche
jazz in der Kirche
Stadtdirektor Willi Bonefeld feiert 90. Geburtstag
Stadtdirektor Willi Bonefeld feiert 90. Geburtstag
125 Jahre Kolpingfamilie
125 Jahre Kolpingfamilie
Lise-Meitner-Schule Partner des Volleyballsports
Lise-Meitner-Schule Partner des Volleyballsports


Anzeige
OWL
Bad Wünnenberg: Smart-Fahrer auf A 44 bei Bad Wünnenberg getötet
Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 44 bei Bad Wünnenberg (Kreis Paderborn) ist am frühen Samstagmorgen ein Autofahrer uns Leben gekommen.... mehr

Düsseldorf: NRW sieht Kunst in Kasinos als Kapitalanlage
Die umstrittene Versteigerung zweier Bilder von Andy Warhol aus dem Besitz des landeseigenen Kasinos Westspiel trifft auf die uneingeschränkte... mehr

NRW: Kuchenbasare ohne Kennzeichnungspflicht
Endgültige Entwarnung für ehrenamtliche Kuchenbäcker: Die Kennzeichungsvorschriften für Lebensmittel gelten nur für Lebensmittelunternehmen... mehr

Oerlinghausen: Dieb bringt Autoschlüssel in Oerlinghausen zurück
Manchmal schreibt das Leben die kuriosesten Geschichten. Eine davon hat jüngst ein Oerlinghauser aus dem Kreis Lippe erlebt und damit selbst... mehr

Löhne: Deutschlands bester Bäcker kommt aus Löhne
Arno Simon aus Löhne (Kreis Herford) hat es geschafft: Er ist Deutschlands bester Bäcker. In sechs Wochen traten in der ZDF-Sendung "Deutschlands... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik