Schrift

12.11.2012
Eine packende Zumutung
Premiere für Heinrich von Kleists "Familie Schroffenstein" im Bielefelder Theater am Alten Markt
VON STEFAN BRAMS

Belauern die anderen | FOTO: PHILIPP OTTENDÖRFER

Bielefeld. Nach etwas mehr als eineinhalb Stunden ist es wirklich genug. Nicht, dass die Inszenierung von Kleists dramatischem Erstling "Familie Schroffenstein" im Bielefelder Theater am Alten Markt schlecht gewesen wäre. Nein, das Gegenteil ist der Fall.

Doch man kann diese zutiefst gespaltene Familie, ihre beiden sich spinnefeind seienden Zweige, ihr ewiges Dahergerede übereinander, ihr Umhergerenne, all die Verdächtigungen, ihre Monstrosität, ihr beinah tierisches Gehabe, das sich gegenseitige Belauern, dieses Misstrauen, das im Morden gipfelt, einfach nicht mehr länger ertragen. Dieses Kleistsche Trauerspiel in der Inszenierung der 28-jährigen Regisseurin Ivna Zic ist eine echte Zumutung – und nimmt Zuschauer und Schauspieler sichtlich mit.

Schon der Auftakt packt. Die Bühne (Jürgen Höth) ist mit einer schwarzen Wand verbarrikadiert. Nur ein schmaler Streifen bleibt den sieben Schauspielern, die 17 Rollen spielen, um davor in klaustrophobischer Enge zu agieren. Die Mitglieder der Familie Schroffenstein scheinen überall zu sein. Von links, von rechts, von vorne, von oben, von hinten reden sie aufeinander ein. Ein Chor, der schon früh den Irrsinn dieser Familie zeigt. Wortmächtig reden sie übereinander aber nie miteinander. Jedes Wort ein Treffer. Jedes Wort eine Verdächtigung. Der Zuschauer fühlt sich mittendrin in dieser zerrissenen Familie. Was ist ihnen widerfahren?

Der jüngste Sohn von Graf Rupert von Schroffenstein (souverän: Carmen Priego) wurde tot im Wald aufgefunden. Für ihn und seine Sippe ist klar: Diese Tat kann nur sein Vetter Sylvester (spielfreudig: Stefan Imholz) verübt haben. Durch einen Erbvertrag sind beide Familienzweige aneinander gekettet, besagt dieser doch: Stirbt eine der Erblinien aus, geht ihr Besitz automatisch an den anderen Familienteil über. Daher ist der Fall für Rupert klar, Sylvester hat seinen Sohn gemordet, um an sein Erbe zu kommen. Beweise hat er keine. Nur Gerüchte und ein zweifelhaftes Geständnis auf der Folter lassen ihn und die Seinen blutige Rache dem Mörderhaus Sylvester schwören. Das Unheil nimmt seinen Lauf. Niemand kann sie aufhalten. Auch nicht Jeronimus (intensives Spiel: Niklas Herzberg), der sich als Vermittler versucht. Wie zwei Züge rasen die Sippen aufeinander zu.

Ausdrucksstarke Bilder

Regisseurin Ivna Zic gelingen ausdrucksstarke Bilder von schreienden, singenden, flüsternden, wie Monster umherirrenden, sich misstrauisch beäugenden Menschen, die sich immer tiefer in einen Strudel aus Verdächtigungen, Hass und Mord hinabziehen lassen. Dadurch, dass die Schauspieler gleich mehrere Rollen verkörpern, allein Nicole Lippold spielt sechs und weiß an diesem Abend zu glänzen, werden die beiden Familien ununterscheidbar. "Die Stämme sind zu nahe gepflanzt, sie zerschlagen sich die Äste", heißt es. Stimmt. Doch die Erkenntnis hilft ihnen nicht.

Allein Ottokar (Ruperts Sohn, überzeugend gespielt von Anton Pleva) und Agnes (Sylvesters Tochter, anrührend-naiv: Felicia Spielberger) wagen den Ausbruch aus ihren Familien. In einem abgelegenen Tal finden sie ihre Liebe. Die verbarrikadierte Bühne ist mittlerweile gefallen. Doch nichts ändert sich. Die Familienfehde geht weiter. Alles rast, tobt, redet, ein Unterhändler wird beseitigt, die Rache will vollzogen sein. Und frisst auch die Liebenden. Sie werden von Ruperts Sippe entdeckt. Und von den eigenen Vätern erstochen, weil sie sie jeweils für das Kind des anderen halten. Zu spät erkennen sie ihren Irrtum, reichen sich nun die Hände. Höhnisch kommentiert Johann (stark: Georg Böhm): "Ich bin zufrieden mit dem Kunststück." Und Ursula (Nicole Lippold) fasst geradezu bitter-ironisch zusammen: "Wenn ihr euch totschlagt, ist es ein Versehen."

Starker Applaus für ein Stück, das von Kleists wuchtiger Sprache und intensiven Bildern lebt, die zeigen, wie tödlich der Verzicht auf wahre Kommunikation sein kann und einen an all das Geraune in der Welt denken lässt, das Menschen über Menschen ungeprüft verbreiten – heute dank sozialer Netzwerke intensiver und weltumspannender denn je.

Die nächsten Vorstellungen: 20., 21., 24. und 28. November. 7., 10., 11. und 12. Dezember. Weitere Termine im Januar. Karten unter Tel. (05 21) 555-444.



Anzeige
Weitere Nachrichten aus der Kultur
Göttingen
Tabuthema Homosexualität im Fußball
Göttingen (dpa). Eine Debatte über Homophobie im Fußball will das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" anstoßen. Wie schwierig das ist, hat dabei der Regisseur Reimar de la Chevallerie der... mehr

Wuppertal
Im Menschenschlachthaus
Wuppertal (dpa). Der Mann auf dem Ölgemälde zeigt mit dem Zeigefinger auf sein Revers, über das Herz, dorthin, wo zum Beispiel ein Orden hängen könnte... mehr

Bielefeld
Wirklichkeit, Wahn und Wahrheit
Bielefeld. Vielleicht wird man in der Rückschau erkennen, dass dieses Tanztheaterereignis das schönste Kultur-Geschenk war, das Bielefeld zur 800-Jahrfeier gemacht wurde... mehr

Halle
Adel Tawil begeistert in Halle
Halle. Adel Tawil hat so einiges erlebt in der wunderbaren Welt der Popmusik. Der Berliner, erst kürzlich mit dem "Echo" als "Bester Newcomer national" ausgezeichnet... mehr




Anzeige

Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus OWL
Markt der Möglichkeiten im evangelischen Altenzentrum
Markt der Möglichkeiten im evangelischen Altenzentrum
E-Bike-Training für Senioren
E-Bike-Training für Senioren
Motorradunfall an der Alten Spellerstraße
Motorradunfall an der Alten Spellerstraße
Amerikanischer Besuch in Löhne
Amerikanischer Besuch in Löhne
Fotorückblick zum Tod von Ehrenbürger und Stadtdirektor Gerd Wixforth
Fotorückblick zum Tod von Ehrenbürger und Stadtdirektor Gerd Wixforth
Inlinerkurs im Haus der Jugend
Inlinerkurs im Haus der Jugend


Anzeige
OWL
Hannover: Klinik in Hannover weist Säugling ab
Schlimmer Verdacht gegen ein Kinderkrankenhaus in Hannover: Die Polizei prüft die Todesumstände eines Babys... mehr

Ausflugstipps zu Ostern (10): Auszeit vom Alltag in Rheda-Wiedenbrück
Einmal kurz abschalten an den Feiertagen, die Seele baumeln lassen: In Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) gibt es dafür reichlich Gelegenheit.... mehr

Gütersloh: Versicherung zahlt Fallmanager 70.000 Euro
Ein ehemaliger Mitarbeiter des Gütersloher Jobcenters erhält von seiner privaten Berufsunfähigkeitsversicherung 70.000 Euro ausgezahlt. Bernhard B.... mehr

Stuttgart/Bielefeld: Brustimplantate hindern nicht
Eine junge Frau mit Silikonbrüsten darf eine Polizeiausbildung machen. Die 20-Jährige war im September 2013 vom Polizeiarzt nach Hause geschickt... mehr

Detmold/Bielefeld: Geringe Geldauflage für Polizeiarzt
Der Detmolder Polizeiarzt Gero K. kommt strafrechtlich mit einem blauen Auge davon. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Bielefeld auf Anfrage... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik