Schrift

13.12.2012
Bielefeld
Olli Schulz und die schrebbelnde Gitarre
Mit neuer Platte "SOS - Save Olli Schulz" im Ringlokschuppen
VON MELANIE GIESELMANN

Ungewöhnlicher Konzertabend | FOTO: ANDREAS FRÜCHT

Bielefeld. Die große Halle im Ringlokschuppen ist dunkel, über der Bühne hängt eine Leinwand, "Hallo Leute" erscheint darauf. Dann ein kurzes, skurriles, vom Maffay-Song "Roadie" untermaltes Video, in dem Olli Schulz, mit Stirnband, Lederweste und kurzen Hosen bekleidet, als eben solcher auftritt. Schon zu Beginn des Abends dürfte allen klar sein, dies wird kein gewöhnlicher Konzertabend.

Der aus Hamburg stammende Liedermacher und Entertainer Olli Schulz ist anders: er redet und redet und redet – mehr als er singt. Neben seiner großen Leidenschaft für die Musik, arbeitet er als Radiomoderator und tritt regelmäßig im Fernsehen auf. Seit 2011 ist er fester Bestandteil der ZDFneo-Sendung "NeoParadise", unter anderem mit seiner Rubrik "Erotik aus Deutschland".


Jetzt kurz vor Weihnachten tourt er mit seiner aktuellen Platte "SOS – Save Olli Schulz" mal wieder durch die Lande und spielt zwei Dutzend Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Seine Songs erzählen kleine Geschichten, wie sie nur das Leben selbst schreibt. Gepaart mit einem ordentlichen Schuss Humor und einer großen Prise Sarkasmus, nimmt er sich selbst und seine Umwelt aufs Korn.

Kleine, persönliche Geschichten

In "Bettmensch" huldigt er der eigenen Faulheit und dem fröhlichen Nichtstun, in "Spielerfrau" präsentiert er das Leben an der Seite eines Fußballstars und in "Irgendwas fehlt" widmet er sich der großen Liebe, die doch nicht funktioniert. Zwischen den einzelnen Songs erzählt er kleine, persönliche Geschichten, die an Absurdität kaum zu überbieten und trotzdem – nach eigenen Angaben - mindestens zu 90 Prozent wahr sind.

Beim letzten Klassentreffen hat er nicht nur seine Jugendliebe "Jessica" wiedergesehen, sondern auch seinen ehemaligen Banknachbarn Martin Luser, der jetzt eine Koreanerin geheiratet hat und nun Martin Luser-Kim heißt. "Das gibt’s doch nicht", amüsiert sich Schulz. Am besten ist er, wenn ihm spontan etwas in den verqueren Sinn kommt, und er dafür sogar seine Lieder unterbricht. Die Zuschauer schütteln auf ihren Stühlen ungläubig die Köpfe und müssen herzhaft lachen über so viel Unsinn und Klamauk.

Begleitet wird er von seinem "Lieblingsschlagzeuger" Ben Lauber, der den Schulz-Songs den richtigen Beat verleiht. Und auch wenn Schulz weder als Sänger noch als Gitarrist überdurchschnittlich begabt ist, tut das seinen Stücken keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil: sie wirken umso authentischer, wenn die Gitarre schrebbelt oder er einen Ton daneben setzt. Schulz ist wie er ist, ein authentisches Original, das abseits aller Perfektion für gute Laune sorgt.

Eulenbabys und junge Pferde

Auf der Leinwand über der Bühne zeigt er zu jedem Song ein neues, lustiges Tierbild, mal von Eulenbabys oder jungen Pferden, dann eine Fotomontage von einem Pinguin mit Husky-Kopf. Schulz freut sich, das Publikum auch.

Und als er dann noch erzählt, wie er zusammen mit Bela B. von den Ärzten, während einer Gala für den guten Zweck in Berlin, in eine Schlägerei geriet, fordern die Zuschauer auch noch die zweite Geschichte, die Schulz zu Farin Urlaub auf Lager hat. Doch die behält er für sich.

Nach gut 100 Minuten Programm und einem satten Zubrot gibt es dann noch ein Weihnachtslied, "Merry Christmas" in Schulz-Manier. Das Publikum bedankt sich stehend, mit viel Applaus.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
New York
"Die Menschen machen Fortschritte"
Drei Bücher hat Ken Follett in sieben Jahren über das 20. Jahrhundert geschrieben. Der letzte Band behandelt Mauerbau und Mauerfall und fast alles dazwischen. Im Interview mit Chris Melzer erzählt Follett (65), warum Geheimdienste nutzlos waren, aber doch wichtig sind, warum er an den Fortschritt der Menschheit glaubt und warum 1989 besser als 1961 und 2014 besser als 1989 ist. mehr




Anzeige

Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus OWL
Kantersieg im Handball-Derby: Bezirksligist HSG Rietberg schlägt Harsewinkel II 27:8
Kantersieg im Handball-Derby: Bezirksligist HSG Rietberg schlägt Harsewinkel II 27:8
20. Großer Öko- und Bauernmarkt in Ottenhausen
20. Großer Öko- und Bauernmarkt in Ottenhausen
Stadtpokal der Steinheimer Wehren in Sandebeck
Stadtpokal der Steinheimer Wehren in Sandebeck
Frauen-Fußball: Westfalenligist FSV II Gütersloh siegt 5:1 gegen Ostbevern
Frauen-Fußball: Westfalenligist FSV II Gütersloh siegt 5:1 gegen Ostbevern
Herbstmarkt im Aqua-Magica-Park
Herbstmarkt im Aqua-Magica-Park
3. Wirtschaftsschau mit 60 Ausstellern
3. Wirtschaftsschau mit 60 Ausstellern


Anzeige
OWL
Paderborn: Die siegenden Holländer
Während Springreiter Ludger Beerbaum gestern in Lausanne eine Etappe der Global-Champions-Tour gewann... mehr

Bielefeld: Jugendamt greift seltener ein
Wenn der Verdacht auf Kindeswohlgefährdung besteht, dann ergreifen Jugendämter vorläufige Schutzmaßnahmen. So auch im aktuellen Fall einer 16-jährigen... mehr

Bielefeld: 79-Jährige in Bielefeld von Auto erfasst
Schwere Verletzungen erlitt eine 79-jährige Fußgängerin, als sie an der Kreuzung Stadtring / Germanenstraße in Bielefeld-Brackwede von einem... mehr

Bielefeld: Bethel wehrt sich gegen Buch zur NS-Zeit
Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel wehren sich gegen ein neues Buch über ihre Rolle in der NS-Zeit. In dem im September erschienenen Buch ... mehr

Schloß Holte-Stukenbrock: Diebe stehlen Kabel von Sennebahn-Baustelle in Schloß Holte
Unbekannte haben Buntmetall von der Senne-Bahn-Baustelle in Schloß Holte-Stukenbrock (Kreis Gütersloh) entwendet. Ein Bahn-Mitarbeiter hatte den... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik