Schrift

13.12.2012
"Der Hobbit" läuft in den deutschen Kinos an
Die Rückkehr des magischen Ringes / Kinokarten zu gewinnen
VON KATY HACKEL

Mit skeptischem Blick | FOTO: MARK POKORNY/WARNER BROS.

Bielefeld. Es könnte so gemütlich sein in Hobbingen im idyllischen Auenland von Mittelerde. Doch leider plündern 13 fremde Zwerge gerade die Vorratskammer von Bilbo Beutlin. Das raubt dem ruheliebenden Hobbit fast den Verstand. "Wer seid ihr und was wollt ihr?", fragt er immer wieder. Als er endlich Antwort bekommt, muss sich Bilbo setzen. Ausgerechnet er soll den Zwergen helfen, den Zwergenschatz vom Drachen Smaug zurückzuerobern. Skeptisch lässt er sich auf das Abenteuer ein: "Der Hobbit – eine unerwartete Reise" beginnt.

Info
Die 3 Gewinner unseres großen Hobbit-Quiz stehen fest:

Michael Bunte aus Bielefeld
Sebastian Schulz aus Hövelhof
Tristan Laufkötter aus Paderborn

Herzlichen Glückwunsch!

Regisseur Peter Jackson verfilmte das Kinderbuch von J. R. R. Tolkien aus dem Jahr 1937 in bekannter "Herr der Ringe"- Manier. Er setzt auf Poesie, mitreißende Action, neuartige Technik und überzeugende Schauspieler. Damit soll "Der Herr der Ringe" neun Jahre nach dem letzten Teil eine ihm würdige Vorgeschichte bekommen. Teil eins des als Dreiteiler konzipierten "Hobbit"-Films beginnt an dem Ort, wo Teil eins der Ring-Trilogie, "Die Gefährten", begann: In Beutelsend, der ausgebauten Wohnhöhle des Hobbits Bilbo Beutlin (Martin Freeman).

In einer Rückblende erfährt der Zuschauer, worum es geht: Der Drache Smaug hat die Vorfahren des Zwergenanführers Thorin Eichenschild (Richard Armitage) aus ihrem Zwergenreich im Innern des Einsamen Berges vertrieben. Nun lebt Thorin mit seinen Untergebenen im Exil, während der Drache sich in der Schatzkammer eingenistet hat – auf dem Gold der Zwerge.

Drachen können Zwerge meilenweit riechen

Thorin will Smaug töten und das Königtum seiner Familie wiederherstellen. Weil Drachen zwar Zwerge, aber nicht Hobbits meilenweit riechen können, soll Bilbo die Mission begleiten. Zusammen mit dem Zauberer Gandalf (Ian McKellen) machen sie sich auf den Weg zum Berg Erebor im weit entfernten Land im Osten von Mittelerde.

Hautnah mit dabei: der Zuschauer. Er erlebt dank der HFR (Higher Frame Rate)-Technik, die statt den üblichen 24 Bildern 48 Bilder pro Sekunde zeigt, die grünen, idyllischen Landschaften Neuseelands so realistisch wie nie zuvor. Die Bäume und Büsche, aber auch die Orks, Trolle und die riesigen Wölfe wirken echt und fast zum Greifen nah.

Die Schauspieler sehen aus, als spielten sie auf einer Theaterbühne – alle überzeugend in ihrer Rolle, vor allem Martin Freeman und Ian McKellen. In der Schlüsselszene des Films zeigt auch Andy Serkis, wie viel man aus der Figur Gollum herausholen kann. Das Höhlenwesen wirkt emotionaler und eindringlicher als in den "Der Herr der Ringe"-Teilen, besonders während des Rätselwettstreites, den Gollum mit Bilbo in den unterirdischen Höhlen des Nebelgebirges beginnt.

Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt

Bilbo gewinnt schließlich mit der Frage "Was habe ich in meiner Tasche?", deren Antwort Gollum nicht erraten kann. Jedoch merkt Gollum sofort, dass sein Schatz, der Ring, weg ist und Bilbo ihn eingesteckt haben muss – ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt. Nur mit Hilfe des Ringes kann sich Bilbo retten: Er entkommt unsichtbar und kehrt zu seinen Gefährten zurück.

Inhaltlich haben Jackson und seine Autoren einige Fragmente Tolkiens ausgeweitet und dazuerfunden. So spielen Frodo (Elijah Wood), der Zauberer Sarman (Christopher Lee) und Elbenfürstin Galadriel (Cate Blanchett) mit, obwohl sie im Buch nicht vorkommen. Durch die Streckung der Handlung erscheint der Film stellenweise langatmig und ermüdend, das liegt auch an der Spielzeit von 169 Minuten und den sich wiederholenen Sequenzen: Die Zwerge wandern, Gemetzel mit den Orks, die Zwerge wandern, Gemetzel mit den Orks.

Über den schwächelnden Inhalt, tröstet die brillante Technik mit den gewaltigen Bildern hinweg. Ein Ork von oben, ein tiefer Fall in eine Felsenschlucht – die 3-D-Technik nimmt den Zuschauer mit. Sie lässt ihn zucken, mitkämpfen – den Hobbit fast real erleben.

HFR-Qualität nicht in jedem Kino

  • "Der Hobbit – eine unerwartete Reise" läuft bundesweit offiziell ab Donnerstag, 13. Dezember, an.
  • Jedoch wird der Film nicht in jedem Kino in HFR-Qualität gezeigt, da noch nicht alle Kinos mit der kostenintensiven digitalen Technik ausgestattet sind.
  • Deshalb wird "Der Hobbit" in einigen Kinos der Region nur als 3-D- oder 2-D-Film gezeigt. So zum Beispiel im UCI Bad Oeynhausen(2-D, 3-D) und Paderborn(2-D, 3-D) sowie im Cineplex Warburg (3-D).
  • HFR-Qualität bieten das Cineplex in Paderborn und die Cinestar-Kinos in Bielefeld und Gütersloh an.




Anzeige
Weitere Nachrichten aus der Kultur
Göttingen
Tabuthema Homosexualität im Fußball
Göttingen (dpa). Eine Debatte über Homophobie im Fußball will das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" anstoßen. Wie schwierig das ist, hat dabei der Regisseur Reimar de la Chevallerie der... mehr

Wuppertal
Im Menschenschlachthaus
Wuppertal (dpa). Der Mann auf dem Ölgemälde zeigt mit dem Zeigefinger auf sein Revers, über das Herz, dorthin, wo zum Beispiel ein Orden hängen könnte... mehr

Bielefeld
Wirklichkeit, Wahn und Wahrheit
Bielefeld. Vielleicht wird man in der Rückschau erkennen, dass dieses Tanztheaterereignis das schönste Kultur-Geschenk war, das Bielefeld zur 800-Jahrfeier gemacht wurde... mehr

Halle
Adel Tawil begeistert in Halle
Halle. Adel Tawil hat so einiges erlebt in der wunderbaren Welt der Popmusik. Der Berliner, erst kürzlich mit dem "Echo" als "Bester Newcomer national" ausgezeichnet... mehr




Anzeige

Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus OWL
Markt der Möglichkeiten im evangelischen Altenzentrum
Markt der Möglichkeiten im evangelischen Altenzentrum
E-Bike-Training für Senioren
E-Bike-Training für Senioren
Motorradunfall an der Alten Spellerstraße
Motorradunfall an der Alten Spellerstraße
Amerikanischer Besuch in Löhne
Amerikanischer Besuch in Löhne
Fotorückblick zum Tod von Ehrenbürger und Stadtdirektor Gerd Wixforth
Fotorückblick zum Tod von Ehrenbürger und Stadtdirektor Gerd Wixforth
Inlinerkurs im Haus der Jugend
Inlinerkurs im Haus der Jugend


Anzeige
OWL
Bielefeld: Spargel zu Ostern: Das NW-Festmenü
Zu Ostern gibt es Spargel satt. Für die Neue Westfälische hat Sebastian Höptner ein Drei-Gang-Menü zusammengestellt. Von der Vorspeise bis zum Dessert... mehr

Hessisch-Oldendorf: 26-Jähriger stürzt in Hessisch-Oldendorf 40 Meter in die Tiefe
Ein 26 Jahre alter Mann hat auf dem Hohenstein-Felsplateau in Hessisch Oldendorf das Gleichgewicht verloren und ist 40 Meter in die Tiefe gestürzt.... mehr

Heepen: Zwei ältere Damen stellen Wohnungseinbrecher in Heepen
Zwei ältere resolute Damen haben am Mittwoch einen Wohnungseinbrecher in Heepen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Dafür nutzten sie einen... mehr

Detmold/Bielefeld: Geringe Geldauflage für Polizeiarzt
Der Detmolder Polizeiarzt Gero K. kommt strafrechtlich mit einem blauen Auge davon. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Bielefeld auf Anfrage... mehr

Hannover: Klinik in Hannover weist Säugling ab
Schlimmer Verdacht gegen ein Kinderkrankenhaus in Hannover: Die Polizei prüft die Todesumstände eines Babys... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik