Schrift

01.03.2013
Kunststiftung NRW sieht Geld fair verteilt
Präsident Behrens weist Vorwürfe aus Westfalen-Lippe zurück
VON FLORIAN PFITZNER

Weniger Anträge aus Westfalen | FOTO: DPA

Düsseldorf. Weil die Kunststiftung NRW das Gros ihrer Mittel ins Rheinland abführt und nur jeden vierten Euro an Bühnen und Museen in den anderen Landesteilen weiterreicht, fühlt sich die westfälisch-lippische Kunst- und Kulturszene vernachlässigt. Die Stiftung weist den Vorwurf zurück - und stellt sogar eine positive Förderbilanz für Westfalen heraus.

Wer in Westfalen und Lippe mit Kunst und Kultur verbunden ist, sieht sich im Vergleich mit dem Rheinland dramatisch im Nachteil. Hiesige Institutionen erhalten gerade einmal knapp 1,8 Millionen Euro von der Kunststiftung NRW, obwohl sich die jährliche Fördersumme landesweit auf 7,3 Millionen Euro beläuft. Bereits in den vergangenen Jahren wurde westfälischen und lippischen Kunstzwecken deutlich weniger Geld zugewiesen als rheinländischen Häusern und ihren Künstlern.


Entsprechend äußerte sich der Unmut über die über die Förderpraxis der Stiftung. Im Vergleich zum Rheinland gerieten Kunst und Kultur aus der Region immer mehr ins Hintertreffen, sagte Barbara Rüschoff-Thale, Kulturdezernentin beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Keine Benachteiligung Westfalen-Lippes

Fritz Behrens, Präsident der Kunststiftung NRW, weist den Vorwurf entschieden zurück. Von einer strukturellen oder systematischen Benachteiligung Westfalen-Lippes durch die Förderentscheidungen der Kunststiftung NRW könne nicht die Rede sein. "Tatsache ist, dass aus Westfalen weit weniger Anträge gestellt werden als aus dem rheinischen Landesteil", teilte der frühere NRW-Innenminister der Neuen Westfälischen auf Anfrage mit.

Für das laufende Jahr notierte die Stiftung etwa im Ressort "Musik" bei insgesamt 189 Förderanträgen lediglich 20 aus Westfalen und Lippe. Im Fach "Visuelle Künste" stammten 43 der unterm Strich 163 eingereichten Bittschriften aus den westfälischen und lippischen Landesteilen. Für "Theater" wurden 21 entsprechende Anträge gestellt, bei einer Gesamtzahl von 77.

Im Förderzweig "Tanz" stellt sich das Missverhältnis nach Behrens’ Worten am eklatantesten heraus: Von 79 Gesuchen verzeichnete sein Haus nur 6 aus Westfalen und Lippe. Behrens sieht in den einzelnen Verhältnissen deutliche Nachweise für die Fairness bei der Geldvergabe. Während die Kunststiftung NRW in der Regel zwei Drittel der Anträge ablehnen müsse, hielten sich Zu- und Absagen bei den Gesuchen aus Westfalen nahezu die Waage.

Dass die Kunststiftung NRW auf die künstlerischen Aktivitäten in Westfalen und Lippe ihr "besonderes Augenmerk" lege, sei im laufenden Jahr unter anderem an der Musikpreisvergabe für Mauricio Kagel bei den Wittener Tagen für neue Kammermusik abzulesen. Überdies weist Behrens auf den im vorigen Jahr ausgerichteten Medienkunstpreis der Kunststiftung NRW hin: Der Nam June Paik Award wurde in Westfalen verliehen - im Kunstmuseum Bochum.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Frankfurt
"Ich werde als Maverick in Rente gehen"
Er ist die legendäre Nummer 41 der "Dallas Mavericks" und einer der erfolgreichsten deutschen Sportler aller Zeiten: Basketballer Dirk Nowitzki (36). Das "German Wunderkind" warf im Würzburger Gymnasium seine ersten Körbe und wechselte 1998 in die amerikanische Profiliga NBA. Die Dokumentation "Nowitzki. Der perfekte Wurf" von Sebastian Dehnhardt zeichnet die Ausnahme-Karriere des 2,13 Meter-Manns nach. André Wesche hat Nowitzki in Frankfurt gesprochen. mehr




Anzeige

Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus OWL
NRW überrascht Herford mit 350 Flüchtlingen
NRW überrascht Herford mit 350 Flüchtlingen
Demonstration gegen Islamischen Staat (IS) in Syrien und Irak
Demonstration gegen Islamischen Staat (IS) in Syrien und Irak
3. Kreischortag im Herforder Münster
3. Kreischortag im Herforder Münster
50 Jahre (Grund-)Schule Sundern
50 Jahre (Grund-)Schule Sundern
Bielefelder fährt 223.000 Euro teuren Ferrari zu Schrott
Bielefelder fährt 223.000 Euro teuren Ferrari zu Schrott
Lkw durchbricht bei Oelde eine Leitplanke der A 2
Lkw durchbricht bei Oelde eine Leitplanke der A 2


Anzeige
OWL
Steinheim: Sieben Verletzte bei schwerem Unfall in Steinheim
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 252 bei Steinheim (Kreis Höxter) sind sieben Menschen verletzt worden - mindestens drei von... mehr

Oelde/Herzebrock-Clarholz: Lkw durchbricht bei Oelde eine Leitplanke der A 2
Ein angetrunkener Lkw-Fahrer verursachte am Samstagmorgen mit seinem Lkw ganz alleine einen Unfall, durch den danach die Autobahn in Richtung Hannover... mehr

Gütersloh: Doppelmord von Gütersloh: Explosionsrisiko am Tatort
Im Prozess um den Doppelmord an einem wohlhabenden Geschwisterpaar in Gütersloh hat das Gericht eine Feuerwehrfrau zu ihren Eindrücken vom Tatort... mehr

Düsseldorf: Justiz warnt vor Gefahren durch Fesseln im Gefängnis
Das nordrhein-westfälische Justizministerium hat "aus gegebenem Anlass" in einem Schreiben die Leiter von sämtlichen Justizvollzugsanstalten vor dem... mehr

Bielefeld: Entscheidungen zwischen Leben und Tod
Wenn ein Patient seinen Willen nicht mehr äußern kann, stellen die Möglichkeiten der modernen Medizin Ärzte und Angehörige oft vor schwierige... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik