Schrift

01.03.2013
Kunststiftung NRW sieht Geld fair verteilt
Präsident Behrens weist Vorwürfe aus Westfalen-Lippe zurück
VON FLORIAN PFITZNER

Weniger Anträge aus Westfalen | FOTO: DPA

Düsseldorf. Weil die Kunststiftung NRW das Gros ihrer Mittel ins Rheinland abführt und nur jeden vierten Euro an Bühnen und Museen in den anderen Landesteilen weiterreicht, fühlt sich die westfälisch-lippische Kunst- und Kulturszene vernachlässigt. Die Stiftung weist den Vorwurf zurück - und stellt sogar eine positive Förderbilanz für Westfalen heraus.

Wer in Westfalen und Lippe mit Kunst und Kultur verbunden ist, sieht sich im Vergleich mit dem Rheinland dramatisch im Nachteil. Hiesige Institutionen erhalten gerade einmal knapp 1,8 Millionen Euro von der Kunststiftung NRW, obwohl sich die jährliche Fördersumme landesweit auf 7,3 Millionen Euro beläuft. Bereits in den vergangenen Jahren wurde westfälischen und lippischen Kunstzwecken deutlich weniger Geld zugewiesen als rheinländischen Häusern und ihren Künstlern.


Entsprechend äußerte sich der Unmut über die über die Förderpraxis der Stiftung. Im Vergleich zum Rheinland gerieten Kunst und Kultur aus der Region immer mehr ins Hintertreffen, sagte Barbara Rüschoff-Thale, Kulturdezernentin beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Keine Benachteiligung Westfalen-Lippes

Fritz Behrens, Präsident der Kunststiftung NRW, weist den Vorwurf entschieden zurück. Von einer strukturellen oder systematischen Benachteiligung Westfalen-Lippes durch die Förderentscheidungen der Kunststiftung NRW könne nicht die Rede sein. "Tatsache ist, dass aus Westfalen weit weniger Anträge gestellt werden als aus dem rheinischen Landesteil", teilte der frühere NRW-Innenminister der Neuen Westfälischen auf Anfrage mit.

Für das laufende Jahr notierte die Stiftung etwa im Ressort "Musik" bei insgesamt 189 Förderanträgen lediglich 20 aus Westfalen und Lippe. Im Fach "Visuelle Künste" stammten 43 der unterm Strich 163 eingereichten Bittschriften aus den westfälischen und lippischen Landesteilen. Für "Theater" wurden 21 entsprechende Anträge gestellt, bei einer Gesamtzahl von 77.

Im Förderzweig "Tanz" stellt sich das Missverhältnis nach Behrens’ Worten am eklatantesten heraus: Von 79 Gesuchen verzeichnete sein Haus nur 6 aus Westfalen und Lippe. Behrens sieht in den einzelnen Verhältnissen deutliche Nachweise für die Fairness bei der Geldvergabe. Während die Kunststiftung NRW in der Regel zwei Drittel der Anträge ablehnen müsse, hielten sich Zu- und Absagen bei den Gesuchen aus Westfalen nahezu die Waage.

Dass die Kunststiftung NRW auf die künstlerischen Aktivitäten in Westfalen und Lippe ihr "besonderes Augenmerk" lege, sei im laufenden Jahr unter anderem an der Musikpreisvergabe für Mauricio Kagel bei den Wittener Tagen für neue Kammermusik abzulesen. Überdies weist Behrens auf den im vorigen Jahr ausgerichteten Medienkunstpreis der Kunststiftung NRW hin: Der Nam June Paik Award wurde in Westfalen verliehen - im Kunstmuseum Bochum.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Herford
Marta Herford widmet neue Ausstellung den Brüdern Rasch
Tief in die Geschichte der Moderne taucht das Marta mit seiner neuen Ausstellung. Der Nachlass zweier unbekannter Architekten aus den späten 20er-Jahren wird zum Ausgangspunkt für eine Reise zu gestalterischen und sozialen Visionen des letzten Jahrhunderts. Junge Künstler spinnen diese Fäden auf ihre Weise weiter. mehr




Anzeige

Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus OWL
DSC Arminia Bielefeld schlägt den FC Rot-Weiß Erfurt 3:0
DSC Arminia Bielefeld schlägt den FC Rot-Weiß Erfurt 3:0
Die Platzhirsche bei den Großtraktoren
Die Platzhirsche bei den Großtraktoren
Sensation: Regionalligist SC Wiedenbrück besiegt Spitzenreiter Vik. Köln 3:2
Sensation: Regionalligist SC Wiedenbrück besiegt Spitzenreiter Vik. Köln 3:2
Erwin Pelzig im Stadttheater
Erwin Pelzig im Stadttheater
Radfahrer bei Unfall verletzt
Radfahrer bei Unfall verletzt
Handyausstellung Promi-Alarm im HNF
Handyausstellung Promi-Alarm im HNF


Anzeige
OWL
Bielefeld: Heute startet die 10. jobmesse bielefeld
Auf Tuchfühlung mit potenziellen Arbeitgebern gehen und im Gespräch die eigene Persönlichkeit vermarkten – das können Besucher am Samstag und Sonntag... mehr

Minden: Neue Demo gegen IS-Terror in Minden geplant
Einige Hundert Kurden wollen am Samstagmittag in Minden zu einem erneuten Protestzug gegen den IS-Terror starten.... mehr

Höxter: Starkstromleitungen sollen in OWL unter die Erde
Im Bundeswirtschaftsministerium wird an einer Gesetzesänderung gearbeitet, die die Verlegung von Starkstromleitungen ins Erdreich vereinfachen soll.... mehr

Bielefeld: Die rollende Bibliothek startet in OWL
"Bei der Bahnfahrt gibt es keine bessere Beschäftigungsmöglichkeit, als sich ein Buch zu schnappen", sagt Birgit Pauluschat... mehr

Herford: Auf den Spuren der Herforder Salafisten
Rund drei Monate ist es her, das Salafisten einen jesidischen Imbissbetreiber in Herford angriffen und verletzten... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik