Schrift

28.03.2013
Düsseldorf
Grimme-Preis an "Switch Reloaded" und "Tatortreiniger"
Der Dschungel bleibt draußen
VON UNSEREM KORRESPONDENTEN FLORIAN PFITZNER

Vorbildlich unterhaltsam | FOTO: DPA

Düsseldorf. Das Grimme-Institut hat die Gewinner des abgelaufenen Fernsehjahres verkündet. Wer ob der Nominierung des Dschungelcamps um Ernst und Ansehen des renommierten Preises fürchtete, darf sich entspannen.

Info

Grimme-Preis

  • Mit dem Preis werden TV-Produktionen gewürdigt, die "die spezifischen Möglichkeiten des Mediums Fernsehen auf hervorragende Weise nutzen und nach Inhalt und Methode Vorbild für die Fernsehpraxis sein können".
  • Es gibt drei Kategorien: Unterhaltung, Information und Kultur sowie Fiktion.
  • Stifter des seit 1964 jährlich in Marl verliehenen Preises ist der Deutsche Volkshochschul-Verband.


Plötzlich platzt es aus Claudia Michelsen heraus. Ihrer Ansicht nach "wird das deutsche Fernsehpublikum konstant unterschätzt", sagt die Schauspielerin, nachdem die Jury des Grimme-Preises den ARD-Zweiteiler "Der Turm" zu einem der diesjährigen Gewinner ausrief. Michelsen reiste stellvertretend für das Ensemble nach Düsseldorf und echauffiert sich nun trotz Freud und Ehr über die Worte des Institutschefs. Um Qualitätsproduktionen nicht in der Nacht zu versenden, sind für Uwe Kammann "die Zuschauer in der Holschuld". Es bleibt die einzige Kontroverse an diesem Mittag in der nordrhein-westfälischen Landesanstalt für Medien.


Weitere dürften auch in zwei Wochen kaum zu erwarten sein, wenn das Grimme-Institut seinen renommierten Preis verleiht. Was hatte die Nominierungskommission für Tohuwabohu verursacht, als sie das Dschungelcamp auf die Vorauswahlliste setzte. Zuschauer und Kritiker waren entrüstet, die Jury mindestens erstaunt. Am Ende sollte es für die überaus erfolgreiche RTL-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" nicht reichen, was Jury-Chef Gerd Hallenberger pointiert zusammenfasst: "Jenseits des guten Handwerks" sehe er in der umstrittenen Produktion "nur einen sarkastischen Kommentar zur deutschen Arbeitsmarktpolitik der vergangenen zehn Jahre", wonach jeder Job zumutbar sei.

Weitere Preisträger

Weniger exaltiert äußert sich Institutsdirektor Kammann aus Bünde über die Gewinner. Mit der Folge "Schottys Kampf" aus der NDR-Serie "Der Tatortreiniger" habe es das Team um Darsteller Bjarne Mädel vermocht, "Neonazi-Vereine ihrer Lächerlichkeit preiszugeben, ohne sie zu verharmlosen". Ähnlich korrekt bewertet er die Spezialausgabe zu "Wetten, dass..?" von "Switch Reloaded" (ProSieben): Durch präzises Spiel habe das Ensemble dem Zuschauer einen Blick hinter die TV-Kulissen verschafft. Max Giermann, einer der Geehrten am Tisch, schiebt nach, wie schwer es sei, einen kantenlosen Charakter wie Markus Lanz zu parodieren. "Da mache ich lieber den Kahn." Doch freilich profitiere er auch von der Durchschnittsware.

Weit darüber liegt für die Jury des Grimme-Preises der ZDF-Film "Der Fall Jakob von Metzler", der "ein empathisches Plädoyer für die Würde des Rechtsstaats" sei. Die anderen drei Preise im Genre Fiktion verleiht das Institut an "Der letzte schöne Tag" (ARD/WDR), "Das Ende einer Nacht" (ZDF) und "Add a Friend" (TNT Serie). Die erste von einem deutschen Pay-TV-Sender produzierte Serie erzähle "im lakonischen Ton" wie die Digital Natives, die Vernetzten, "im und mit dem Netz leben, lieben und leiden". Mit dem Votum ist auch die Jury auf der Höhe der Zeit.

Überdies erhalten "Seelenvögel" (ARD/WDR) von Thomas Riedelsheimer, "Ein deutscher Boxer" (ARD/NDR/SWR) von Eric Friedler, "Vaterlandsverräter" (ZDF/ARTE) sowie die Reihe "Lebt wohl Genossen" (ZDF/ARTE/RBB) die Preise in der Kategorie Information & Kultur. Bettina Braun darf sich für ihre Langzeitbeobachtung von drei jungen Kölner Zuwanderern in "Was lebst du? - Was du willst - Wo stehst du?" über einen Sonderpreis freuen.

Indes verstand es Michelsen vor ihrer Eloge auf das Publikum, bildhaft zu skizzieren, wie es sich während der Dreharbeiten zu "Der Turm" denn anfühlte. Für sie, die Dresdnerin, schien es wie in früher Zeit: "Wir konnten den Osten riechen."



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld
Klaus Doldinger im Interview
Jazzmusiker Klaus Doldinger kennen viele auch durch seine Musik für diverse Fernsehserien. Mit "Symphonic Project" geht er in OWL auf Tour. Vorab äußert er sich im Interview zu seiner Musik. mehr




Anzeige

Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus OWL
Mordkommission ermittelt nach Kapitalverbrechen
Mordkommission ermittelt nach Kapitalverbrechen
Meisterkurs 'Neue Stimmen' mit Cheryl Studer - PK mit Liz Mohn
Meisterkurs 'Neue Stimmen' mit Cheryl Studer - PK mit Liz Mohn
Autofahrer (89) kollidiert mit Straßenbahn
Autofahrer (89) kollidiert mit Straßenbahn
Brennender Traktor in Langenberg
Brennender Traktor in Langenberg
Christian Haase ein Jahr Abgeordneter in Berlin
Christian Haase ein Jahr Abgeordneter in Berlin
Oktober 2014
Oktober 2014


Anzeige
OWL
Gütersloh: Mordkommission ermittelt nach Bluttat in Gütersloh
In einem Reihenhaus in Gütersloh ist es am Mittwoch zu einem Kapitalverbrechen gekommen. Über die genauen Umstände der Bluttat schwiegen Polizei und... mehr

Karlsruhe/Bielefeld: BGH bestätigt Haftstrafe gegen Lehrerin Heidi K.
Es ist das Ende eines Justizdramas: Lehrerin Heidi K. muss wegen des Erfindens einer Vergewaltigung für fünfeinhalb Jahre in Haft. Der... mehr

Gütersloh: Gütersloher besitzt 12.438 Modellautos
Der Mann gilt als Jäger, nicht als Sammler. Trotzdem hat Gerhard Möhrke aus Gütersloh unglaubliche 12.438 Modellautos im Maßstab 1:87 in fast fünf... mehr

Höxter: Weltkulturerbe Corvey jetzt als Briefmarke
Höxter (cap). Bis 2016 wollten sie nicht mehr warten und haben die Initiative einfach selbst in die Hand genommen: Ab sofort gibt es Briefmarken mit... mehr

Verl: Fahrradfahrer in Verl von Pkw erfasst
Auf der Sürenheider Straße in Verl ist am Mittwochabend ein Radfahrer von einem Polo erfasst worden.... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik