Schrift

03.04.2013
Berlin
"Alles Fürchterliche ist entfesselt"
Erich Mühsams Tagebücher von 1914 als beeindruckende Weltkriegschronik
VON STEFAN BRAMS

Querkopf | FOTO: DPA

Berlin. Zeit seines Lebens hat Erich Mühsam Tagebuch geschrieben. Seit zwei Jahren wird dieses 7.000 Seiten umfassende Werk vom Berliner Verbrecher-Verlag Band um Band in einer beeindruckenden Edition publiziert, die am Ende 15 Bände umfassen soll. Minutiös nachvollziehbar wird darin das Leben des Autors, Bohemiens und Anarchisten.

Info

Der Autor und seine Tagebücher

    
Die Tagebücher von Erich Mühsam erscheinen seit zwei Jahren im Berliner Verbrecher-Verlag. Geschrieben hat der Autor sie zwischen 1910 und 1924. 35 von insgesamt 42 Heften sind erhalten geblieben.
Bis 2018 soll die Edition der kompletten Tagebücher mit insgesamt 15 Bänden abgeschlossen sein.
Der Verlag stellt die Tagebücher parallel zur Buchausgabe auch ins Internet unter der Adresse www.muehsam-tagebuecher.de. Dort ist auch die handschriftliche Fassung verfügbar. Zusätzlich ist die Internet-Ausgabe versehen mit einem umfassenden Namensregister und einer Kommentierung, an der die Leser selbst mitarbeiten können.
Der Dichter, Anarchist und Antifaschist Erich Mühsam wurde 1878 in Lübeck geboren. 1934 wurde er von den Nazis im KZ Oranienburg ermordet.(ram)

      

Sichtbar wird, wie der 1878 in Berlin Geborene seine Überzeugungen lebt, wie er liebt und beinahe jeder Frau nachsteigt, die Konventionen verachtet, zum Literaten und führenden Anarchisten aufsteigt, sich durch München trinkt und von permanenter Geldnot geplagt auch bereit ist, eine Dame von Stand zu heiraten, um sich monetär abzusichern.


Jetzt liegt Band 3 für den Zeitraum 1912 bis 1914 vor. Ein ganz besonderer Band. Denn am 1. August 1914 bricht der Erste Weltkrieg aus – und Mühsams Tagebuch setzt nach 20-monatiger Pause nicht nur wieder neu ein, sondern wird zu einer "Weltkriegschronik". Wie in einer Art Liveticker können wir miterleben, wie der Krieg das Leben der Menschen umstürzt, wie der Anarchist und Antimilitarist Erich Mühsam hin- und hergerissen wird zwischen Kriegsablehnung und -zustimmung inmitten des herrschenden HurrarPatriotismus. Ein zähes Ringen eines intellektuellen Kopfes mit sich selbst.

Die Götter rasen

Sein Kriegstagebuch setzt ein in der Nacht vom 3. auf den 4. August 1914. Der Dichter, der in der Münchner Bohéme zu Hause ist, notiert: "Es ist 1 Uhr nachts. Der Himmel ist klar und voll Sternen, aber über die Akademie ragt der Rand einer weißen, in dicken Schichten gehäuften Wolke, in der es unaufhörlich blitzt. Unheimlich grelle, lang sichtbare, in horizontaler Linie laufende Blitze. Und es ist Krieg. Alles Fürchterliche ist entfesselt. Seit einer Woche ist die Welt verwandelt. Seit 3 Tragen rasen die Götter. Wie furchtbar sind diese Zeiten! Wie schrecklich nah ist uns allen der Tod!"

Worte, die noch heute nachempfinden lassen, mit welcher Wucht der Krieg in sein Leben einbricht. Und es sogleich ins Schwanken bringt. Der Kriegsgegner, der Antimilitarist, der den Krieg immer verurteilt und vor dem Zusammenbruch von Zivilisation und Kultur durch kriegerische Auseinandersetzung gewarnt hat, notiert mit einer gewissen Selbstverwunderung: "Und – ich, der Anarchist, der Antimilitarist, der Feind der nationalen Phrase, der Antipatriot und hassende Kritiker der Rüstungsfurie, ich ertappe mich irgendwie ergriffen von dem allgemeinen Taumel, entfacht von zorniger Leidenschaft, wenn auch nicht gegen etwelche ,Feinde‘, aber erfüllt von dem glühend heißen Wunsch, daß ,wir‘ uns vor ihnen retten! Nur: wer sind sie – wer ist ,wir‘?""Vor ihnen", das sind die russischen Soldaten. Sie sind in die kleine ostpreußische Grenzstadt Eydtkuhnen einmarschiert, wo sich zu dieser Zeit auch seine Noch-Verlobte Jenny Brünn aufhält. Auch diese private Sorge und die Angst vor einem zaristisch unterjochten Europa lassen ihn formulieren: "Momentan brennt’s bei uns im Haus. Da heißt’s löschen, auch wenn uns die Fassade missfällt." Dass das Deutsche Reich den Krieg erklärt hat, der Aggressor ist, davon kein Wort. Auch als Belgien und Frankreich überfallen werden sieht Mühsam Deutschland nicht als Angreifer. In seiner vielgeachteten Zeitschrift Kain teilt er gar in einer Pressemitteilung seinen Lesern mit, "daß es gelingen werde, die fremden Horden von unseren Brüdern und Frauen, von unsern Städten und Äckern fernzuhalten".

Ließ sich Mühsam vom Kriegsgeschrei mitreißen?

Ein verhängnisvoller Satz, über den Chris Hirte, Herausgeber der Tagebücher, in seinem klugen Nachwort formuliert: "Bis heute hängt Mühsam der Vorwurf an, er habe bei Kriegsausbruch zu den Umfallern gehört und in die allgemeine Kriegsbegeisterung eingestimmt." Tut er und tut er nicht, wie Hirte und die Lektüre des Tagebuches zeigen. Mühsam geißelt den Hurrar-Patriotimsus in den Medien, in der Bevölkerung und huldigt zugleich der Kraft der deutschen Waffen. Genau darin liegt die große Spannung, die diesen Tagebuchband durchzieht. Es ist das Dokument eines Suchenden in Kriegszeiten, der erst langsam wieder eine Haltung wider den Krieg entwickelt. Als wären wir live dabei, lässt sich dieses zähe Ringen verfolgen.

 "Es hilft ihm, das Ungeheurliche des Krieges in Worte zu fassen, seine Ängste, Verluste, Verzweiflungen zu verarbeiten, sich zu einer Haltung vorzutasten, die er vor sich und der Welt vertreten kann", fasst Hirte die herausragende Bedeutung dieses Tagebuchs für dessen Autor zusammen. Am 31. Dezember 1914 beschließt Mühsam es mit folgendem Eintrag: "Dies Heft geht mit dem Jahr zuende. Möge das neue Tagebuch eine bessere Zeit registrieren, gesehen durch ein gerechteres und reineres Herz." Es wird anders kommen.

Erich Mühsam; Tagebücher Band 3. 1912 bis 1914. Herausgegeben von Chris Hirte und Conrad Piens, Verbrecher-Verlag, Berlin 2012, 423 S., 28 Euro.
     



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
New York
"Die Menschen machen Fortschritte"
Drei Bücher hat Ken Follett in sieben Jahren über das 20. Jahrhundert geschrieben. Der letzte Band behandelt Mauerbau und Mauerfall und fast alles dazwischen. Im Interview mit Chris Melzer erzählt Follett (65), warum Geheimdienste nutzlos waren, aber doch wichtig sind, warum er an den Fortschritt der Menschheit glaubt und warum 1989 besser als 1961 und 2014 besser als 1989 ist. mehr




Anzeige

Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus OWL
Kantersieg im Handball-Derby: Bezirksligist HSG Rietberg schlägt Harsewinkel II 27:8
Kantersieg im Handball-Derby: Bezirksligist HSG Rietberg schlägt Harsewinkel II 27:8
20. Großer Öko- und Bauernmarkt in Ottenhausen
20. Großer Öko- und Bauernmarkt in Ottenhausen
Stadtpokal der Steinheimer Wehren in Sandebeck
Stadtpokal der Steinheimer Wehren in Sandebeck
Frauen-Fußball: Westfalenligist FSV II Gütersloh siegt 5:1 gegen Ostbevern
Frauen-Fußball: Westfalenligist FSV II Gütersloh siegt 5:1 gegen Ostbevern
Herbstmarkt im Aqua-Magica-Park
Herbstmarkt im Aqua-Magica-Park
3. Wirtschaftsschau mit 60 Ausstellern
3. Wirtschaftsschau mit 60 Ausstellern


Anzeige
OWL
Paderborn: Die siegenden Holländer
Während Springreiter Ludger Beerbaum gestern in Lausanne eine Etappe der Global-Champions-Tour gewann... mehr

Bielefeld: Jugendamt greift seltener ein
Wenn der Verdacht auf Kindeswohlgefährdung besteht, dann ergreifen Jugendämter vorläufige Schutzmaßnahmen. So auch im aktuellen Fall einer 16-jährigen... mehr

Bielefeld: 79-Jährige in Bielefeld von Auto erfasst
Schwere Verletzungen erlitt eine 79-jährige Fußgängerin, als sie an der Kreuzung Stadtring / Germanenstraße in Bielefeld-Brackwede von einem... mehr

Bielefeld: Bethel wehrt sich gegen Buch zur NS-Zeit
Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel wehren sich gegen ein neues Buch über ihre Rolle in der NS-Zeit. In dem im September erschienenen Buch ... mehr

Schloß Holte-Stukenbrock: Diebe stehlen Kabel von Sennebahn-Baustelle in Schloß Holte
Unbekannte haben Buntmetall von der Senne-Bahn-Baustelle in Schloß Holte-Stukenbrock (Kreis Gütersloh) entwendet. Ein Bahn-Mitarbeiter hatte den... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik