Schrift

12.07.2013
Gütersloh
Chinesischer Starpianist Lang Lang verzaubert Gütersloh
530 Klavierfans feierten Superstar der Klassikszene mit "Standing Ovations"
VON EUGENIE KUSCH

Locker und sympathisch | FOTO: MATTIAS GANS

Gütersloh. Er kam, spielte und siegte. Warum sollte es in Gütersloh anders sein als in New York, London oder Peking? Ist er nicht der omnipotente Pianist der Gegenwart, dem es gelingt, den Fokus des Millionenpublikums auf die klassische Musik zu lenken? Fast 40 Millionen chinesische Kinder spielen heute auch dank Lang Lang Klavier, um womöglich dieselben hochgesteckten Ziele zu erreichen, die Vater Lang dank strengsten Unterrichts seinem Sohn abtrotzte.

Diesen enormen Leistungsdruck des Elternhauses beschreibt Lang Lang in seiner Autobiografie, die er als 26-Jähriger vor fünf Jahren verfasste. Schon als ein kleiner Junge wusste er dennoch, dass sein Klavierspiel viel mehr für ihn bedeutet als nur Disziplin und Arbeitstüchtigkeit. "Ohne Musik fühlt sich mein Leben seltsam leer an", sagt er auch heute.

Leer ist sein Leben fürwahr nicht, eher auf der Überholspur geführt und mit Musik voll getränkt. Er ist überall da, wo die Pracht seines musikalischen Einsatzes benötigt wird, er spielte vor der englischen Königin und dem Präsidenten Obama, bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele und bei der Nobelpreisverleihung. 2009 fand er sich sogar auf der Time-Magazin-Liste der hundert einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt wieder.

Musik von Mozart und Chopin

Von den Allüren eines Weltstars war in Gütersloh allerdings kaum etwas zu spüren. Beiläufig betrat Lang Lang die Bühne des Theaters, begrüßte das Publikum mit einer fast päpstlichen Huldigungsgeste und einem netten Lächeln und bot dann ein feinsinniges Programm mit Musik von Mozart und Chopin.
Seine durchtrainierten und hoch versicherten Hände berührten den Steinway und zeichneten die ersten Sätze der früheren Sonaten von Mozart (KV 283, 282 und 310) größtenteils mit Pastellfarben, zart modulierte er ihre Themen, hübsch die verinnerlichten langsamen Sätze.

Dafür huschten die Finalsätze quirlig, übersät mit vielen hervorgehobenen Finessen, Motiven, melodischen Linien. Eine Entdeckungsreise, die mitunter den natürlichen Fluss der Musik etwas hinhielt.

"Bei den Damen kommt man mit Chopin viel weiter als mit Mozart", scherzte Artur Rubinstein, der große Chopin-Interpret, den Lang Lang sehr verehrt. Bei dem Gütersloher Publikum übrigens auch, die Begeisterung der Zuhörer wuchs kontinuierlich von der ersten bis zur letzten Ballade von Chopin, die Lang Lang nach der Pause servierte.

Plakative Spielart

Der Weltstar liebt diese Musik, weil sie seiner künstlerischen Persönlichkeit entgegen kommt: Sie lässt sein erzählerisches Potenzial und seine immense Palette der dramatischen und poetisch-melancholischen Stimmungen aufblühen, sie stellt die höchsten virtuosen Anforderungen, die er fast beiläufig bewältigt und erlaubt ihm insbesondere, sein Bedürfnis nach den interpretatorischen Freiheiten zu stillen.

"In jede Note stecke ich mein Herz", sagt er, und man glaubt ihm das sofort, auch dann, wenn seine Spielart mitunter etwas plakativ und seine Körpersprache ein wenig exaltiert wirken. Aber gerade dafür lieben ihn anscheinend Millionen Menschen in der ganzen Welt, für seine plastischen und detaillierten Musikinterpretationen, die sie mühelos nachfühlen können, für die Gegensätze, die er nahezu im Minutentakt ans Licht legt, für die phänomenale Anschlagskultur mit dem gerade noch hörbaren Pianissimo.

"I’m very happy to be in Gütersloh" sagte er noch zum Schluss und zeigte immerhin, dass er wusste, wo er sich aufhielt. Keine Selbstverständlichkeit im Jetset-Klassik-Betrieb. Mit drei Zugaben von Chopin - zwei virtuosen und übermütig gespielten Walzern (Es-Dur op. 18 und dem "Minutenwalzer") sowie der traumwandlerischen Nocturne Es-Dur (op. 55) - verabschiedete er sich vom Publikum, das ihn mit Standing Ovations ehrte.

In der Skylobby des Theaters nutzten viele Fans noch die Gelegenheit, dem Superstar der Klaviermusik ganz nahe zu kommen. Den in einer langen Schlange aufgereihten Fans signierte der Chinese weiterhin freundlich lächelnd die ihm vom Management hingeschobenen CDs, Eintrittskarten und Programmhefte. Auch hier: ein professioneller Auftritt.



Anzeige
Weitere Nachrichten aus der Kultur
Berlin
Pepe Danquart: "Der Mensch wird gut geboren"
Berlin (KNA). Mit acht Jahren floh Yoram Fridman 1942 aus dem Warschauer Ghetto - und überlebte nur, weil er seine jüdische Herkunft verleugnete und sich als katholischer Waisenjunge durchschlug... mehr

Frankfurt
"The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" neu im Kino
Frankfurt (epd). Mit "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" kommt nun der zweite Teil des Spinnenmann-Reboots von Marc Webb in die Kinos. Während in den Marvel-Comics ein erwachsener Spider-Man... mehr

Berlin
Botschafter der guten Laune
Berlin (dpa). Na ja, war nur so ein Wortspiel, hatte James Last noch im vergangenen Jahr erzählt, als er für "The Last Tour" angeblich zum letzten Mal auf Tournee ging... mehr

Göttingen
Tabuthema Homosexualität im Fußball
Göttingen (dpa). Eine Debatte über Homophobie im Fußball will das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" anstoßen. Wie schwierig das ist, hat dabei der Regisseur Reimar de la Chevallerie der... mehr




Anzeige

Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus OWL
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
19-Jähriger kommt mit Auto in Vorgarten zum Liegen
19-Jähriger kommt mit Auto in Vorgarten zum Liegen
300 Besucher beim ersten Aktionstag im Museumshof
300 Besucher beim ersten Aktionstag im Museumshof
Schüler der Stiftschule besuchen das Altenheim an der Reegt
Schüler der Stiftschule besuchen das Altenheim an der Reegt
Herforder SV spielt 3:3 gegen den Magdeburger FFC
Herforder SV spielt 3:3 gegen den Magdeburger FFC
Ortsteilfest und Osterfeuer am Ahler Sportplatz
Ortsteilfest und Osterfeuer am Ahler Sportplatz


Anzeige
OWL
Paderborn: Paderborner Ordnungshüter retten Entenfamilie
Eine Entenmutter hatte wohl in Paderborn ein besonders ruhiges Plätzchen für ihr Nest gesucht und auch gefunden. Dumm nur... mehr

Osnabrück/Kerala: Schlagkräftig in die Zukunft
Sie werden verbrannt, geschlagen und vergewaltigt: Gewalt gegen Frauen ist in Indien an der Tagesordnung. Für die Diplompädagogin Maria Kasselmann und... mehr

Herford: Breitband für 26.000 Haushalte in Herford
Die Telekom hat in Herford mit dem Ausbau des Breitbandnetzes begonnen. Bis Sommer 2015 sollen 26.000 Haushalte über die schnellere Verbindung... mehr

Hiddenhausen/Sylt: Hiddenhauser beim Joggen auf Sylt von Zug erfasst und getötet
Den herannahenden Zug hatte offenbar ein Hiddenhauser übersehen, als er einen geschlossenen Bahnübergang auf Sylt überquerte. Zeugen zufolge soll er... mehr

OWL: Sanierung der A33 geht los
Die Landestraßenbaubehörde "Straßen.NRW" saniert ab dem 22. April ein zehn Kilometer langes Teilstück der A33 zwischen den Anschlussstellen Paderborn... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik