Schrift

12.07.2013
Bielefeld
Jessica Schwarz im neuen Kinofilm "Adieu Paris" zu sehen
Regisseurin Franziska Buch inszeniert Drama mit drögem Ende
VON ANKE GROENEWOLD

Schauspielerin | FOTO: DPA

Bielefeld. Zwei erfolgreiche Menschen stürzen von heute auf morgen ab: Die Schriftstellerin Patrizia Munz telefoniert gerade mit ihrem Geliebten in Paris, als der im Auto verunglückt und ins Koma fällt. Der Investmentbanker Frank geht einem leutseligen französischen Wurstfabrikanten auf den Leim. Als der Deal platzt, geht es beruflich wie privat abwärts.

Die Wege von Patrizia (Jessica Schwarz) und Frank (Hans-Werner Meyer) kreuzen sich, wie so häufig im Kino, auf dem Flughafen. Und rein zufällig begegnen sie sich dort ein zweites Mal. Wie diese Menschen mit ihrer Lebenskrise umgehen und neue Perspektiven entwickeln, will dieser Film von Regisseurin Franziska Buch erzählen.

Doch das Drehbuch ist überkonstruiert (Martin Rauhaus) und holprig. Der Film wirkt mit zwei Geschichten überladen, die Figuren sind so flach, dass man ihnen nie wirklich nah kommt. Und Paris muss mal wieder als pittoreskes Klischee herhalten.

Sandrine Bonnaire spielt fabelhaft sensibel

Dabei hat Patrizias Story viel Potenzial. Am Krankenbett trifft die Bachmann-Preisträgerin – darunter macht es dieser Film nicht – auf die Ehefrau ihres Geliebten, die Sandrine Bonnaire fabelhaft sensibel spielt. Wie sich das Verhältnis zwischen den Frauen entwickelt, wie sie sich umkreisen, belauern und langsam annähern, um am Ende gemeinsam über Jean-Jacques Schicksal zu entscheiden, hat berührende Momente, die tiefer zu erkunden spannend und lohnend gewesen wäre.

Die Story von "Fronk" dagegen, dessen gut situiertes Leben mit nörgelnder Ehefrau und Kind zerbricht, bleibt eine oberflächliche Skizze. Wie putzig auch, dass Frank noch einmal den Wurstfabrikanten aufsucht, der kocht und Glückskekssprüche serviert. Am Ende löst sich alles in Wohlgefallen auf, neue Paare finden sich, und Patrizia schreibt keinen Szene-Roman mehr, sondern ernsthafte Literatur. Das passend dröge Ende eines langatmigen Films.

Täglich 16.15 und 20.45 Uhr in der Kamera, Feilenstr.4.
      



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Ausstellung im Marta: Clemens Krauss trägt gern dick auf
Herford. Durch einen dunklen Kanal führt der Weg in die zentralen Kabinette der neuen Marta-Ausstellung in den Lippold-Galerien. Dort ist seit Sonntag die Einzelausstellung "Es ist Zeit" des... mehr




Anzeige

Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus OWL
Dorfolympiade Oberbauerschaft
Dorfolympiade Oberbauerschaft
120 Jahre Kreuzkirche
120 Jahre Kreuzkirche
Bauernmarkt auf dem Hof Hagenlüke
Bauernmarkt auf dem Hof Hagenlüke
Modellflugtag in Hembsen
Modellflugtag in Hembsen
142. Krellfest in Siemshof
142. Krellfest in Siemshof
Polizei sucht Tankstellenräuber mit Überwachungsbildern
Polizei sucht Tankstellenräuber mit Überwachungsbildern


Anzeige
OWL
Paderborn: Baustelle sorgt für Verkehrschaos in Paderborn
Die Baustelle am Paderborner Einkaufszentrum Südring unmittelbar vor der Universität hat am Montagnachmittag für großes Verkehrschaos gesorgt. Es gab... mehr

Bonn/Bielefeld.: Tunesischer Konsul will Aufklärung der Todesschüsse
200 Menschen haben am Samstag wegen der Todesumstände von Ahlem und Onus Dalhoumi vor dem tunesischen Generalkonsulat in Bonn demonstriert. Dem... mehr

Halle: Benefiz-Golfturnier in Halle hilft Kindern in Afrika
Wenn es um den guten Zweck und arme Kinder in Tansania geht, dann lassen sich die Prominenten nicht zweimal bitten. Zum inzwischen siebten Mal... mehr

Versmold: Vier Verletzte bei Verkehrsunfall in Versmold
Vier Menschen sind bei einem Unfall in Versmold zum Teil schwer verletzt worden. Laut Polizei war ein Autofahrer unaufmerksam.... mehr

Bielefeld: NW-Leser befragen Britta Haßelmann
Die erfolgreiche Premiere bedingt die Fortsetzung der digitalen Bürgersprechstunde: Am Dienstag, 2. September stellt sich die Bielefelder Grünen... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik