Schrift

01.03.2013
Tödlich verunglückter Radfahrer nicht an den Unfallfolgen verstorben

Paderborn (ots) - (uk) Ein am Mittwoch tödlich verunglückter
Radfahrer (siehe Pressebericht vom 28.02.13) ist nicht an den
Unfallfolgen seines Sturzes verstorben. Zu diesem Ergebnis kommen
gerichtsmedizinische Untersuchungen, die am Freitag durchgeführt
wurden. Der 29-jährige Paderborner war von einer Fußgängerin
bewusstlos neben seinem Fahrrad liegend auf der Straße Am
Bahneinschnitt aufgefunden worden. Trotz sofortiger Erste
Hilfe-Maßnahmen und intensiv medizinischer Betreuung im Krankenhaus
verstarb der junge Mann noch im Laufe des Tages. Da es keine Hinweise
auf den Unfallhergang gab und äußerlich nur eine geringe Verletzung
festzustellen war, wurde der Verstorbene zur Klärung der Todesursache
gerichtsmedizinisch untersucht. Dabei wurde festgestellt, das ein
akuter internistischer Notfall und nicht der Fahrradsturz zum
plötzlichen Tod des jungen Mannes geführt hat.




Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Riemekestraße 60- 62
33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:


Leitstelle Polizei Paderborn

Telefon: 05251/ 306-1222


Schrift



Anzeige

Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik