Schrift

21.09.2011
Bielefelder Maschinenhersteller unter neuen Fittichen
Droop & Rein gehört jetzt zur Schweizer Starragheckert Holding AG
VON MARTIN KRAUSE

Stolz auf Portalmaschinen | FOTO: MARTIN KRAUSE

Bielefeld/Hannover. Droop & Rein ist schon mehrfach totgesagt worden. Bei der Maschinenbaumesse EMO in Hannover tritt der 1890 gegründete Werkzeugmaschinenhersteller aus Bielefeld mit neuem Selbstbewusstsein auf. Im Januar 2011 ist Droop & Rein als Teil des Mönchengladbacher Maschinenbauers Dörries Scharmann von der Schweizer Starragheckert AG übernommen worden. Die neue Firmenehe sei eine "ideale Kombination", freut sich der Bielefelder Werkleiter Ulrich Wiehagen.

Info
Wiederholt in Turbulenzen

  • Droop & Rein hat mehrfach heftige Turbulenzen erlebt: 1993 war das Bielefelder Unternehmen erst kurz vor dem Konkurs von der Bremer Vulkanwerft gekauft worden.
  • Im Vulkan-Konzern verlor Droop & Rein seine Eigenständigkeit und wurde bei Dörries Scharmann eingegliedert.
  • 1996 schlitterte die Vulkan-Gruppe selbst in die Pleite. Dörries Scharmann kam mit Droop & Rein 1998 unter dem Namen DS Technologie unter die Fittiche der Deutschen Beteiligungs-AG. A-Tec wurde 2007 der nächste Eigentümer.


Obwohl Droop & Rein ohne Kurzarbeit durch die Finanzkrise gekommen war, geriet das Werk 2010 in den Strudel einer Pleite: Der österreichische Mischkonzern A-Tec, der die Dörries-Scharmann-Gruppe 2007 von der Deutschen Beteiligungs-AG gekauft hatte, musste nach dramatischen Verlusten Insolvenz anmelden.

Ein solches Schicksal ist bei Starragheckert nicht zu erwarten: Der Schweizer Konzern gilt als marktstark und profitabel. Das fusionierte Unternehmen meldete für das erste Halbjahr 2011 einen Umsatz von 182,8 Millionen Schweizer Franken (152 Millionen Euro) und 5,4 Millionen Franken Reingewinn.

Belegschaft von 1.450 Mitarbeitern

Zum Preis von 70 Millionen Euro hat Starragheckert Dörries Scharmann komplett übernommen. Das Geschäftsvolumen haben die Schweizer damit verdoppelt: Dörries Scharmann hatte 2010 rund 130 Millionen Euro Umsatz erzielt und war wie Starragheckert profitabel. Mehr als 700 Mitarbeiter (davon 170 bei Droop & Rein) brachten die Deutschen mit in den Konzern ein, dessen Belegschaft so auf 1.450 Mitarbeiter wuchs.

"Es ist ein Riesenvorteil, dass wir jetzt zu einem echten Maschinenbaukonzern gehören", sagt Werkleiter Wiehagen mit Verweis auf die aufeinanderfolgenden Erfahrungen bei einem Werft-Konzern, einem Investmentunternehmen und einem Mischkonzern. Beide Fusionspartner seien im oberen Qualitätssegment aktiv und hätten die gleichen Zielmärkte – Kunden aus den Bereichen Luftfahrt, Energie, Transport und Maschinenbau etwa. Aber die Produkte der Partner, Maschinen zum Drehen und Fräsen, Bohren und Schleifen, ergänzen sich, so Wiehagen. Also keine interne Konkurrenz: "Wir produzieren nur die großen bis sehr großen Maschinen", erklärt er. Derzeit werde für einen russischen Turbinenproduzenten die größte Portalmaschine der Firmengeschichte gebaut – für einen zweistelligen Millionenbetrag. Möglich sei das erst geworden, weil 2009 sechs Millionen Euro in den Bau einer neuen Fabrikhalle in Bielefeld investiert wurden.

Das Unternehmen, das jetzt die Vertriebsstrukturen von Starragheckert mitnutzt, ist voll ausgelastet. "Wir spüren keinen Abschwung", sagt Wiehagen. "Es werden noch immer händeringend Fachkräfte gesucht."


Schrift



Anzeige
Weitere Nachrichten aus der regionalen Wirtschaft
Bielefeld
Internetspiele-Produzent Zynga verlässt Bielefeld
Bielefeld (rtr). Die kriselnde Internetspiele-Schmiede Zynga hat sich aus Deutschland zurückgezogen. Die US-Firma habe nun auch ihr Entwicklerstudio in Bielefeld geschlossen... mehr

Streit um lukrative Alt-Sparverträge
Bielefeld/Ulm. Das noch ausstehende Urteil des Landgerichts Ulm könnte Signalwirkung für die gesamte Finanzbranche haben: Die Sparkasse Ulm hat angesichts von Niedrigzinsen versucht... mehr

Böllhoff verbindet die Welt
Bielefeld. Wenn ein Flugzeug durch die Wolken düst, hält Böllhoff es in der Luft. Wenn Gas durch die Nordstream-Pipeline rauscht, sorgt Böllhoff dafür, dass die Leitung nicht bricht... mehr

Bielefeld
Alfred Oetker soll im Beirat aufsteigen
Bielefeld. Der jahrelange Familienzwist um die künftige Führung des Oetker-Konzerns, den derzeit Richard Oetker (63) leitet, ist noch nicht beigelegt. Ende März sollen Vertreter der Familienstämme bei... mehr




Anzeige

Videos
Anzeige
Wirtschaft
Dax schließt nach turbulentem Handelsverlauf kaum verändert
Frankfurt/Main - Hin- und hergerissen zwischen guten Konjunkturdaten und wieder verstärkten Sorgen über die Ukraine-Krise hat der Dax am Donnerstag... mehr

Rückrufe und Opel machen General Motors zu schaffen
Detroit - Das Rückruf-Debakel der vergangenen Monate und die teure Sanierung von Opel haben ein großes Loch in die Bilanz von General Motors gerissen.... mehr

Deutsche Wirtschaft trotzt Ukraine-Krise
München - Die große Zuversicht deutscher Firmen untermauert die Hoffnung auf ein deutliches Wirtschaftswachstum in diesem Jahr. Der Krise in der... mehr

Smartphone-Werbung beflügelt Facebook
Menlo Park - Facebook kann neben neuen Mitgliedern auch immer mehr Werbekunden gewinnen. Besonders stark legten im ersten Quartal Werbeeinnahmen auf... mehr

Starke iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs
Cupertino - Apple entzückt die Anleger mit einem iPhone-Boom. Auch im traditionell ruhigen Quartal nach Weihnachten kam ein Gewinn von 10... mehr


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik