Schrift

27.11.2012
Netzagentur streicht Bielefelder Stromtrasse
Noch 3.000 Kilometer Neubau geplant

Bielefeld/Berlin (los/rtr). Die Bundesregierung plant für die Energiewende nun doch mit weniger Stromleitungen als zunächst ins Auge gefasst. Vorerst gestrichen ist eine Verbindung aus dem Raum Bielefeld in den Großraum Frankfurt.

Von vier großen Nord-Süd-Trassen blieben im überarbeiteten Netzentwicklungsplan (NEP) damit drei übrig, teilten Bundesnetzagentur und Wirtschaftsministerium mit. Auch einige andere Leitungen wurden zurückgestellt, so dass jetzt noch rund 3.000 Kilometer Neubau geplant werden.


In Ostwestfalen macht sich die Stromwirtschaft offenbar keine Sorgen wegen der Streichung der Bielefelder Stromtrasse. "Wir haben genügend Hochspannungsnetze für den in der Region produzierten Windstrom", sagt Michael Hübbert, Geschäftsführer der Stadtwerke Bielefeld Netz GmbH. Außerdem müsse kein Windstrom aus OWL nach Süddeutschland geleitet werden. "Der Strom, der hier prodiziert wird, findet seine Abnehmer in Nordrhein-Westfalen selbst", so Hübbert.

Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sprach von einem Meilenstein für den Umbau der Energieversorgung. Bereits jetzt seien die Bürger von der Netzagentur in die Planungen einbezogen worden. In den nächsten Tagen soll zudem eine Akzeptanz-Kampagne mit Kinospots starten. Der Plan basiert auf Szenarien für den Strombedarf in den nächsten zehn Jahren. Mit einer engeren Kooperation zwischen Ländern und Bund sollen zudem die Raumordnungsverfahren gestrafft werden. Darauf müssen sich beide allerdings noch im Detail verständigen.

Geplant sind an neuen Hochspannungsleitungen von Nord nach Süd nun eine ganz im Westen von der Nordseeküste über das Ruhrgebiet ins Rhein-Main-Gebiet, eine aus dem Raum Hamburg bis östlich von Stuttgart sowie eine Trasse von Thüringen nach Bayern. Die neue Leitungen sind nötig, um Windenergie aus dem Norden in die Industriegebiete des Südens und Westens zu transportieren.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Berlin
Streit um Dispozinssatz
Bei Kunden, die ihr Girokonto überziehen, langen Banken kräftig zu. Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase verlangen viele Institute noch immer Dispozinsen im zweistelligen Bereich, wie das Magazin Finanztest (Siftung Warentest) berichtet. Kunden sollten ihren Kontostand im Auge behalten und bei größeren Ausgaben andere Kreditangebote prüfen, so die Empfehlung. mehr




Anzeige

Videos
Anzeige
Wirtschaft
Fed lässt weiterhin auf Zinswende warten
Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) will ihre Anleihekäufe zur Stützung der Konjunktur im kommenden Monat beenden... mehr

Dax im Plus: Hoffnung auf weiter lockere US-Geldpolitik
Frankfurt/Main - In der Hoffnung auf eine weiterhin lockere US-Geldpolitik haben die deutschen Aktienindizes am Mittwoch fester geschlossen. Der Dax... mehr

Mieses Smartphone-Geschäft bringt Sony in Schwierigkeiten
Tokio - Sony hat eine neue Baustelle. Kaum trägt die jahrelange Sanierung der Elektronik-Sparte Früchte... mehr

Börsengang: Zalando will bis zu 633 Millionen Euro einnehmen
Berlin - Der Online-Modehändler Zalando will bei seinem Börsengang bis zu 633 Millionen Euro einnehmen. Die Preisspanne für die Aktien wurde auf 18... mehr

Berlin weiter gegen staatliche Wachstumshilfen
Berlin - Deutschland stemmt sich im Kreis der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) weiter gegen Konjunkturspritzen auf Pump und wirbt für... mehr


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik