Schrift

28.11.2012
Phoenix Contact setzt auf Elektromobilität
Ladestecker geht bei VW in Serie
VON ANDREA FRÜHAUF

Sorge vor Fachkräftemangel | FOTO: PHOENIX CONTACT

Blomberg. Der Blomberger Elektronikhersteller Phoenix Contact setzt verstärkt auf Elektromobilität und will dafür gezielter Produkte entwickeln. Deshalb hat die Unternehmensgruppe die neue E-Mobility GmbH gegründet, die zum 1. Januar 2013 ihren operativen Betrieb in Schieder-Schwalenberg aufnehmen soll, wie Geschäftsführer Roland Bent auf der Automatisierungsfachmesse SPS/IPC/Drives in Nürnberg ankündigte.

Am neuen Unternehmensstandort Schieder-Schwalenberg, fünf Kilometer von der Zentrale in Blomberg entfernt, würden damit die verschiedenen Elektromobilitätsaktivitäten der Gruppe unter einem Dach gebündelt, erläuterte Unternehmenssprecherin Eva von der Weppen. Auf 1.800 Quadratmetern gebe es Platz für "perspektivisch" rund 50 Mitarbeiter. Ein zweistelliger Millionenbetrag soll investiert werden.

Ein gemeinsam mit der Autoindustrie entwickelter Ladestecker ("Combined Charging System"), der sowohl langsames Wechselstromladen über Nacht als auch schnelles Gleichstromladen binnen zehn Minuten ermögliche, werde ab Mitte 2013 von VW serienmäßig im e-UP ausgeliefert und etwa ein Jahr später im e-Golf, verhieß Bent.

Besser als der Branchenschnitt

Seine Wachstumserwartungen für 2012 kann Phoenix Contact nicht erfüllen. Statt der prognostizierten acht Prozent plus werde der Gesamtumsatz bis zum Jahresende voraussichtlich nur um rund fünf Prozent auf etwa 1,6 Milliarden Euro steigen. Damit sei man aber noch besser als der Branchenschnitt.

Während der Umsatz in den USA bis zum Jahresende voraussichtlich um 10 bis 15 Prozent zulegen werde, seien die Erlöse in China deutlich gesunken und würden vermutlich auch am Jahresende noch im Minus sein.Die USA und China sind für Phoenix Contact die wichtigsten Auslandsmärkte. Auch das Europageschäft leide unter dem Nord-Südgefälle. Eine zuverlässige Prognose sei angesichts der Staatsschuldenkrise auch für das nächste Geschäftsjahr "nahezu unmöglich".

Insgesamt wurden in der Unternehmensgruppe 2012 rund 400 Arbeitsplätze geschaffen – 150 davon im Inland. Die Mitarbeiterzahl stieg weltweit auf 12.700 (davon 6.450 in Deutschland). 2011 war die Belegschaft weltweit noch um 1.200 Beschäftigte gewachsen. Der Umsatz hatte 2011 um 14 Prozent auf 1,52 Milliarden Euro zugelegt.

Die Investitionen belaufen sich in diesem Geschäftsjahr auf 128 Millionen Euro (acht Prozent vom Umsatz). In Blomberg wurde am Jahresanfang ein neues Bürogebäude mit 5.000 Quadratmetern Fläche bezogen. Ein weiterer Bürobau soll 2013 fertiggestellt sein. Zudem ist für den Geschäftsbereich Überspannungsschutz neben der Fabrik ein Bürohaus für Konstruktion, Marketing und Entwicklung samt Prüflabor im Endbau. Ein weiterer Neubau (Büros, Werkstatt, Facility Management) sei bezugsfertig. Eingeweiht wurde in den USA das neue Kunden- und Technologiezentrum in Ann Arbor nahe Detroit.


Rekordzahl bei Azubis

  • In Schieder wird im Frühjahr mit dem Bau eines neuen Aus- und Weiterbildungszentrums begonnen, das 2014 fertiggestellt sein soll.
  • Im September haben erstmals in der Unternehmensgeschichte 110 neue Auszubildende angefangen.
  • Darunter sind auch 35 duale Studenten (Ausbildung und Studium).
  • Insgesamt machen derzeit mehr als 360 junge Menschen ihre Ausbildung bei Phoenix Contact.



Anzeige
Weitere Nachrichten aus der regionalen Wirtschaft
Bielefeld
Alfred Oetker soll im Beirat aufsteigen
Bielefeld. Der jahrelange Familienzwist um die künftige Führung des Oetker-Konzerns, den derzeit Richard Oetker (63) leitet, ist noch nicht beigelegt. Ende März sollen Vertreter der Familienstämme bei... mehr

Bielefeld
Benjamin Brüser: "Im Einzelhandel hat sich alles geändert"
Bielefeld. Beim 26. Handelsforum am 7. Mai in Bielefeld berichtet Benjamin Brüser von einem besonderen Einzelhandelskonzept: In Düsseldorf hat er mit seinem guten Freund Sebastian Diehl "Emmas Enkel"... mehr

Bielefeld
OWL im Konjunktur-Frühling
Bielefeld. Die Auftragsbücher sind voll, die Stimmung optimistisch: Dem ostwestfälisch-lippischen Handwerk gehe es so gut wie seit Mitte der 1990er Jahre nicht mehr... mehr

Detmold
Weidmüller gliedert Logistik-Teilbereich aus
Detmold. Die Detmolder Weidmüller-Gruppe hat nach monatelangen Überlegungen und Analysen ihre Entscheidung getroffen und stellt sich in der Logistiksparte neu auf... mehr




Anzeige

Videos
Anzeige
Wirtschaft
Deutsche Aktien legen im späten Handel weiter zu
Frankfurt/Main - Die wichtigsten deutschen Indizes haben im späten Donnerstagshandel ihre Gewinne aus dem regulären Geschäft ausgebaut. Der L-Dax... mehr

Amazon-Beschäftigte streiken in Leipzig und Bad Hersfeld
Leipzig/Bad Hersfeld - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Unmittelbar vor Ostern legten am... mehr

Neu formierte Hapag-Lloyd auf Weg zum Börsengang
Hamburg - Das neu formierte Reederei-Schwergewicht Hapag-Lloyd steuert auf einen Börsengang im kommenden Jahr zu. Das sei mit den anderen Hapag-Lloyd... mehr

Verkehrsexperte: Flughafen BER wohl noch später fertig
Berlin - Für den unvollendeten Hauptstadtflughafen ist jetzt sogar ein Eröffnungstermin nach dem Jahr 2017 im Gespräch. Der Vorsitzende des Bundestags... mehr

Goldman Sachs und Morgan Stanley meistern Widrigkeiten
New York - Die beiden großen US-Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley haben die ungünstigen Marktbedingungen besser überstanden als... mehr


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik