Schrift

28.11.2012
Itelligence mit NTT-Angebot zufrieden
Übernahme und Börsenabgang geplant

Zentrale der Itelligence AG | FOTO: REIMAR OTT

Bielefeld (mika). Vorstand und Aufsichtsrat der Bielefelder Itelligence AG empfehlen ihren Aktionären die Annahme des Übernahmeangebots der NTT Data Europe GmbH & Co. KG.

Die Tochter des japanischen Telekommunikationskonzerns NTT bietet den Minderheitsaktionären für jede Aktie 10,80 Euro an. Zudem versprechen die Japaner allen Aktionären, die das Angebot annehmen, eine Nachbesserung, "wenn bei einem Squeeze-out (...) ein höherer Betrag als der Angebotspreis als angemessene Abfindung festgesetzt wird."


Der von Herbert Vogel geführte Vorstand und der Aufsichtsrat unter dem Vorsitz von Lutz Mellinger halten den Angebotspreis für "angemessen", wie es in einer 34-seitigen Stellungnahme heißt. Die strategische Zusammenarbeit solle weiter intensiviert werden: "Unsere erfolgreiche Expansion gerade in Asien aber auch in zahlreichen anderen internationalen Märkten setzen wir gemeinsam mit NTT Data fort." Durch die mit NTT gegründete "Solution Company" entstehe der größte globale SAP-Reseller, und Itelligence werde dort weiterhin eine führende Rolle einnehmen.

NTT wolle die Mitarbeiter behalten

Entscheidend für die mehr als 2.700 Mitarbeiter dürfte das Versprechen sein, "die Itelligence AG auch zukünftig als eigenständig agierendes Unternehmen unter dem bisherigen Firmennamen am bisherigen Sitz fortzuführen." NTT wolle die Mitarbeiter behalten und keine Standorte schließen.

Im 71-seitigen Kaufangebot der NTT ist die Rede von einer "aufschiebenden Angebotsbedingung", wonach NTT bis zum Ende der Frist am 14. Dezember mindestens über 95 Prozent der Aktien verfügen will. Wenn das gelingt, will NTT schon 2013 einen sogenannten Squeeze-Out beantragen und die verbliebenen Minderheitsaktionär mit einer Abfindung herausdrängen.

Aber auch wenn die 95-Prozent-Hürde verfehlt wird, soll Itelligence komplett übernommen werden: Für diesen Fall erwägt NTT einen "umwandlungsrechtlichen" Squeeze Out, mit dem nach Umwandlung der Rechtsform und Verschmelzung mit dem Bieter ebenfalls das gewünschte Ergebnis erreicht würde. Die angestrebte 100-prozentige Übernahme soll am Ende zum Abschied von der Börse führen. Die Itelligence-Verantwortlichen finden, die Börsennotierung sei zur Finanzierung nicht nötig, und es gebe "auch sonst keine zwingenden Gründe" dafür.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Blomberg
Vertrauliche Firmendaten entwendet
Das Weltunternehmen Phoenix Contact aus Blomberg im Kreis Lippe sieht sich mit einem pikanten Fall konfrontiert, der in wenigen Tagen vor dem Amtsgericht Blomberg zur Verhandlung ansteht. Angeklagt sind die ehemalige Leiterin der Hauptbuchhaltung und ihr Ehemann. Dem Duo wird die Entwendung vertraulicher Geschäftsunterlagen sowie versuchte Nötigung vorgeworfen. Aber auch auf Phoenix Contact fällt ein Schatten. mehr




Anzeige

Videos
Anzeige
Wirtschaft
Linde und Lufthansa belasten deutschen Aktienmarkt
Frankfurt/Main Dem deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag die Puste ausgegangen. Enttäuschungen von Linde und der Lufthansa sowie vorsichtige... mehr

Verdi gegen Ladenöffnung rund um die Uhr
Berlin - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi stellt sich gegen Forderungen des Einzelhandelsverbands HDE... mehr

Vattenfall prüft Verkauf deutscher Braunkohlesparte - Quartalsverlust
Stockholm/Cottbus - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall erwägt einen Verkauf seiner deutschen Braunkohlesparte in der Lausitz. Der... mehr

Herbstaufschwung lässt Arbeitslosenzahl weiter sinken
Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist durch den jährlichen Herbstaufschwung weiter gesunken - um 75 000 auf 2... mehr

Volkswagen steigert Quartalsgewinn dank China
Wolfsburg - Europas größter Autobauer Volkswagen hat ein starkes Sommerquartal eingefahren. Der Konzerngewinn unter dem Strich stieg zwischen Juli und... mehr


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik