Schrift

28.11.2012
Itelligence mit NTT-Angebot zufrieden
Übernahme und Börsenabgang geplant

Zentrale der Itelligence AG | FOTO: REIMAR OTT

Bielefeld (mika). Vorstand und Aufsichtsrat der Bielefelder Itelligence AG empfehlen ihren Aktionären die Annahme des Übernahmeangebots der NTT Data Europe GmbH & Co. KG.

Die Tochter des japanischen Telekommunikationskonzerns NTT bietet den Minderheitsaktionären für jede Aktie 10,80 Euro an. Zudem versprechen die Japaner allen Aktionären, die das Angebot annehmen, eine Nachbesserung, "wenn bei einem Squeeze-out (...) ein höherer Betrag als der Angebotspreis als angemessene Abfindung festgesetzt wird."

Der von Herbert Vogel geführte Vorstand und der Aufsichtsrat unter dem Vorsitz von Lutz Mellinger halten den Angebotspreis für "angemessen", wie es in einer 34-seitigen Stellungnahme heißt. Die strategische Zusammenarbeit solle weiter intensiviert werden: "Unsere erfolgreiche Expansion gerade in Asien aber auch in zahlreichen anderen internationalen Märkten setzen wir gemeinsam mit NTT Data fort." Durch die mit NTT gegründete "Solution Company" entstehe der größte globale SAP-Reseller, und Itelligence werde dort weiterhin eine führende Rolle einnehmen.

NTT wolle die Mitarbeiter behalten

Entscheidend für die mehr als 2.700 Mitarbeiter dürfte das Versprechen sein, "die Itelligence AG auch zukünftig als eigenständig agierendes Unternehmen unter dem bisherigen Firmennamen am bisherigen Sitz fortzuführen." NTT wolle die Mitarbeiter behalten und keine Standorte schließen.

Im 71-seitigen Kaufangebot der NTT ist die Rede von einer "aufschiebenden Angebotsbedingung", wonach NTT bis zum Ende der Frist am 14. Dezember mindestens über 95 Prozent der Aktien verfügen will. Wenn das gelingt, will NTT schon 2013 einen sogenannten Squeeze-Out beantragen und die verbliebenen Minderheitsaktionär mit einer Abfindung herausdrängen.

Aber auch wenn die 95-Prozent-Hürde verfehlt wird, soll Itelligence komplett übernommen werden: Für diesen Fall erwägt NTT einen "umwandlungsrechtlichen" Squeeze Out, mit dem nach Umwandlung der Rechtsform und Verschmelzung mit dem Bieter ebenfalls das gewünschte Ergebnis erreicht würde. Die angestrebte 100-prozentige Übernahme soll am Ende zum Abschied von der Börse führen. Die Itelligence-Verantwortlichen finden, die Börsennotierung sei zur Finanzierung nicht nötig, und es gebe "auch sonst keine zwingenden Gründe" dafür.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld
Herr des Mineralwassers
Aus sprudelnden Wasserquellen 300 Meter unter den Ausläufern des Teutoburger Waldes hat er ein regionales Markenprodukt entwickelt. Heute feiert Hans-Georg Wüllner, Seniorchef der Bielefelder Carolinen-Gruppe, seinen 80. Geburtstag. Dabei hatte der Unternehmer vor allem eines: viel Glück. mehr




Anzeige

Videos
Anzeige
Wirtschaft
Dax mit moderatem Gewinn: Hoffnung auf EZB-Lockerung stützt
Frankfurt/Main - Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag in der Hoffnung auf weitere geldpolitische Impulse moderate Kursgewinne verbucht. Der Dax... mehr

GDL und Bahn attackieren sich gegenseitig
Berlin - Im festgefahrenen Tarifstreit zwischen der Lokführer-Gewerkschaft GDL und der Deutschen Bahn haben sich die Konfliktparteien gegenseitig die... mehr

Fahrdienst Uber will trotz Verbots in Deutschland weitermachen
Berlin - Der umstrittene Fahrdienst Uber steuert in Deutschland auf eine offene Konfrontation mit dem Taxigewerbe und Behörden zu. Trotz eines... mehr

Griechenland informiert Geldgeber über Sparfortschritte
Athen/Paris - Das schuldengeplagte Griechenland und die Geldgeber-Kontrolleure der Troika haben am Dienstag in Paris dreitägige Gespräche über die... mehr

Fernbusse profitieren von Lokführer-Streiks
Berlin - Fernbus-Linien profitieren nach Einschätzung der Betreiber derzeit stark von der Verunsicherung bei Bahnfahrern und Fluggästen. Das... mehr


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik