Schrift

28.12.2012
Börsenunternehmen profitieren vom guten Aktienjahr 2012
Ostwestfalen-Lippe im Plus
VON JESSICA KLEINEHELFTEWES

Bielefeld. Insgesamt ist das Aktienjahr 2012 alles andere als schlecht gelaufen. Der Deutsche Aktienindex (Dax) hat seit Anfang Januar um rund 30 Prozent zugelegt. Damit zeichnet sich für den Dax das beste Jahr seit 2003 ab. Ähnlich gut erging es den Börsenunternehmen aus OWL.

Die Aktie des Maschinenbauers Gildemeister (Bielefeld) gehört in diesem Jahr zu den Top-Aktien des MDax. Insgesamt konnte der Maschinenbauer seit Beginn des Januar 2012 um gut 53 Prozent zulegen. Mitte Dezember hatte das Bielefelder Unternehmen mehrere Aufträge aus der Energiebranche eingesammelt. Der Geschäftsbereich Energy Solutions habe Aufträge im Wert von 29,2 Millionen Euro erhalten.Während viele Aktien in den vergangenen Jahren eine Berg- und Talfahrt erlebten, geht es für den Modemacher Gerry Weber (Halle) seit Jahren bergauf. Vor allem im dritten Quartal verzeichnete das Unternehmen ein Umsatz- und Nettogewinnplus von 21,9 Prozent. Zum Ende des Aktienjahres hatte das Haller Unternehmen einen Börsenwert von 1,69 Milliarden Euro.IT-Dienstleister Itelligence (Bielefeld) steigerte seinen Gesamtumsatzes um 21,9 Prozent auf 292,5 Millionen Euro (Vorjahr: 239,9 Millionen Euro). Nach einer eher schwachen Kursentwicklung 2011 stiegt die Aktie 2012 um 62 Prozent.Auch der Duftstoffanbieter Symrise (Holzminden) konnte 2012 sowohl Umsatz als auch Ergebnis verbessern. Nach nur minimalem Zuwachs im vergangenen Börsenjahr, verbuchten die Holzmindener ein Plus von 31,64 Prozent.Der deutsche Biogasmarkt ist im ersten Halbjahr 2012 nach Angaben von Biogas Nord (Bielefeld) um 70 Prozent eingebrochen. Die verringerten Umsätze in Deutschland seien jedoch mit Umsatzbeiträgen aus dem internationalen Geschäft kompensiert worden. Im Ergebnis belief sich der Umsatz mit 19,5 Millionen Euro nahezu auf Vorjahresniveau. Die Aktie liegt derzeit bei 2,84 Euro.Der Geldautomatenhersteller Wincor Nixdorf (Paderborn) gehörte im vergangenen Börsenjahr zu den größten Verlierern im M-Dax. Auch in diesem Jahr verbuchte die größte ostwestfälische Aktiengesellschaft aufgrund der Schuldenkrise einen Gewinneinbruch. Weil die Geschäfte mit den Banken schwächeln, brach das Ergebnis im Zeitraum Oktober bis Dezember um 22 Prozent ein. Dennoch sieht es nach einem versöhnlichen Jahresausklang aus. Die Aktie von Wincor befindet sich seit einem Tief bei 26,40 Euro aus dem Juni 2012 in einer Aufwärtsbewegung. Nach dem Kursabsturz 2011 legte auch die Aktie des Autozulieferers Paragon (Delbrück) um 30 Prozent zu. Das Unternehmen erhöhte den Umsatz um 6,9 Prozent .Zu den Verlierern des Jahres zählt der Ex-Handyausrüster Balda (Bad Oeynhausen). Nach einem Kursverlust von 38 Prozent im Vorjahr büßte die Aktie 2012 noch einmal 27 Prozent ein. Zweitweise brach der Aktienkurs von Balda unter die Marke von 3 Euro. Auch Lewag (Beverungen) und Westag & Getalit (Rheda-Wiedenbrück) verzeichneten leichte Einbußen.Dürkopp Adler (Bielefeld), Delignit (Blomberg), Ahlers (Herford) und Ehlebracht (Enger) die im vergangenen Jahr zu den Verlierern am Aktienmarkt gehörten konnten leicht zulegen. Auch Synaxon (Bielefeld) hielt den Kurs stabil.





Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Harsewinkel
Claas nimmt nordamerikanischen Markt für Großtraktoren ins Visier
Seit Jahrzehnten ist der Harsewinkler Landtechnikkonzern Claas mit diversen Maschinen auf dem nordamerikanischen Markt vertreten. Doch nun nimmt das Unternehmen dort ein besonderes Marktsegment ins Visier. mehr




Anzeige

Videos
Anzeige
Wirtschaft
Volkswirte erwarten verhaltene Entwicklung am Arbeitsmarkt
Nürnberg - Der Arbeitsmarkt wird sich nach Einschätzung von Experten in den kommenden Monaten verhalten entwickeln. Im Oktober sei die... mehr

Anleger gehen auf Nummer sicher: Dax fällt unter 9000 Punkte
Frankfurt/Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben nach drei Tagen mit teils kräftigen Gewinnen vor dem Wochenende Kasse gemacht. Sie setzen... mehr

Neuer Karstadt-Chef schließt Häuser und will durchgreifen
Essen - Standortschließungen und Einsparungen beim Personal: Der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl will den Warenhauskonzern mit harter Hand sanieren... mehr

DIW-Chef: "Schwarze Null ist fatales Signal"
Berlin - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. "Die "schwarze Null" ist ein... mehr

Autobranche warnt vor Dauerstreiks
Berlin/Osnabrück - Die Automobilindustrie hat vor Dauerstreiks der Lokführer und Piloten gewarnt. Der Chef des Branchenverbands VDA... mehr


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik