Schrift

01.03.2013
Bertelsmann übernimmt Musikunternehmen BMG vollständig
Wachstumsfeld Musikrechtemanagement gestärkt

Gütersloh/New York (nw). Der internationale Medienkonzern Bertelsmann übernimmt das innovative Musikrechteunternehmen BMG ganz. Bertelsmann erwirbt dafür die bisher von Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR) gehaltenen Anteile und entwickelt BMG künftig als 100-Prozent-Tochter weiter. Die Transaktion, die noch der kartellrechtlichen Genehmigung bedarf, soll im Laufe des ersten Halbjahrs abgeschlossen werden.

Über finanzielle Details wurde Stillschweigen vereinbart. BMG verwaltet mehr als eine Million Songrechte, darunter Werke von Künstlern wie Bruno Mars, Duran Duran, Gossip, Johnny Cash oder Will.i.am. Mit den umfassenderen Masterrechten (Komposition und Aufnahme) lassen sich Künstler wie Brian Ferry, Nena oder Anastacia durch BMG vertreten.


Der Bertelsmann-Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe erklärte: "Für Bertelsmann ist heute ein guter Tag: Wir holen die Musik zurück in den Konzern. Wenige Jahre nach unserem Ausstieg aus dem traditionellen Musikgeschäft ist es uns im Verbund mit KKR gelungen, das weltweit viertgrößte Musikrechteunternehmen aufzubauen."

"Ein wichtiger Schritt"

KKR habe sich dabei als guter Partner erwiesen, betonte Rabe. "Unsere Partnerschaft hat es BMG ermöglicht, Konsolidierungschancen zu nutzen und den organischen Geschäftsausbau rasch voranzutreiben. Für die sehr gute Zusammenarbeit möchte ich mich bedanken." Die nun vereinbarte Komplettübernahme von BMG sei ein wichtiger Schritt bei der Umsetzung der Wachstumsstrategie von Bertelsmann, erläuterte Rabe. "Wir sind froh, BMG künftig wieder ganz bei uns zu haben. CEO Hartwig Masuch und seinem Team gebührt unser Dank für die Leidenschaft, mit der sie aus einer kleinen, kreativen Zelle ein Powerhouse geformt haben, das die richtigen Antworten auf die Herausforderungen der Musikindustrie im digitalen Zeitalter gibt."

Johannes Huth, Europachef von KKR, erklärte: "Unsere innovative Partnerschaft mit Bertelsmann, die das fachliche Know-how eines globalen Medienkonzerns mit der Finanzkraft, dem Netzwerk und der Geschäftsaufbau-Expertise von KKR zusammengeführt hat, war ein voller Erfolg. Wir sind gemeinsam mit Bertelsmann unternehmerisch neue Wege gegangen; BMG hat mit seinem digitalen, servicebetonten Geschäftsansatz im Musikrechtemarkt Pionierarbeit geleistet. Das Modell der Partnerschaft zwischen Konzern und KKR hat sich bei BMG so stark bewährt, dass es in Zukunft sicherlich öfter zu sehen sein wird."

Thomas Hesse, als Vorstand für Unternehmensentwicklung und Neugeschäfte bei Bertelsmann zuständig für BMG, ergänzte: "Die Erfolgsgeschichte von BMG ist beeindruckend. Das Unternehmen arbeitet mit einer schlanken Organisation, einem hervorragend vernetzten Management und mit einem tiefen Verständnis für die Bedürfnisse von Künstlern, Songwritern und Rechteinhabern im digitalen Zeitalter. Wir werden dieses Geschäft langfristig betreiben und tatkräftig ausbauen."

"Eine Rückkehr nach Hause"

Hartwig Masuch, CEO von BMG, erklärte: "Für BMG ist dies eine Rückkehr nach Hause. Als Tochterunternehmen eines der weltweit führenden Medienkonzerne stehen uns und unseren Kunden künftig weitere Kooperationsfelder offen und wir freuen uns über neue, langfristige Entwicklungsmöglichkeiten. Die steigende Musiknutzung weltweit und neue Geschäftsmodelle im digitalen Bereich bieten vielfältige Chancen, die wir aktiv angehen. Wir sind KKR dankbar, dass sie unsere Vision eines alternativen, serviceorientieren Dienstleisters im Musikrechtemarkt immer geteilt und uns mit ihrem Team in den vergangenen dreieinhalb Jahren tatkräftig unterstützt haben. Ohne KKR wäre diese Entwicklung nicht möglich gewesen."

Philipp Freise, Leiter des europäischen Mediengeschäfts von KKR, fügte hinzu: "BMG hat sich seit seiner Gründung hervorragend entwickelt und unsere damaligen Erwartungen noch übertroffen. Gemeinsam mit Bertelsmann haben wir die internationale Expansion von BMG konsequent unterstützt. Heute ist BMG, so wie wir es angestrebt hatten, eines der weltweit führenden Musikunternehmen und bestens positioniert, um seine Erfolgsgeschichte unter der bewährten Führung von Bertelsmann fortzuschreiben."

BMG mit Hauptsitz in Berlin und Präsenz in acht Kernländern ist operativ sehr profitabel. Das Unternehmen hat zahlreiche namhafte Künstler unter Vertrag und erwarb in den vergangenen Jahren mehrere Rechtekataloge und Labels aus den USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich. BMG wird nach kartellrechtlicher Freigabe der Komplettübernahme bei Bertelsmann voll konsolidiert werden; CEO bleibt Hartwig Masuch. Bertelsmann wurde bei dem Anteilsrückkauf von J.P. Morgan beraten, KKR seinerseits von der Citigroup.


Über Bertelsmann (nach eigenen Angaben)

Bertelsmann ist ein internationales Medienunternehmen, das mit den Kerngeschäften Fernsehen (RTL Group), Buch (Random House), Zeitschriften (Gruner + Jahr), Dienstleistungen (Arvato) und Druck (Be Printers) in rund 50 Ländern der Welt aktiv ist. Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von 15,3 Mrd. Euro. Bertelsmann steht dabei für Kreativität und Unternehmergeist. Diese Kombination ermöglicht die Schaffung erstklassiger Medien- und Kommunikationsangebote, die Menschen auf der ganzen Welt begeistern und Kunden innovative Lösungen aufzeigen. www.bertelsmann.de

Über KKR (nach eigenen Angaben)

KKR wurde 1976 von Henry Kravis und George Roberts gegründet und ist heute ein weltweit führender Investor mit einem Anlagevermögen im Wert von 75,5 Mrd. USD (Stand: 31. Dezember 2012). KKR ist weltweit vertreten und investiert über unterschiedliche Anlagefonds und -strukturen in eine Vielzahl von Anlageklassen. KKR will Werte schaffen. Dazu unterstützt es seine Portfoliounternehmen mit eigenem operativem Know-how und begleitet und überwacht seine Investments aktiv. Enge Kundenbeziehungen und leistungsfähige Kapitalmarktplattformen ergänzen KKRs Investment-Expertise und stärken KKRs Kommunikation mit den Investoren. KKR & Co. L.P. ist an der New York Stock Exchange notiert (NYSE: KKR). "KKR" umfasst dabei in dieser Pressemitteilung dessen Tochterfirmen, deren verwaltete Investmentfonds und Accounts und/oder deren angeschlossene Investmentvehikel, wo anwendbar. www.kkr.com

Über BMG (nach eigenen Angaben)

BMG ist eine auf das Management von Musikrechten spezialisierte internationale Gruppe von Musikfirmen. Als Rechteinhaber und Dienstleister, der das gesamte Spektrum der Administration, Vermarktung und Verwertung von Musikrechten abdeckt, stehen die Bedürfnisse der Künstler und Autoren im Mittelpunkt des Geschäftsmodelles. Seit der Unternehmensgründung im Jahr 2008 hat sich BMG Standorte in den acht wichtigsten Musikmärken aufgebaut und vertritt die Rechte von über einer Million Songs und Aufnahmen, darunter Crosstown, Cherry Lane, Stage Three, Evergreen, Chrysalis und Bug sowie vielen erfolgreichen Autoren und Künstlern. In den USA, Großbritannien und Schweden handelt die Firma unter dem Namen BMG Chrysalis.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Rheda-Wiedenbrück/Dissen
Übernahme von Gausepohl durch Tönnies geplatzt
Deutschlands größter Fleischkonzern Tönnies wird das Rindfleisch-Geschäft des niedersächsischen Schlachtbetriebs Gausepohl nicht übernehmen. mehr




Anzeige

Videos
Anzeige
Wirtschaft
Bahn-Gewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten
Berlin - Bei der Bahn könnte es auch in der Adventszeit zu massiven Streiks kommen. "Es liegt am Arbeitgeber. Wir können auch vor Weihnachten noch... mehr

Draghi und China befeuern den Dax
Frankfurt/Main - Der Dax hat mit einer fulminanten Rally am Freitag das größte Wochenplus seit gut einem Jahr eingefahren. Auslöser dafür waren... mehr

Erste Burger King-Filialen machen vorerst dicht
München - Beim gekündigten Burger-King-Franchisenehmer Yi-Ko haben die ersten Filialen dicht gemacht. Der Grund sei... mehr

Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr
Berlin/Madrid - Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber dringt auf eine Reform des Personenbeförderungsgesetzes in Deutschland. "Das sind ziemlich... mehr

Bericht: BER eröffnet möglicherweise erst 2018
Berlin - Der neue Hauptstadtflughafen könnte einem Bericht der "Bild am Sonntag" zufolge frühestens Mitte 2017 eröffnen... mehr


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik