Schrift

02.03.2013
Paderborn
Wenn Maschinen miteinander reden
Experten stellen Spitzencluster-Forschungsprojekte aus OWL vor

Redner | FOTO: REINHARD ROHLF

Paderborn (fr). "Der Einfluss des Internets und internetgetriebener Technologien wird die industrielle Produktion verändern", prophezeit Ulrich Buller, Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft. Die deutsche Industrie habe beste Voraussetzungen für eine leitende Rolle beim Paradigmenwechsel.

Auf Einladung der Fraunhofer-Gesellschaft und der IHK NRW kamen gut 200 Gäste ins Paderborner Heinz-Nixdorf Museums-Forum, um sich über "Industrie 4.0 – intelligente Produkte für die Märkte von morgen" zu informieren.

OWL-Spitzencluster-Projekte ("Intelligente technische Systeme Ostwestfalen-Lippe") der drei Fraunhofer-Einrichtungen mit ihren Industriepartnern standen im Fokus. "Die Spitzencluster-Projekte bringen auch dank der Fraunhofer-Einrichtungen zukunftsweisende Produkte und Verfahren hervor", so der Bielefelder IHK-Präsident Ortwin Goldbeck. Mit den Aktivitäten der Fraunhofer-Gesellschaft sei der Stellenwert von Ostwestfalen-Lippe in der deutschen und europäischen Forschungslandschaft erheblich gestiegen.

Seit zehn Jahren arbeite die Arntz-Optibelt-Gruppe (Höxter), die dem Netzwerk "it’s OWL" beitreten will, erfolgreich mit Fraunhofer zusammen, sagte Ulrich Ballhausen. Vor drei Jahren startete der Antriebsriemenhersteller mit dem Fraunhofer ENAS in Paderborn sein Projekt "RFID in Antriebsriemen". Ziel ist es, trotz heißer Temperaturen bei der Vulkanisierung den Chip bei der Produktion in den Riemen zu bringen. "Ohne Zerstörung des Riemens ist der Chip nicht mehr rauszureißen."

Der Chip gebe mit seiner Identifikationsmarke Infos über Produktion, Lager- und Kassenvorgang. Zudem schütze er vor Plagiaten. "Vor 20 Jahren wurde RFID in der Textilindustrie eingeführt." Jetzt folge der Investitionsgüterbereich. "Vielleicht sagt der Riemen eines Tages: Achtung hier steht eine Wartung des Mähdreschers an", erläuterte er ein weiteres Projekt.

Jürgen Jasperneite, Leiter des Fraunhofer-Anwendungszentrums Industrial Automation in Lemgo, sprach vom "Internet der Dinge". Um Maschinen flexibler nutzbar zu machen, sollten sie wie über eine USB-Schnittstelle kommunikationstechnisch miteinander verknüpft werden. Ein Beispiel: Module sollten sich für ein längeres Förderband selbstständig neu organisieren und dafür einer nach dem anderen sprechen. "Sie können schon sprechen, sich aber noch nicht verstehen."



Anzeige
Weitere Nachrichten aus der regionalen Wirtschaft
Böllhoff verbindet die Welt
Bielefeld. Wenn ein Flugzeug durch die Wolken düst, hält Böllhoff es in der Luft. Wenn Gas durch die Nordstream-Pipeline rauscht, sorgt Böllhoff dafür, dass die Leitung nicht bricht... mehr

Bielefeld
Alfred Oetker soll im Beirat aufsteigen
Bielefeld. Der jahrelange Familienzwist um die künftige Führung des Oetker-Konzerns, den derzeit Richard Oetker (63) leitet, ist noch nicht beigelegt. Ende März sollen Vertreter der Familienstämme bei... mehr

Bielefeld
Benjamin Brüser: "Im Einzelhandel hat sich alles geändert"
Beim 26. Handelsforum am 7. Mai in Bielefeld berichtet Benjamin Brüser von einem besonderen Einzelhandelskonzept: In Düsseldorf hat er mit seinem guten Freund Sebastian Diehl "Emmas Enkel" eröffnet. Der Laden verbindet Nostalgie mit Moderne. mehr

Bielefeld
OWL im Konjunktur-Frühling
Bielefeld. Die Auftragsbücher sind voll, die Stimmung optimistisch: Dem ostwestfälisch-lippischen Handwerk gehe es so gut wie seit Mitte der 1990er Jahre nicht mehr... mehr




Anzeige

Videos
Anzeige
Wirtschaft
Autobauer setzen voll auf China: Der Boom geht weiter
Peking - Die Autowelt dreht sich um China: Reißender Absatz, täglich neue Händler und jetzt auch die Elektroautos. Während die Talsohle in Europa noch... mehr

Deutsche Aktien legen im späten Handel weiter zu
Frankfurt/Main - Die wichtigsten deutschen Indizes haben im späten Donnerstagshandel ihre Gewinne aus dem regulären Geschäft ausgebaut. Der L-Dax... mehr

Nach Hapag-Lloyd-Fusion will Investor weiteren Partner
Hamburg - Hapag-Lloyd-Anteilseigner Klaus-Michael Kühne ist nach der beschlossenen Fusion der Hamburger Reederei mit der chilenischen Reederei CSAV an... mehr

Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Berlin - Verbraucher müssen nach Ansicht der öffentlichen Banken Deutschlands weltweit besser vor Risiken der Digitalwährung Bitcoin geschützt werden.... mehr

Bafin-Chefin: Kunden müssen besser beraten werden
Berlin - Die Aufsichtsbehörden können nicht jeden Kunden vor einem dubiosen Finanzprodukt schützen. Doch Bafin-Chefin Elke König fordert bessere... mehr


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik