Schrift

21.03.2013
Lemgo
"Echtes Geld färbt ab"
Volker Lohweg von der Hochschule OWL über den neuen Fünf-Euro-Schein

Experte | MONTAGE: INGANNAMORTE

Lemgo (lz). Er wird bunter und internationaler: Am 2. Mai kommt die erste Serie der neuen Europa-Banknoten in den Umlauf: der Fünf-Euro-Schein (diese Zeitung berichtete). Wird er auch fälschungssicher sein? Volker Lohweg, Professor am Institut für industrielle Informationstechnik der Hochschule OWL, glaubt: ja.

Der Experte für "Banknotenauthentifikation", wie die Sicherheitsüberprüfung von Scheinen im Fachjargon heißt, erklärt, warum zuerst die Banknote mit dem geringsten Wert eingeführt wird: "Der Fünfer wird kaum gefälscht, nur 1.400 Fünf-Euro-Noten sind im zweiten Halbjahr 2012 aus dem Verkehr gezogen worden."

Die Technik für die Herstellung moderner, fälschungssicherer Banknoten entwickelt sich Lohweg zufolge rasant. Hersteller von Geldscheinen zögen dafür immer wieder die Experten aus Lemgo zu Rate. An der Hochschule beschäftigt man sich seit vielen Jahren mit Produktion und Verarbeitung von Papiergeld - und entwickelt Methoden, mit denen man dessen Echtheit überprüfen kann.

Ein lang formulierter Wunsch

Lohweg nimmt den neuen Fünfer genau unter die Lupe: "Er ist bewusst sehr ähnlich zum Alten gehalten, die Bildmotive sind unverändert. Insgesamt wirkt er etwas bunter, und das Wort Euro ist nun auch in Kyrillisch, Lateinisch und Griechisch zu sehen." Neue Sicherheitsmerkmale: ein Porträt-Hologramm der Europa, eine smaragdfarberne Fünf, die beim Kippen ins Blaue wechselt, und ein Porträt-Wasserzeichen.

Ausdrücklich begrüßt der Wissenschaftler, dass der sogenannte "Intaglio/Stichdruck" wieder stärker genutzt wird: "Ein von uns lange formulierter Wunsch." Der Intagliodruck sorgt dafür, dass die Fünf deutlich stärker aus dem Papier heraussticht, erhabener ist - was sich auch erfühlen lässt. An den Rändern gibt es schräggestellte Linien ebenfalls in dieser speziellen Drucktechnik. Nur die Banknotendruckereien können den Intagliodruck realisieren.

Generell hält Lohweg die Euroscheine für ein sicheres Zahlungsmittel. Fälschungen würden immer seltener, sagt er und bezieht sich auf eine Statistik der Europäischen Zentralbank. Demnach sind in der zweiten Jahreshälfte 2012 280.000 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr gezogen worden, 12,4 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2011 (310.000).

Verbrauchern rät Lohweg das Pronzip "Fühlen, sehen, kippen". Ist mit Fingerspitzen und Nägeln ein erhabener Intaglio-Druck zu spüren, sei die Note ziemlich sicher echt. Ganz sicher gehe, wer einen Schein mit der Stelle, an der sich Intagliodruck befindet, über ein Stück Papier reibt: "Wenn sich Farbe löst und das Papier einfärbt, ist die Note höchstwahrscheinlich echt. Gefälschte Noten färben nicht ab."

Kommentare
Na die Hauptsache ist, dass auch alle Händler und Kassenangestellten darüber in Kenntnis sind.Denn letztens ist beim Bäcker eine Verkäuferin über eine neue 2€-Münze gestolpert und meinte, das wäre Falschgeld.Wen so etwas bei einer Banknote passiert, wird man übertrieben ausgedrückt, noch im Laden der Polizei übergeben.Und man stelle sich dann mal vor, der Schein ist wirklich ne Blüte, denn die alten Schein und Münzen kennt inzwischen jeder, aber neues Geld? Ist ein Schein immer echt, bloß weil 5 Euro draufsteht? Was nützt es, wenn ein Schein noch so fälschungssicher ist (für den Laien ohnehin nicht zu erkennen), aber niemand weiß, wie der neue Schein den jetzt wirklich aussieht? Wieder ein herrlicher Spaß für Amateur-Geldfälscher, und wenns bloß zum Spaß ist, um die Kassiererin zu veräppeln... ;-)

Wozu einen neuen Fünfer auf den Markt bringen ? Lohnt das noch ? Wir wollen den Euro doch abschaffen



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bad Oeynhausen
Bad Oeynhausener Balda AG trotz Wachstum in den roten Zahlen
Bad Oeynhausen (nw). Die Bad Oeynhausener Balda AG hat in dem am 30. Juni abgelaufenen Geschäftsjahr das angepeilte zweistellige Umsatzwachstum erzielt... mehr




Anzeige

Videos
Anzeige
Wirtschaft
Unter Volkswirten wächst Konjunkturpessimismus
Berlin - Angesichts der Wachstumsschwäche der beiden Euro-Schwergewichte Italien und Frankreich wächst unter Ökonomen der Konjunkturpessimismus für... mehr

Tarifkonflikt bei Lufthansa: Weitere Pilotenstreiks möglich
Köln - Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa lässt die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) ihr weiteres Vorgehen offen. Ein Sprecher der... mehr

Maas: Bei Fluggastrechten wird weiter verhandelt
Berlin - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will die Rechte von Fluggästen auf dem derzeitigen Niveau halten. Man wolle an der Ausgleichszahlung... mehr

DIW: EU-Fiskalregeln flexibel nutzen
Berlin - Im Streit der EU-Länder um eine Lockerung der Sparpolitik hat sich DIW-Chef Marcel Fratzscher für eine volle Nutzung der bei den... mehr

Kritik an GDL-Chef Weselsky reißt nicht ab
Berlin - Die Kritik am Vorsitzenden der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, reißt auch nach dessen Entschuldigung für eine als diskriminierend... mehr


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik