Schrift

31.03.2013
Halle/Düsseldorf
Agentur aus Münster verklagt Süßwarenhersteller Storck
Patentstreit um dicke Eier
VON JESSICA KLEINEHELFTEWES

Süßer als die Schaumküsse | FOTO: SARAH JONEK

Halle/Düsseldorf. Die Frage "Was war zuerst da: Henne oder Ei?" tritt in den Hintergrund. Stattdessen muss das Landgericht Düsseldorf in Kürze die Frage klären: Welches Ei war zuerst da? Eine Agentur aus Münster, spezialisiert auf Entwicklung von Produkt- und Verpackungsdesign, hat den Süßwarenhersteller Storck verklagt. Dessen Tochterfirma Dickmanns soll ein Patent abgekupfert haben.

Corpus Delicti sind "Dickmann’s Dicke Eier" - Schokoküsse in Eiform, präsentiert in einer durchsichtigen Eierwabe. Die hatte Dickmanns 2012 pünktlich zum Ostergeschäft als neues Produkt präsentiert. Die Münsteraner Agentur, die ungenannt bleiben wollte und zu deren Kunden unter anderem Brandt, Aldi und Edeka gehören, gibt an, das Schaumei, die Revolution eines Klassikers, bereits 2008 entwickelt zu haben:

Die spezielle Form eines "Eisegments", die oberen vier Fünftel eines Eis auf einer Waffel, habe man sich als "Geschmacksmuster" für Konditor- und Zuckerwaren schützen lassen. Dieses abgeschnittene Ei sei eine neue, einzigartige Form, eine Produktinnovation.

Verkaufsverbot für Eier gefordert

Die Werbeagentur argumentiert zudem, sie habe auch dem Schokokussproduzenten aus Berlin die Eier angeboten. Dickmanns habe jedoch nicht reagiert. Stattdessen seien 2012 die "dicken Eier" aufgetaucht. Nun verlangt der Kläger, dass Dickmanns keine "dicken Eier" mehr herstellt, Auskunft über bisher verkaufte Eier und den erzielten Gewinn gibt sowie alle noch vorhandenen "dicken Eier" zurückruft und vernichtet. Zudem sei der gesamte Schaden zu ersetzen, der der Agentur entstanden ist. Streitwert im Eierzwist: vorläufig 200.000 Euro.

"Das Düsseldorfer Landgericht muss nun feststellen, ob eine sogenannte Geschmacksmusterverletzung vorliegt", sagte Michael Scholz, Richter und Pressesprecher am Landgericht. Um den Geschmack, wie der Begriff vermuten lässt, geht es jedoch bei der Klage nicht, sondern lediglich um die Form.

"Es muss geklärt werden, ob die Agentur das Design zuerst erdacht hat und Dickmanns mit dem Vertrieb der ,dicken Eier' das Schutzrecht verletzt hat", so Scholz. Auch müsse geklärt werden, ob das Patent richtig eingetragen und zulässig sei.

Storck weist Vorwürfe zurück

Schaumküsse, auch Schokoküsse genannt, sind an sich keine neue Erfindung. Sie entstanden im 19. Jahrhundert in Konditoreien in Frankreich, hergestellt aus einer baiserartigen Masse und einem Schokoladenguss. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es sie auch in deutschen Konditoreien. Seit 100 Jahren bieten die Hersteller die Süßigkeit in den unterschiedlichsten Formen und Farben an. Dickmanns produziert sie seit 1985.

Storck wollte sich in seiner Zentrale in Berlin zu der Klage nicht äußern: "Zu laufenden Verfahren nehmen wir grundsätzlich keine Stellung", hieß es aus der Konzernzentrale. Laut einem Bericht der Rheinischen Post bestreitet der Schaumkusshersteller jedoch nachdrücklich, die Idee kopiert zu haben. Eine Gegenklage wurde bereits erhoben - Streitwert 300.000 Euro. Das Gericht wird am 14. Mai darüber verhandeln.


Smartphone und Pudding

Streit um Patente gibt es immer häufiger. Früher ging es um asiatische Kopien deutscher Autos. Danach um Nachahmer der Samt-Marmelade aus dem Hause Schwartau.
Seit Jahren bereits tobt der Patentstreit zwischen den Smartphone-Herstellern Samsung und Apple, die sich gegenseitig vorwerfen, Erfindungen und Design abgekupfert zu haben.
Viel Interesse löste auch der Streit zwischen Dr. Oetker und Aldi Süd aus. Oetker warf dem Discounter vor, seinen Flecken-Pudding "Paula" nachgeahmt und als "Flecki" ins eigene Regal gestellt zu haben. Oetker zog gleich mehrfach bis vors Landgericht, zog aber jedes Mal den Kürzeren, weil die Richter argumentierten, dass "Paula" so viel besser gemacht sei als "Flecki", dass der Vorwurf der unerlaubten Kopie nicht verfange. (sch)



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Berlin
Streit um Dispozinssatz
Bei Kunden, die ihr Girokonto überziehen, langen Banken kräftig zu. Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase verlangen viele Institute noch immer Dispozinsen im zweistelligen Bereich, wie das Magazin Finanztest (Siftung Warentest) berichtet. Kunden sollten ihren Kontostand im Auge behalten und bei größeren Ausgaben andere Kreditangebote prüfen, so die Empfehlung. mehr




Anzeige

Videos
Anzeige
Wirtschaft
Schotten könnten Finanzmärkte in Turbulenzen stürzen
Frankfurt/London - Gebannt und mit großer Sorge schauen die Finanzmärkte nach Schottland. Umfragen lassen ein denkbar knappes Ergebnis bei der... mehr

Bayer-Aufsichtsrat stimmt Abspaltung der Kunststoffsparte zu
Leverkusen - Der Aufsichtsrat des Bayer-Konzerns hat die Pläne des Vorstands zur Abspaltung der Kunststoffsparte abgesegnet. Danach ist vorgesehen... mehr

Längere Kündigungsfristen für treue Arbeitnehmer rechtmäßig
Erfurt - Wer jahrelang beim gleichen Unternehmen beschäftigt ist, dem steht auch weiterhin eine längere Kündigungsfrist zu. Das hat das... mehr

Hyundai gibt acht Milliarden für Grundstück in Seoul aus
Seoul - Der geplante Kauf eines Grundstücks in Seoul für fast acht Milliarden Euro hat die Aktie des südkoreanischen Autoherstellers Hyundai auf... mehr

Börsenkandidat Zalando will vor allem aus eigener Kraft wachsen
Frankfurt/Main - Der Online-Modehändler Zalando will in Zukunft vor allem aus eigener Kraft wachsen, kann sich aber auch Zukäufe vorstellen. Besonders... mehr


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik