Schrift

04.04.2013
Berlin/Paderborn
Mehdorn dreht am Personalkarussell
Paderborner Flughafenchef erneut für Berlin im Gespräch
VON ANDREA FRÜHAUF

Spekulationen | FOTO: DPA/MEYER

Berlin/Paderborn. Hartmut Mehdorn, seit drei Wochen neuer Chef der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) und damit für den Ausbau des Hauptstadtflughafens BER verantwortlich, will den Airport mit einem neuen "Beschleunigungsprogramm Sprint" so schnell wie möglich ans Netz bringen und dabei auch das Flughafenmanagement radikal umbauen.

So soll Mehdorn laut Bild-Zeitung den Chef des Flughafens Paderborn, Elmar Kleinert, dafür gewonnen haben, die Flughäfen Tegel und Schönefeld "bald wieder" zu leiten. Kleinert, der derzeit im Urlaub ist, reagierte bei einem Anruf perplex. "Es gibt vielleicht ein Interesse", räumte der 51- jährige Paderborner Flughafenchef ein. "Aber es ist absolut nichts vereinbart."


Kleinert, der seinen Vertrag gerade erst verlängert hat, sind die Berliner Flughäfen bestens vertraut. Ehe er 2009 als Geschäftsführer des Flughafens Paderborn/Lippstadt antrat, war der gebürtige Paderborner als Geschäftsfeldleiter für den Bereich Aviation bei den Berliner Flughäfen Tegel und Tempelhof verantwortlich.

Mehdorn kennt keine Denkverbote

Zuvor hatte der Maschinenbau- und Wirtschaftsingenieur für die Lufthansa am Flughafen Hannover die "Expo" abgewickelt. Kleinert war bereits im Januar als neuer BER-Chef und damit als Nachfolger von Rainer Schwarz gehandelt worden. Damals sagte er der Neuen Westfälischen: "Als ich vor vier Jahren aus Berlin weggegangen bin, habe ich mit Rainer Schwarz über Kreuz gelegen.

Deshalb meinen jetzt wahrscheinlich alle, dass ich ihn auch beerben müsste." Niemand aus dem Aufsichtsrat in Berlin
sei aber an ihn herangetreten. Doch mit dem Abgang von Schwarz, der bei Mitarbeitern unbeliebt war, werden die Karten neu gemischt. Mehdorn, der als Air-Berlin-Chef die BER-Betreiber auf Schadenersatz verklagte, kennt keine Denkverbote, wie er stets betont.

Ziel von Sprint sei es, sämtliche mit der Inbetriebnahme des BER zusammenhängenden Prozesse (Restbauarbeiten, Genehmigungen, Probebetrieb) selbst zu bündeln, um den BER möglichst schnell ans Netz zu bringen, teilte der Airport Berlin mit. Für Sprint werde auf internen und externen Sachverstand zurückgegriffen. "Dabei gilt: Mehdorn spricht mit allen, die einen konstruktiven Beitrag für eine rasche BER-Eröffnung leisten können."

Mehdorn will Vorstand erweitern

Personalspekulationen blieben indes unkommentiert.
Bereits im August hatte Mehdorn dem damaligen Flughafen-Aufsichtsratschef Klaus Wowereit in einem Brief nahegelegt, den Vorstand zu erweitern. "Ich halte es für erforderlich, neben dem Vorstandsvorsitzenden, neben dem bereits ernannten Technik- und Bauvorstand einen Vorstand für Operation und Vertrieb, einen Vorstandsbereich Finanzen sowie einen Vorstand für Personal und Verwaltung mit klarer Geschäftsverteilung einzusetzen."

Angeblich will Mehdorn für die Bauarbeiten Mitarbeiter des Stararchitekten Meinhard von Gerkan zurückholen. Dabei hatte der Aufsichtsrat nach dem verschobenen Start die Architekten gefeuert und auf 80 Millionen Euro Schadenersatz verklagt. Auch will der Ex-Bahnchef demnach den Ex-Bauleiter von "Stuttgart 21", Hany Azer, engagieren.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Rheda-Wiedenbrück/Dissen
Übernahme von Gausepohl durch Tönnies geplatzt
Deutschlands größter Fleischkonzern Tönnies wird das Rindfleisch-Geschäft des niedersächsischen Schlachtbetriebs Gausepohl nicht übernehmen. mehr




Anzeige

Videos
Anzeige
Wirtschaft
Bahn und Gewerkschaften verhandeln weiter
Frankfurt/Main - Gute Nachricht für die Bahnkunden: Im Tarifkonflikt haben sich der Konzern und die beiden konkurrierenden Gewerkschaften EVG und GDL... mehr

Draghi und China befeuern den Dax
Frankfurt/Main - Der Dax hat mit einer fulminanten Rally am Freitag das größte Wochenplus seit gut einem Jahr eingefahren. Auslöser dafür waren... mehr

Gauck für mehr Risikobereitschaft in der Wirtschaft
Dresden - In Deutschland gibt es über 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte der Bundespräsident in Dresden persönlich zur... mehr

ADAC vor gundlegender Strukturreform
München - Der ADAC steht nach dem Skandal um Fälschungen beim Autopreis "Gelber Engel" und Kritik an seinen wirtschaftlichen Aktivitäten vor einer... mehr

Wirtschaft will Betriebsfeste und den "Sachlohn" erhalten
Berlin - Arbeitgeber sollen nach Ansicht von Wirtschaft und Gewerkschaften auch künftig einen "Sachlohn" in Höhe von 44 Euro im Monat steuerfrei... mehr


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik