Schrift

13.07.2013
Wohnmöbelbranche spürt leichte Flaute
Der neue Bundesverband in Herford hat im 1. Halbjahr nur im Export ein Wachstum festgestellt

Statiskik Chef

Herford. Beim Möbelkauf sind die Deutschen seit jeher Weltmeister – nirgendwo ist der Prokopf-Umsatz so hoch. Doch seit einiger Zeit macht sich in den Möbelhäusern eine gewisse Lustlosigkeit breit, wie auch der Verband der Wohnmöbelindustrie (VdDW) festgestellt hat.

Das ist eine noch junge Organisation mit Sitz in Herford, der 22 Hersteller angehören, die deutlich mehr als die Hälfte der Produktion in Deutschland verkörpern. Gestern trat der VdDW erstmals an die Öffentlichkeit.


Um 3,6 Prozent ist ihr Inlands-Umsatz im 1. Halbjahr geschrumpft, hat Verbandsgeschäftsführer Lucas Heumann bei der Auswertung der monatlichen Auftragseingänge festgestellt. Im Export gelang den Schrank-, Betten- und Kleinmöbelbauern dagegen ein Plus um drei Prozent. Den Franzosen, wichtigste Kunden für deutsche Möbel, ist derzeit nicht nach Möbeln zumute. Dagegen fragen Russen, US-Bürger und Leute aus Asien stärker nach.

Der Auftragseinbruch um insgesamt 2,0 Prozent war so nicht erwartet worden. Heumann erwartet für das 2. Halbjahr eine leichte Belebung im Inland: "Insgesamt wird 2013 allerdings nicht als ein starkes Möbeljahr in die Annalen eingehen."
Das gilt indes nicht für alle: Einige kleine, aber feine Hersteller haben sich mit Nischen-Produkten im Premiumbereich besser entwickelt als die meisten Großen; auch im Inland.

Absolute Zahlen nennt der neue Verband nicht: Das Bundeskartellamt hat strenge Regeln für Marktinformationssysteme aufgestellt. Der VdDM ist nach den Verbänden der Polster- und der Küchenmöbelindustrie der dritte Möbel-Bundesverband mit Sitz in Herford.
      



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Düsseldorf/Bielefeld
DMG Mori Seiki auf Herbstmessen gefragt
Der Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki hat auf den beiden ersten Herbstmessen mehr Aufträge hereingeholt als noch vor zwei Jahren. mehr




Anzeige

Videos
Anzeige
Wirtschaft
Frankreichs Premier wirbt für seine Reformen
Berlin - Der französische Ministerpräsident Manuel Valls hat bei der deutschen Wirtschaft um Unterstützung für seinen umstrittenen Reformkurs geworben... mehr

Kirch-Pleite: Top-Banker Fitschen wird angeklagt
München/Frankfurt/Main - Dem Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, und vier früheren Spitzenmanagern des Frankfurter Geldhauses droht ein... mehr

Deutsche werden reicher: Reallöhne und Geldvermögen steigen
Wiesbaden/Frankfurt - Die Bundesbürger werden immer reicher: Das Geldvermögen erklimmt neue Höchststände... mehr

Krisenherde trüben Aussichten für Nutzfahrzeugbranche
Hannover - Die Konjunktur lahmt - und die internationalen Krisen machen alles noch schlimmer: Zu ihrer Weltleitmesse IAA in Hannover haben Europas... mehr

Boehringer Ingelheim streicht bis zu 600 Stellen
Ingelheim - Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim schwenkt auf einen Sparkurs um, dem bis Ende 2016 in Deutschland bis zu 600 Stellen zum Opfer... mehr


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik