Schrift

03.11.2012
Alpen
Carven auf dem ewigen Eis
Im November beginnt in den Gletschergebieten die Saison
VON HANS-WERNER RODRIAN

Hinein ins Schneevergnügen | FOTO: TM

Man glaubt es kaum angesichts von Klimawandel und Gletschersterben: Aber ganz oben auf den Alpen liegt längst wieder eine dicke Schicht Schnee. Denn dort fiel der reichliche Regen dieses Septembers als prächtige weiße Schneeflocken. Und so nimmt es nicht Wunder, dass die Schneesüchtigsten unter den Urlaubern längst wieder die Ski aufs Autodach packen und in Richtung Gletscherskigebiete steuern. Im ewigen Eis können Carver, Snowboarder und klassische Skifahrer es so richtig stauben lassen. Dort ist im November Hochsaison. Wir stellen die attraktivsten Gletscher vor.

Einer hält durch: Der Tuxer Gletscher hoch überm Zillertal ist Österreichs einziges verbliebenes Ganzjahres-Skigebiet. Mit 28 Kilometern Gletscherpiste vor der imposanten Kulisse von Olperer und Gefrorener Wand bildet er einen richtigen kleinen Skizirkus. Viele halten ihn für das beste Sommerskigebiet der Welt. Vom höchsten Punkt auf 3.250 Meter kann man dank Schneekanonen sogar im August über gut 600 Höhenmeter bis auf 2.600 Meter zum Tuxer-Ferner-Haus abfahren. Neben Anfängerhängen bietet der Gletscher durchaus rassige Passagen. Hinterher lockt das gemütliche Spannagelhaus mit Schweinsbraten, Bauernschmaus und Bratkartoffeln. Und wer nachmittags genug hat vom Skifahren, der macht sich auf den einstündigen Rundgang durch die schaurig-schöne Spannagelhöhle oder besucht die zum "Eispalast" umgebaute Gletscherspalte. Pistenzustand: www.hintertuxergletscher.at.

Traumhafte Kulisse | FOTO: TM

Im Ötztal startet die Weltcupsaison, traditionell am letzten Oktoberwochenende mit je einem Riesenslalom für Damen und Herren. Auch unter den Freizeitskifahrern sind die Könner im Ötztal richtig aufgehoben. Die 29 Abfahrtskilometer der einzigen Gletscherskischaukel der Alpen teilen sich auf in Rettenbach- (15 km) und Tiefenbachferner (14 km). Im Gegensatz zu den sonst häufig flachen Gletscherpisten fordert der Rettenbachgletscher mit steilen, langen Abfahrten heraus. Das Seiterjöchl schafft die Verbindung zu den weiten, problemlosen Hängen des Tiefenbachferners. Und bereits am 17. November soll die zweite Pistenschaukel hin zum Winterskigebiet geöffnet werden. Pistenzustand: www.soelden.com.


Fünf Gletscher auf einen Schlag: Das bietet der Stubaier Gletscher. 42 Kilometer Pisten machen das Gletscher-skirevier rund um die Schaufelspitze zum flächenmäßig größten und populärsten Europas. 25 Lifte surren bis auf 3.210 Meter Höhe. Die breiten Abfahrten auf dem Fernau- und Daunferner bereiten selbst Anfängern wenig Probleme. Einiges Können ist dagegen auf den Buckeln am südseitigen Geißkarferner und an den unpräparierten Steilhängen an der Ferner-Mauer gefragt. Zum Einkehrschwung lädt die urige Dresdner Hütte mit preiswertem Bergsteigeressen. Pistenzustand: www.stubaier-gletscher.com.

Das schweizerische Zermatt ist zwar nichts für schmale Geldbeutel, bietet aber ein einmaliges Panorama: 30 Viertausender vom Monte Rosa, Castor, Pollux bis zum alles beherrschenden Matterhorn bilden die Kulisse für den Skifahrer. Das Eismeer des Theodulgletschers mit seinen rund 35 Pistenkilometern zwischen Klein Matterhorn (3.820 m) und Trockenem Steg macht selbst Anfängern keine Mühe. Bei 1.000 Meter Höhenunterschied und sieben Kilometer Abfahrtslänge brauchen sie aber Kondition. Tipp: Am Furggsattel startet eine rund vier Kilometer lange speziell präparierte Carvingpiste Richtung Trockener Steg. Wieder hinauf geht es mit der einzigen Gletschersesselbahn der Schweiz. Pistenzustand: www. matterhornparadise.ch.

In der Steiermark spielen ausnahmsweise die Langläufer die erste Geige im Schnee. Die fünf Lifte auf dem Dachsteingletscher reizen Alpinfahrer wenig, das Angebot summiert sich auf fünf Pistenkilometer. Dafür zieht es die Weltelite der Nordischen Disziplin auf den Gletscher über der Ramsauer Hochebene. Bis zu 20 Kilometer aller Schwierigkeitsgrade sind auf 2.700 Meter Höhe gespurt. Spektakulär ist der Blick vom "Skywalk", einer gläsernen Aussichtsplattform, die vier Meter frei über die Felskante hinausragt. Ahs und Ohs sind auch im benachbarten Dachstein-Eispalast sicher – spätestens im sogenannten Thronsaal oder beim Blick in die 40 Meter tiefe Gletscherspalte. Pistenzustand: www. dachsteingletscher.at.


Schrift



Anzeige

Anzeige

NW-Mobil
Kia Sportage 2.0 CRDi AWD: Der Unaufgeregte
Muss man im Haifischbecken der kompakten SUVs eigentlich immer mit Superlativen Hausieren gehen, um sich erfolgreich gegen die Konkurrenz behaupten zu... mehr

Jeep Grand Cherokee 3.0 V6: Mitten durch das Mehr
Die amerikanische Institution Jeep und damit auch das Topmodell Grand Cherokee segeln seit Längerem bereits unter italienischer Flagge... mehr

Seat Ibiza ST: Kleiner Rucksack-Macho
Der Seat Ibiza schafft als Kombi ST gleich mehrere Spagate: Der Kleinwagen mit großem Kofferraum ist sportlich und sparsam, aufregend und praktisch.... mehr

Fiat 500L Living: Das Runde ist im Eckigen
Wie viele Fiat 500 benötigt man, um sieben Personen zu transportieren? Im Grunde genommen vier, denn die Rücksitzbank der Knutschkugel ist so knapp... mehr

Toyota RAV4 D-4D 2.2 AWD: Der brave Wilderer
Vor 20 Jahren begründete der erste Toyota RAV4 – damals zunächst nur als 3,72 Meter kurzer Dreitürer – das Segment der modernen SUVs, der Autos also... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik