Schrift

28.11.2012
Antrag auf Spielverlegung in Aachen verworfen
Geschäftsführer Uhlig ändert nach Gesprächen mit dem DFB den Kurs
VON JÖRG FRITZ

Bestimmend | FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Bielefeld. Markus Stenger, Abteilungsleiter Spielbetrieb für die 3. Liga beim Deutschen Fußball-Bund (DFB), befragte gestern Morgen seine Mitarbeiter, ob denn Post aus Bielefeld mittlerweile eingetroffen sei, in der Arminia Bielefeld wegen einer möglichen Wettbewerbsverzerrung eine Verlegung des Meisterschaftsspiels bei Alemannia Aachen an diesem Samstag beantragt. Die Antwort seiner Sekretärin war ein klares Nein.

Um 13.38 Uhr informierte Arminia Bielefeld per Mail die Medien, dass "Arminia nach ausführlicher Beratung mit allen Ansprechpartnern, insbesondere auch sehr konstruktiven Gesprächen mit dem DFB und gründlicher verantwortungsbewusster interner Prüfung und Abwägung entschieden hat, auf die Beantragung einer Verlegung des anstehenden ersten Rückrundenspiels bei Alemannia Aachen zu verzichten.

DSC-Geschäftsführer Marcus Uhlig: "In dieser Situation hatten wir die Pflicht, den Sachverhalt und die Entscheidung auf alle möglichen Optionen hin zu prüfen. Das haben wir sehr ausführlich getan. Nicht zuletzt aufgrund der Eindeutigkeit der Regularien des Spielbetriebs werden wir auf die Beantragung einer Verlegung verzichten."

Stärkste Formation

Der DSC befürchtet, dass die Alemannia wegen der drohenden Insolvenz im Rahmen der Transferphase (1. bis 31. Januar 2013) Spieler verkaufen muss. Das hat zur Folge, dass Aachen in den Rückrundenspielen gegen Arminia (1. Dezember), Burghausen (8. Dezember), Dortmund II (15. Dezember und Saarbrücken (26. Januar) noch seine stärkste Formation aufbieten kann, in den folgenden Partien aber nur mit einer schwächeren U-23-Elf antritt.

DFB-Funktionär Stenger hatte Arminias Vorhaben ohnehin nur geringe Chancen eingeräumt. "Der Verein hat sich informell in Person von Herrn Uhlig mit dem DFB ausgetauscht. Da kein Antrag eingereicht wurde, kann natürlich auch der DFB-Spielausschuss nicht in Aktion treten, um diese Problematik zu erörtern", sagt der DFB-Abteilungsleiter Spielbetrieb. Zudem, so Stenger, seien die anderen drei betroffenen Vereine medial nicht in die Offensive gegangen.

Arminias Trainer Stefan Krämer hatte bereits im Vorfeld nicht mit einer Verlegung gerechnet. "Ich brauche keine Geschenke. Wir sind gut genug, um uns im Wettkampf mit den Aachenern zu messen." Gleichwohl erinnerte Krämer an eigene Probleme innerhalb des Vereins: "Wir Arminen haben selber auf diesem Gebiet nicht eine so tolle Vergangenheit aufzuweisen. Deshalb sollten wir vorsichtig sein."

Jetzt sind die Aachener Alemannen am Zuge, die anstehenden Spiele sportlich fair zu bestreiten.

Mehr zum Thema in nw-news.de
Kommentare
Hätte Ulig nur geschwiegen, dann wär' er Philosoph geblieben... und hätte sich die blutige Nase, die er sich in aller Öffentlichkeit beim DFB abgeholt hat, erspart. Sich und uns. Whatever, es ist halt Uhlig. Nur immer wieder erstaunlich, dass der ehemalige hauptamtliche Pressesprecher in medialen Dingen eine Fehlleistung nach der anderen abliefert.

Was den Aachener Kader angeht, so wären mMn Schwertfeger, Kefkir und Pozder geeignnete Kandidaten. Schwertfeger als vielseitige Alternative in der Abwehr (RV!), Kefkir als dynamisches und vor allem "rtichtigfüßiges" Gegenstück zu Hille auf dem linken Flügel und Pozder als Stürmer, der ähnliche körperliche Voraussetzungen wie Klos mitbringt, also einen Ersatz bietet, der nicht zwangsläufig zu weiteren Umstellungen führt. Alle drei sollten günstig zu haben sein, sind noch entwicklungsfähig, aber schon in dieser Liga akklimatisiert und passen eben ziemlich gut zu den erkennbaren Schwachstellen unseres Kaders, aber auch ins Gefüge. Eine sehr gute Gelegenheit für relativ kleines Geld die Aufstiegsambitionen zu unterstreichen. Und aufsteigen müssen wir, da kann mir das Präsidium noch so sehr einen vorsäuseln. Beschwichtigung, Schall und Rauch. Substantiell ist da wieder einmal exakt gar nix gekommen, nach wie vor ist es völlig nebulös wie der Kapitaldienst im nächsten Jahr in der dritten Liga bedient _und zugleich_ ein aufstiegsfähiger Kader finanziert werden soll. Man muss also davon ausgehen, dass die jetzige Chance auf absehbare Zeit die beste bleiben wird. Wenn die Geldgeber tatsächlich ein konstruktives, auf nachhaltige Gesundung zielendes Commitment für diesen Verein an den Tag legen sollten (was man mir ja gebetsmühlenartig allerorten versichert), dann müssen sie jetzt entschlossen die sich bietende Gelegenheit ergreifen und Krämer ein paar Optionen mehr geben um einer guten Hinrunde eine hervorragende und mit dem Aufstieg gekrönte Rückrunde folgen lassen zu können. Andernfalls können wir getrost davon ausgehen, dass die Herrschaften nur vorhaben ihre Verluste zu minimieren und den Verein dafür noch etliche Ehrenrunden im finanziellen Nirwana drehen lassen werden.

Ich spreche mal aus, was anscheinend keiner zu sagen wagt: Durch die Aachener Insolvenz entsteht nun ein direkter Vergleich der beiden grundlegenden Wege mit so einer Situation umzugehen: Entweder der harte Schnitt oder die langsame Entschuldung. Aachen wird in einem Jahr schuldenfrei in der Regionalliga spielen, wenn der jetzige Plan aufgeht, und dann wohl spätestens in zwei Jahren wieder in der Dritten Liga. Wir dagegen... sind bis dahin entweder aufgestiegen und damit in Gefilden, in denen der Verein trotz unverändert bedrohlicher Finanzsituation wenigstens ein Mindestmaß an Handlungsfähigkeit zurückgewonnen hat oder immer noch am Rande des Abgrunds in der dritten Liga - und am Gängelband der Geldgeber, denen bis dahin dann wohl Stadion und 49% der KGaA gehören werden. Kurz und gut, der Faktor Zeit wird im Kontrast so langsam deutlicher. Ob die momentane Ruhe dann immer noch vorherrscht? Möglicherweise schon, aber das wäre kein gutes Zeichen.

Wer oder was ist Aachen? Wir sind Arminia! 3 Punkte für uns!

@MB: Stimme Dir vollkommen zu! Solche selbst ernannten Cracks wie Streit und Rösler bringen nur das Gefüge der Mannschaft aus dem Gleichgewicht. - Außerdem muß Streit einen ganz veritablen Schliteen finanzieren, was mit Arminen-Gehältern nun gar nicht geht. Zudem soll er schon Kontakte zu Viktoria Köln haben, dem Eldorado für Altstars und Schönwetterspieler.
Von Aachen würde ich Olajengbesi für die IV holen wollen und Leipertz als Offensivtalent (es dann aber auch einsetzen!)

@Jochen

ein klares "Nein" zu Albert Streit oder einem S. Rösler. Diese Typen vergiften nur das Klima in der Truppe, brauchen wir nicht und sind viel zu teuer !

Warum geht Arminia nicht taktischer vor und macht den besten Spielern aus Aachen ein Angebot oder wenigstens diesem Streit, der würde Arminia gut zu Gesicht stehen und in die Mannschaft passen.
Ansonsten hinfahren, auflaufen, kämpfen und siegen und fertig ist das Thema Aachen! Unschlagbar ist Aachen sicherlich auf gehts Jungs!



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder




Weitere Nachrichten über Arminia Bielefeld
Arminia-Neuzugang Hemlein ist erfrischend unbekümmert
Bielefeld. Vor knapp drei Jahren widmete die Stuttgarter Zeitung einem aufstrebenden Fußballer des VfB Stuttgart eine größere Aufmerksamkeit. Zu diesem Zeitpunkt verzeichnete Christoph Hemlein drei... mehr



DSC Arminia: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Videos
Umfrage
Wer ist der Aufstiegsfavorit in der 3. Liga?











Meistgeklickt Arminia

Arminia Bielefeld leiht Mast aus
Bielefeld (nw). Fußball-Drittligist Arminia Bielefeld leiht für die laufende Saison Dennis Mast vom Karlsruher SC aus. Der 22-jährige... mehr

Arminia-Neuzugang Hemlein ist erfrischend unbekümmert
Bielefeld. Vor knapp drei Jahren widmete die Stuttgarter Zeitung einem aufstrebenden Fußballer des VfB Stuttgart eine größere Aufmerksamkeit. Zu... mehr

Finn Holsing ist Arminias neuer Nachwuchschef
Bielefeld (nw). Mit Personalentscheidungen hat Fußball-Drittligist Arminia Bielefeld einige Umstrukturierungen vollzogen.   Das... mehr

Arminia nach dem Sieg gegen Mainz in der Einzelkritik
Alexander Schwolow: "Der Bielefelder Torwart hat uns geärgert." Größer kann das Kompliment nicht sein... mehr

Arminia mit glücklichem 2:1-Sieg beim FSV Mainz 05 II
Mainz. Den mitgereisten 1.400 Fans des Zweitligaabsteigers Arminia Bielefeld konnte in weiten Teilen der ersten Halbzeit beim Saisonstart in Mainz... mehr

Arminias Neuzugang Dennis Mast im Interview




Aktuell im Forum: Diskutieren Sie mit!

Arminia-Fotos
Arminia gewinnt in Mainz 2:1
Arminia gewinnt in Mainz 2:1
Der neue Kader von Arminia Bielefeld
Der neue Kader von Arminia Bielefeld
Arminia Bielefeld: Testspiel gegen den SC Paderborn
Arminia Bielefeld: Testspiel gegen den SC Paderborn
Saisonauftakt VFB Fichte vs DSC Arminia Bielefeld
Saisonauftakt VFB Fichte vs DSC Arminia Bielefeld
Eindrücke aus dem Arminia-Trainingslager
Eindrücke aus dem Arminia-Trainingslager
Testspiel DSC Arminia-Wacker Nordhausen
Testspiel DSC Arminia-Wacker Nordhausen


SC Paderborn 07
SC Paderborn beendet Trainingslager in Achenkirch
Achenkirch. Die Erstligaprofis des SC Paderborn haben im zehntägigen Trainingslager in Achenkirch hart und intensiv trainiert. Cheftrainer André... mehr

Halbhoher Nike-Schuh steht bei Paderborner Kickern hoch im Kurs
Achenkirch (hakl). Fußballprofis sind für Sportartikelfirmen perfekte Werbeträger. Die Artikel, die die Erstliga-Profis tragen... mehr

Uwe Hünemeier neuer Kapitän des SC Paderborn
Achenkirch/Paderborn (nw). Der neue Kapitän des SC Paderborn heißt Uwe Hünemeier. Das gab der Verein am Sonntagabend im österreichischen... mehr

Achenkirch: (Pader)Born geht Baden
Achenkirch. In Zeiten der Neuen Deutschen Welle trällerte Markus 1982 "Ich will Spaß . . .". Und das wollten auch die Profifußballer des SC Paderborn... mehr

Knappe Niederlage des SC Paderborn gegen Maccabi Haifa
Leogang (nw). Großes Medienaufkommen begleitete das zweite Testspiel des SC Paderborn während des Trainingslagers in Österreich. Gegen den... mehr


Fußball
U-19-Coach Sorg will den "zweiten Pokal" im Sommer
Budapest - An Spekulationen über ein mögliches Engagement als Co-Trainer von Joachim Löw wollte sich Marcus Sorg nicht beteiligen. Sein ganzer Fokus... mehr

HSV und Kühne vor Einigung über Millionen-Darlehen
Hamburg - Beim Hamburger SV zeichnet sich in den Verhandlungen um eine Millionen-Finanzspritze durch Unternehmer Klaus-Michael Kühne eine Einigung ab.... mehr

Pressestimmen zum WM-Finale Deutschland – Argentinien
Berlin (dpa) – Pressestimmen zum deutschen 1:0-Sieg nach Verlängerung gegen Argentinien am Sonntag im WM-Finale in Rio de Janeiro: ARGENTINIEN:... mehr

Manuel Neuer zum besten Torwart der WM gewählt
Rio de Janeiro (dpa) – Weltmeister Manuel Neuer ist zum besten Torwart der Fußball-WM gewählt worden. Der Keeper der deutschen Nationalmannschaft... mehr

Mario Götze hat sein Maracanã-Märchen
Von der Bank zum gefeierten Helden. Für Mario Götze wird im WM-Finale ein Märchen wahr. Mit seinem Siegtor schreibt er deutsche Fußball-Geschichte.... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik