Schrift

30.01.2013
TBV aktuell
TBV-Trainer Dirk Beuchler wechselt nach Lübbecke

Dirk Beuchler

Lemgo. Dirk Beuchler verlässt den TBV Lemgo zum Saisonende. Beuchler wird nach Informationen von Radio Lippe zum OWL-Konkurrenten TuS N Lübbecke wechseln.

Vom TBV gab es diesbezüglich noch keine Information. Beuchler hatte bereits sechs Jahre lang beim TuS N Lübbecke gespielt. Offenbar will Beuchler wechseln, weil er in Lübbecke mehr Geld für den Kader zur Verfügung gestellt bekommt. Offiziell soll von Gestaltungsmöglichkeiten die Rede gewesen sein.

Bereits im Dezember war bekannt geworden, dass auch Handballprofi Martin Strobel den Bundesligisten TBV Lemgo zum Saisonende verlässt. Der Spielmacher wechselt zum Ligakonkurrenten HBW Balingen-Weilstetten.

Kommentare
Zum einen kann man es auch darauf zurückführen das Beuchler zu einem Klub zurückkehrt bei dem er schonmal 6 Jahre lang gespielt hat und es so vielleicht uach eine Herzensangelegenheit ist zum anderen sind die Bedingungen beim TuS besser als in Lemgo. Beim TuS herscht bessere Stimmung man hat die bessere finazielle Ausgangssituation gegenüber Lemgo und der Kader ist in der Spitze auch bereits besser.

Logische Konsequenz wäre, den Herrn Beuchler sofort freizustellen. Aber da fehlen wahrscheinlich die Finanzen. Ansonsten ist das Verhalten von Herrn Beuchler extrem undankbar. Wer hat ihm denn die Chance gegeben in der ersten Liga zu trainieren. Und jetzt wechselt er für nen paar Euro mehr nach Nettelstedt. Pfui Herr Beuchler. Und das argumentieren mit Perspektive ist auch sehr fragwürdig. Generell ist der TBV da wohl besser aufgestellt. Man muss nur mal die Hallen vergleichen.

@bekearmine - wieso Vorbilder? Der TBV hat, sicherlich in Folge der angespannten wirtschaftlichen Situation, den Weg mit jungen willigen Spielern eingeläutet. Dabei waren schon einige Volltreffer, wie z. B. Zieker oder Lemke. Ich glaube den Zuschauern ist es lieber solche Leute zu sehen als hochbezahlte Legionäre wie Glandorf und Kraus. Die Mannschaft steht aktuell nur nicht besser da, weil zwischenzeitlich extrem viele Spieler verletzt waren. Ohne dieses Problem würde man garantiert auf einem guten einstelligen Platz rangieren. Schade ist einfach, daß mit Beuchler und Strobel zwei zentrale Figuren das Schiff verlassen. Und warum man dann ausgerechnet nach Nettelstedt wechselt kann ich nicht nachvollziehen. Wenn sollte man sich schon verbessern. Da würde ich dann Vereine wie Hannover oder Magdeburg favorisieren. Jetzt kann das Management aber zeigen, was es kann. Gelingt es die beiden Lücken gut zu schließen und den restlichen Kader zu halten wird der TBV definitiv nächstes Jahr vor Nettelstedt stehen - so wie die letzten Jahre auch!!!!!

Das ist der Lauf der Dinge: der TBV muss sich erstmal "konsolidieren" und mind. die nächsten 1-2 Jahre kleine Brötchen backen .. . woher die besseren finanziellen Möglichkeiten in Nettelstedt kommen sollen, bleibt dagegen fraglich. Hauptsache Beuchler trainiert nächste Saison keinen Zweitligisten in Lübbecke . . er wird sich das aber gut überlegt haben!! Der TBV bleibt erstklassig, wird aber als Verein aus der OWL-Provinz im Konzert mit den "Großen" (incl. der ausverkaufter Hallen und Fans in der Hinterhand einer großen Stadt) keine relle Chance mehr haben, unter die ersten 5 zu kommen! Nicht heulen: guckt Euch dioch mal Gummersbach und Grosswallstadt an; da heissts jetzt durchhalten = mitmachen = hingehen Ihr Lipper!!! Jetzt braucht Euch der TBV und Wetzlar, Melsungen sowie Balingen sollten als Vorbild diesen !!!

Wie schafft man es nur binnen kurzer Zeit aus einem ehemals namenhaft Club eine graue Maus im Niemansland der Tabelle zu machen??? Frage ist nur, was mit den auslaufenden Verträgen der Spieler beim TBV geschieht. Gehen die auch alle können sie gleich die HL-Mannschaft in die Bundesliga befördern. Nur dann wird man relativ sicher kommende Saison absteigen! Schade ist nur, daß Beuchler den Weg mit der diesjährigen Mannschaft nicht weitergehen möchte. Wenn es gelingen würde den jetztigen Kader zu halten und einen passenden Strobel-Ersatz zu bekommen sehe ich durchaus die Perspektive auf einen einstelligen Tabellenplatz. Nur aktuell brennen die Lichter langsam aus.....



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder




Das könnte Sie auch interessieren
Es gibt nur Gewinner
Bad Oeynhausen. Das Fußballjahr 2014 hatte es für Annika Heldt gleich in sich. Die junge fünfjährige Torfrau von Rot-Weiß Rehme musste nach ihrem Einsatz bei den Bambinis wenig später auch für die... mehr

Das Triple verhindert
Bad Oeynhausen (nw). Nach einem überzeugenden Schach-Turnier heißt der neue Schachstadtmeister von Bad Oeynhausen Kurt-Günter Gründling. Mit sechs aus sieben möglichen Punkten verwies er die... mehr



Das könnte Sie auch interessieren
Lemgo
TBV Lemgo einigt sich mit Volker Zerbe
Der TBV Lemgo hat sich mit seinem früheren Geschäftsführer Volker Zerbe im Rahmen einer Vergleichsvereinbarung unter Berücksichtigung der Interessen beider Seiten verständigt. mehr




Anzeige

Anzeige
Anzeige
Fotos Sport
SC Herford torlos gegen tuS dornberg
SC Herford torlos gegen tuS dornberg
Ringen: KSV Gütersloh verliert gegen Hohenlimburg II
Ringen: KSV Gütersloh verliert gegen Hohenlimburg II
Tischtennis: Erstes Oberliga-Spiel der DJK Avenwedde endet in Niederlage
Tischtennis: Erstes Oberliga-Spiel der DJK Avenwedde endet in Niederlage
24-Stunden-Schwimmen des Gütersloher Schwimmvereins im Nordbad
24-Stunden-Schwimmen des Gütersloher Schwimmvereins im Nordbad
FSV Gütersloh II siegt im Westfalen-Liga-Derby gegen Herford II mit 4:2
FSV Gütersloh II siegt im Westfalen-Liga-Derby gegen Herford II mit 4:2
Fußball-Westfalenliga: 1:3 - kein Punkt für Clarholz gegen Preußen Münster II
Fußball-Westfalenliga: 1:3 - kein Punkt für Clarholz gegen Preußen Münster II


Anzeige
Sport
Martin gewinnt Vuelta-Zeitfahren - Contador in rot
Borja - Tony Martin scheint für die Straßen-WM vom 21.-29. September in Ponferrada/Spanien gerüstet zu sein. Der 29 Jahre alte Wahlschweizer bestand... mehr

Hoffnung auf deutschen Super-Sommer 2024
Kitzbühel - Hoffnung auf einen deutschen Super-Sportsommer 2024, Absage an einen WM-Boykott 2018 und deutliche Worte in Richtung FIFA: Die... mehr

Löw-Vorgabe: EM-Finale 2016 - Schweinsteiger neuer Chef
Düsseldorf - Joachim Löw hatte bei seiner Rückkehr ins Fußball-Rampenlicht Großes zu verkünden - vor allem ein "klares" neues Ziel: "Das muss heißen:... mehr

Springreiter starten stark - "eine enge, heiße Kiste"
Caen - Zufrieden spazierte Otto Becker durch die Kellergänge des ausverkauften Stadions in Caen. Nach einem vielversprechenden WM-Start der deutschen... mehr

Kaymer kommt in Form für den Ryder Cup
Norton - Golfprofi Martin Kaymer hat das beste Ergebnis seit seinem Sieg bei den US Open eingefahren und sich vorzeitig für das FedExCup-Finale in... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik