Schrift

28.11.2012
Glückliche Sieger und Gastgeber
REITEN: Dressur-Grand-Prix in Jöllenbeck erneut ein voller Erfolg
VON NORBERT HERBST

Siegerehrung | FOTOS: JENS SENFTNER

Bielefeld. Immer größer, immer schöner, immer besser - Jöllenbecks Dressur-Grand-Prix-Turnier macht sich. Volles Haus an allen drei Tagen, großer Sport und ein glücklicher Sieger. Johannes Rüben wiederholte seinen Grand-Prix-Vorjahressieg im Sattel seines mittlerweile 15-jährigen Hannoveraners Adventure mit 69,78 Prozent vor Nationenpreisreiter Christoph Koschel mit seiner Neuerwerbung Diamond Boy (69,64) und Prinzessin Nathalie zu Sayn-Wittgenstein mit der eleganten Rappstute Fabienne (69,29).

"Nach Bielefeld komme ich immer gern", strahlte der Gewinner, der daheim im Aachener Dreiländereck in Würselen zusammen mit seinen Eltern einen Aufzucht- und Ausbildungsbetrieb bewirtschaftet. Dort besitzen die Rübens einen zehn Hektar großen Hof, auf dem 95 Pferde ihr Zuhause haben, unter anderem auch das Kraftpaket Adventure, mit dem Pferdewirt Johannes zum zweiten Male auf dem Hof Sonntag die goldene Siegerschleife einheimste. Für Familie Rüben war es bereits im fünften Jahr der dritte Grand-Prix-Erfolg, nachdem Mutter Susanne 2008 den Auftakt-Grand-Prix für sich entscheiden konnte.

Fotostrecke
Klicken Sie auf ein Foto, um die Fotostrecke zu starten (57 Fotos).

Bielefeld ist in der Tat ein lohnendes Pflaster für die Reiterfamilie aus dem Rheinland. Vier Pferde hatte sie mit auf den Hof Sonntag gebracht. Am Ende standen neben dem Erfolg in der Hauptprüfung auch ein Sieg und ein zweiter Platz in der Klasse M von Lebensgefährtin Dagmar Lesniewski. Da wundert es nicht, dass dem 30-jährigen Sieger, dessen Traum ein internationaler Einsatz ist, nicht nur "die familiäre Atmosphäre auf dem Hof Sonntag" so sehr gefällt.

Richter Klaus Harms (Bünde) hätte sich allerdings die für Steinhagen startende Nathalie zu Sayn-Wittgenstein als Siegerin gewünscht. Im Gegensatz zu seinen Richterkollegen Michael Settertobulte und Heinz-Holger Lammers hatte er die Prinzessin mit der Rappstute Fabienne vorn gesehen. Sein Votum reichte nicht, doch er trug\'s mit Fassung. "Diesmal wurde ich überstimmt. Ich hatte mich für die Eleganz und das Ästhetische entschieden, meine Kollegen für das Kraftpaket Adventure."

Überglücklich über "unser bisher bestes Turnier" war Macher Martin Sonntag. Er versprach, weiter Gas zu geben. Am Konzept, gleichsam ein Turnier für die Region und für den Spitzensport zu veranstalten, will und werde man festhalten, so Sonntag. Allerdings wird die mittelschwere Tour zukünftig wohl auf Reiter der Region begrenzt werden. So will Sonntag mehr Freiraum für die nationale Spitze erhalten. Mit Olympiareitern wie Nathalie zu Sayn-Wittgenstein und Emma Kanerva sowie dem WM-Teilnehmer Christoph Koschel konnte das Bielefelder Grand-Prix-Turnier zwar punkten, doch Isabell Werth und Ingrid Klimke, die ebenso genannt hatten wie Dorothee Schneider, wären weitere Sterne am Dressurhimmel der Leinenstadt gewesen. "Wir werden daran arbeiten, noch mehr Glanzlichter zu setzen", versprach Martin Sonntag. Keine Frage, das Turnier hat es verdient.



Anzeige
Weitere Nachrichten aus Lokalsport Herford
Lob für faires Verhalten
Kreis Herford . Fair Play war das Motto und wurde auch gelebt beim Hallenfußball-Turnier der Haupt- und Förderschulen um den Werre-Cup in der Löhner Gymnasium-Sporthalle... mehr

Spieler brauchen starke Nerven
Kreis Herford. Während die Meisterschaft zu Gunsten des FC Muckum vorentschieden ist, werden die nächsten Spieltage für einige Mannschaften in der Fußball-Kreisliga A zur Nervensache... mehr

Titel und Aufstieg rücken immer näher
Herford. Der Trainer drückte ein wenig auf die Euphoriebremse. "Wir sind noch nicht durch", sagte Sven Moning. Rein rechnerisch stimmt diese Aussage. Elf Zähler Vorsprung sieben Spieltage vor... mehr

Herford nutzt Rath-Schlag nicht
Herford. Der Magdeburger FFC gehört sicher nicht zu den Lieblings-Gegnern des Herforder SV. Schon in der Vergangenheit tat der sich mit dem Team aus Sachsen-Anhalt stets sehr schwer - und so war das... mehr




Anzeige

Anzeige
Lokales Herford
Herford: Freihandelsabkommen im Visier
Kreis Herford. Das Ritual zum 1. Mai ähnelt sich alljährlich. Auf der einen Seite stehen diesmal die gute wirtschaftliche Entwicklung... mehr

Herford: Babylon in der Radewig
Herford. Seit rund zweieinhalb Jahren betreibt Ali Dibuglu seine Wing-Tsun-Schule in der Radewig. Eine Zeit... mehr

Herford: Mängelfreie Osterkirmes
Herford. Fahrgeschäfte bespaßen im Jahr bundesweit viele Millionen Besucher. Dabei ist Sicherheit und der korrekte Aufbau wichtig... mehr

Herford: Buchhändler verschenken Lesestoff
Herford (siwo). Den heutigen Welttag des Buches feiern auch Herforder Buchhändler. Einige von ihnen nehmen an der bundesweiten Aktion teil. Kinder... mehr

Herford: Sparkasse vor Gewinneinbruch
Herford. Die Sparkasse rechnet mit einem deutlich schlechteren Bilanzergebnis in diesem Jahr. Waren es im vergangenen Jahr noch 10... mehr


Anzeige
Sport-Fotos aus dem Kreis Herford
Herforder SV spielt 3:3 gegen den Magdeburger FFC
Herforder SV spielt 3:3 gegen den Magdeburger FFC
VFL Holsen - TuS Lahde/Quetzen
VFL Holsen - TuS Lahde/Quetzen
SV Rödinghausen - SuS Neuenkirchen 1:4
SV Rödinghausen - SuS Neuenkirchen 1:4
FC Muckum besiegt SC Herford II mit 3:0
FC Muckum besiegt SC Herford II mit 3:0
Große Tour beim Reitverein Graf Haeseler Wallenbrück
Große Tour beim Reitverein Graf Haeseler Wallenbrück
Osterpokal Tanzsportgemeinschaft (TSG) Bünde
Osterpokal Tanzsportgemeinschaft (TSG) Bünde
SC Herford gewinnt 3:0 gegen TuS Tengern
SC Herford gewinnt 3:0 gegen TuS Tengern
Fußball-Bezirksliga: Kirchlengern besiegt Bruchmühlen 3:1
Fußball-Bezirksliga: Kirchlengern besiegt Bruchmühlen 3:1
VfL Mennighüffen - SV Löhne-Obernbeck 1:1
VfL Mennighüffen - SV Löhne-Obernbeck 1:1
FC RW Kirchlengern steht nach 1:0 gegen Holsen im Pokalfinale
FC RW Kirchlengern steht nach 1:0 gegen Holsen im Pokalfinale


Anzeige
Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik