Schrift

29.12.2012
Schonlau packt’s beim SC Paderborn im zweiten Anlauf
Warburger Talent wurde zunächst aussortiert und erhält nun einen Profivertrag
VON UWE MÜLLER

Dynamisch und ballsicher | FOTO: MARC KÖPPELMANN

Paderborn/Warburg. Das wohl schönste Geschenk bekam Sebastian Schonlau schon kurz vor Weihnachten. Der 18-jährige Warburger erhielt einen Profi-Vertrag beim Fußball-Zweitligisten SC Paderborn, der ab dem 1. Juli 2013 gilt (wir berichteten). In der U19 des SCP ist Schonlau Leistungsträger – und das blieb auch Profi-Trainer Stephan Schmidt nicht verborgen. Aber fast wäre es gar nicht so weit gekommen, denn die Karriere des Warburgers wäre in der B-Jugend fast vorbei gewesen.

Bereits 2007 war Sebastian Schonlau, der von allen nur "Basti" gerufen wird, von der C-Jugend der Sportfreunde Warburg in die U14 des SCP gewechselt. Doch nach zwei Jahren in Paderborn war schon Schluss für ihn. Das Talent kehrte nach Warburg zurück. "Er wurde für zu klein und zu leicht befunden. Sie wollten ihn nicht haben", nennt Sebastians Vater Ansgar Schonlau die Gründe für die Rückkehr seines Sohnes.


Der technisch starke, beidfüßig ausgebildete Mittelfeldspieler mit dem besonderen Blick fürs Spiel war somit wieder bei seinem Heimatverein. Als B-Jugendlicher spielte er bei den A-Junioren in der Bezirksliga und feierte mit ihnen den Aufstieg in die Landesliga. Doch nach nur einer Saison stieg Warburg 08 wieder ab. Für Basti Schonlau war dies der Grund, es wieder in Paderborn zu versuchen. Denn er wollte weiter auf hohem Niveau spielen.

Doch sein Sohn setzte sich durch

Über den aus Scherfede stammenden SCP-Sport-Manager Michael Born wurde noch einmal der Kontakt aufgenommen. "Basti hat sich selbst beim Probetraining angemeldet. Ich wollte nicht, dass er wieder nach Paderborn geht", gibt Ansgar Schonlau zu. Doch sein Sohn setzte sich durch – nicht nur beim Vater, sondern auch beim SCP. An den vor Jahren noch zu kleinen Basti konnte sich dort kein Jugendtrainer mehr erinnern.

"Er wurde damals gar nicht richtig wahrgenommen. Das zeigt, dass bei Profivereinen oft zu früh ausgesiebt wird und häufig nur nach Größe und Durchsetzungsvermögen geschaut wird. Kleinere, doch technisch starke Jungs fallen oft durchs Raster", so Ansgar Schonlau.

Mit nun 1,85 Meter hat Basti Schonlau ein Gardemaß für einen Mittelfeldmann. Nur am "Kampfgewicht" muss er noch arbeiten. Er bekommt ein individuell auf ihn zugeschnittenes Aufbautraining, um fünf Kilo Muskelmasse zuzulegen. Fast jeden Tag hat er Training. Nach Schule und Hausaufgaben geht es nach Paderborn – vier Mal pro Woche trainiert der Warburger mit der A-Jugend und zwei Mal mit der Profimannschaft.

"Der Umgang ist sehr angenehm"

"Es wird aber genau darauf geachtet, dass das Training ausgewogen ist", sagt Sebastian Schonlau. "Bei den Profis wurde ich sehr gut aufgenommen, der Umgang ist sehr angenehm. Sie sind nett und geben auch Tipps." Dass dort ein anderes Niveau herrscht ist klar. Aber wie hoch, das wurde seinem Vater Ansgar erst bewusst, als er das erste Mal beim Profitraining zuschaute. "Da ist wirklich jeder Spieler richtig gut und mehr als zwei Kontakte kannst du dir da kaum erlauben", zieht er den Hut vor den bezahlten Kickern des Zweitligisten. Ein Mal gehörte sein Sohn auch schon mal dazu, wenn auch nur für 15 Minuten. Im Freundschaftsspiel gegen Borussia Mönchengladbach wurde Sebastian Schonlau in der 75. Minute eingewechselt und überzeugte bei diesem Kurzeinsatz.

Auch deshalb erhielt er nun wohl den besagten Vertrag. "Der Trainer lobte Basti, dass er auf jede Aufgabe die richtige Lösung parat hatte", meint Ansgar Schonlau, der früher selbst einer der besseren Fußballer der Warburger Sportfreunde war und als Libero für seine Übersicht bekannt war. Von den väterlichen Fußballgenen hat Basti Schonlau einiges mitbekommen. Als Sechser kann er im Mittelfeld gut abräumen, ist aber auch bei der U19 für den geordneten Spielaufbau zuständig. "Auf jeden Fall ist er ein besserer Fußballer als ich", muss Ansgar Schonlau zugeben.

Demnächst kann sein Sohn das auch jeden Tag mehrmals Stephan Schmidt beweisen, denn er reist mit ins Wintertrainingslager in die Türkei vom 15. bis 24. Januar. Ein Highlight für den Schüler, aber auch eine große Herausforderung. Denn nicht der Fußball, sondern die Schule hat bei ihm noch Priorität. "Das ist eine sehr intensive Zeit für ihn, denn in den nächsten Monaten wird er sein Abi machen – und das geht vor. Aber seine Noten sind nicht abgefallen. Das zeigt, dass er die Schule aufgrund des Fußballs nicht vernachlässigt", so Ansgar Schonlau. Für die Zeit des Trainingslagers wurde sein Sohn von der Schule freigestellt. Wenn er dann sein Abi in der Tasche hat, kann er sich voll auf Fußball konzentrieren und probieren, ob der ganz große Sprung ins Profigeschäft tatsächlich gelingt.


Zwei neue "Local Player"

Neben Sebastian Schonlau erhält auch Tim Welker, Innenverteidiger der U23 des SC Paderborn, zum 1. Juli 2013 einen Lizenzspielervertrag, der bis zum 30. Juni 2015 mit Option für ein weiteres Jahr gilt. Der aus dem nordhessischen Zierenberg stammende Welker geht ebenso wie Schonlau in Warburg aufs Gymnasium. Wann immer es möglich ist, trainiert das junge SCP-Duo bereits bei den Profis mit. Beide werden beim Winter-Trainingslager vom 15. bis zum 24. Januar in der Türkei mit von der Partie sein. Ab der Saison 2013/2014 werden Welker und Schonlau dann als "Local Player" geführt. Jeder Erst- und Zweitligist muss mindestens vier dieser "Local Player" im Kader haben, die im Alter zwischen 15 und 21 Jahren mindestens drei Spielzeiten lang in der eigenen Jugend des Profivereins gekickt haben.

Kommentare
Zum Thema Erlbeck:
Erlbeck ist Stürmer und hat es nun auch in Zeiten, wo die Konkurrenz alles andere als selber überzeugend war, NICHT geschafft, sich für einen ernsthaften Einsatz zu empfehlen.
Dann reicht es eben einfach nicht ...

Tja, dieses Jahr hätte sich der Erlbeck durchsetzen müssen. Nun muss er mit Blick auf die Entwicklung sehen, dass er spielt - wo auch immer!

Zu den ewigen Zuschauerdiskussionen: Wir haben einen fünfstelligen Schnitt und das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte hinter uns – auch wenn zugegebenermaßen der letzte Monat unbefriedigend war.

Und der Grund, warum die Zuschauerzahlen zuletzt rückläufig waren, ist auch der Tatsache geschuldet, dass der Wintereinbruch und die Vorweihnachtszeit mit drei Heimspielen innerhalb von 15 Tagen einher gingen!

Ich bin mir sicher, dass die Schönwetter-Fans hier in der Minderheit sind, die zuhause bleiben, sobald´s mal nicht so läuft! Der Zuspruch zum SCP wird sich wieder an satten fünfstelligen Zuschauerzahlen gegen S04 und Braunschweig erweisen! Wenn wir dann am Ende einen Schnitt von 9.500 erreichen werden, dann ist das doch alles andere als schlecht für ein Jahr des Umbruchs!

Damit wären wir im Mittelfeld der Zuschauertabelle – und ich kenne noch Zeiten da war man selbst in der dritten Liga am Ende einer solchen Statistik gleichauf mit Wattenscheid, Uerdingen und Kiel und hinter Chemnitz, Lübeck, Magdeburg, Wuppertal oder Münster!

Also uns allen viel Erfolg für 2013!

Bin mal gespannt, welche aktuelle Local Player im Kader gehen oder verkauft werden. Zumindest 2 Spieler würden uns aktuell Geld in die Kasse bringen, wenn schon weniger Zuschauer kommen.

@NW: Sehr interessant!. Was ist aber mit Saglik und Kachunga? Das wäre doch noch interessanter...!


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder




Das könnte Sie auch interessieren
Paderborn
SC Paderborns Scharfschütze Alban Meha ist zurück
Es hätte ein Happy End à la Hollywood werden können. Sekunden vor dem Schlusspfiff zog der in der 78. Minute eingewechselte Alban Meha aus 22 Metern ab. Doch der Ball rauschte am Tor vorbei. Und so kassierte der SC Paderborn am Samstag mit dem 1:2 (0:2) gegen Borussia Mönchengladbach seine erste Erstliga-Heimniederlage. mehr



SC Paderborn 07: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Andreas Allesfahrer-Blog: Gigantenduelle
Hallo Fans, Schlag auf Schlag spielen unsere Paderborner Jungs momentan gegen die Topmannschaften der Bundesliga. Da bleibt kaum Zeit zum Luftholen.... mehr

Andreas Allesfahrer-Blog: Nach der Domstadt ist vor Hannover und den Bayern
Hallo Fans, im Moment kommen wir ja aus dem Fußballgucken nicht mehr heraus. Drei Wochen hintereinander sehen wir den SCP in der heimischen Benteler... mehr

Andreas Allesfahrer-Blog: "Au revoir", HSV!
Hallo Fans, ein paar Tage sind nach dem Hamburg-Spiel ins Land gegangen, aber immer noch scheint der Sieg irgendwie unglaublich. Habt ihr euch die... mehr

Andreas Allesfahrer-Blog: Nörgler gibt es immer
Hallo Fans, das erste Bundesligaspiel der Vereinsgeschichte ist gelaufen. Die überregionalen Medien zollen uns Respekt und ich finde... mehr

Andreas Allesfahrer-Blog: Mit Vollgas in die Liga
Natürlich war das Pokalspiel enttäuschend. Ich möchte das Spiel gegen Red Bull Salzburg auch überhaupt nicht schön reden... mehr


SC-Paderborn-Fotos
SC Herford gewinnt 2:0 gegen SC Paderborn II
SC Herford gewinnt 2:0 gegen SC Paderborn II
SC Paderborn -Borussia Mönchengladach
SC Paderborn -Borussia Mönchengladach
NW-Auswärtsstammtisch zum Spiel des SC Paderborn bei Bayern München
NW-Auswärtsstammtisch zum Spiel des SC Paderborn bei Bayern München
FC Bayern München - SC Paderborn 4:0 (2:0)
FC Bayern München - SC Paderborn 4:0 (2:0)
Polizist Rainer Göke bei seinem Job in der Benteler-Arena
Polizist Rainer Göke bei seinem Job in der Benteler-Arena
SC Paderborn - Hannover 96
SC Paderborn - Hannover 96



Videos
Arminia Bielefeld
Bielefeld: Dynamo-Hooligans zu 16.000 Euro Geldstrafe verurteilt
Bielefeld/Dresden (nw). Gewalttätige Fußballfans von Dynamo Dresden sind vom Amtgericht Bielefeld zu empfindlichen Geldstrafen verurteilt worden. Kurz... mehr

Bielefeld: Arminia: 10.000 Tickets für Dresden-Spiel verkauft
Am Samstag empfängt Fußball-Drittligist Arminia Bielefeld Tabellenführer Dynamo Dresden zum Spitzenspiel um 14:00 Uhr in der SchücoArena.  ... mehr

Bielefeld: Arminias Aufwärtstrend hält an
Sollte es mit dem Fußball irgendwann mal nicht mehr so gut laufen, könnten die Profis des DSC Arminia ja alternativ Reiseführer und Hotelkritiken... mehr

Cottbus: Arminia hat Abwehrschlacht überstanden
Julian Börner stand mit bittersauerer Miene im Gang zu den Kabinen. In der 61. Spielminute hatte er für die Bielefelder 1:0-Führung in Cottbus gesorgt... mehr

Bielefeld: Arminia in der Einzelkritik
Alexander Schwolow: Der Keeper war in Cottbus bester Mann. Mit einigen Glanzparaden hielt er Arminia im Spiel. Note 2 Julian Börner: Klar, die Aktion... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik